Direkt zum Inhalt

kalkulatorische Zinsen

Definition

Kalkulatorische Zinsen sind eine Kostenart, die sich z.T. aus Anderskosten, z.T. aus Zusatzkosten zusammensetzt.  Mit kalkulatorischen Zinsen soll das zur Erfüllung des Betriebszwecks notwendige, in Vermögensgegenständen gebundene Kapital (betriebsnotwendiges Kapital) verzinst werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Kostenart, die sich z.T. aus Anderskosten, z.T. aus Zusatzkosten zusammensetzt.

    1. Mit kalkulatorischen Zinsen soll das zur Erfüllung des Betriebszwecks notwendige, in Vermögensgegenständen gebundene Kapital (betriebsnotwendiges Kapital) verzinst werden. Aufgrund des Nebeneinanders diverser Finanzierungsquellen (Eigenkapital, unterschiedliche Fremdkapitalarten) löst man sich üblicherweise von den tatsächlichen (pagatorischen) Finanzierungskosten und setzt für die gesamte Kapitalbindung einen einheitlichen Kapitalkostensatz an.

    2. Als Berechnungsgrundlage für die kalkulatorischen Zinsen dient das betriebsnotwendige Kapital. Als betriebsfremde Vermögensteile werden üblicherweise ausgesondert u.a. unbebaute Grundstücke, Wohnhäuser, sofern sie keine Werkswohnungen enthalten, Beteiligungen und Wertpapiere. Zur Bestimmung des Wertes des betriebsnotwendigen Kapitals wird das Anlagevermögen unter Auflösung etwaiger stiller Reserven zu kalkulatorischen Restwerten, das Umlaufvermögen zu kalkulatorischen Mittelwerten angesetzt. Von der so errechneten Vermögenssumme wird das Abzugskapital als (vermeintlich) zinsfrei zur Verfügung gestelltes Kapital (z.B. Lieferantenkredite) abgezogen.

    Berechnungsbeispiel: Vgl. Abbildung „Kalkulatorische Zinsen - Ansatz”.

    Die Zuordnung der kalkulatorischen Zinsen erfolgt für die Zinsen auf Sachanlagevermögen als Bestandteil der Anlagenkosten, für Vorräte an Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen als Kostenart der Materialstellen, für Vorräte an Halb- und Fertigerzeugnissen (sofern gesondert umfasst und ausgewiesen) als Kostenart entsprechender Lagerkostenstellen.

    3. Begründung der Einbeziehung des Eigenkapitals (ähnlich der Argumentation beim Ansatz kalkulatorischen Unternehmerlohns) unter Verweis auf entgehende Nutzen einer anderweitigen Anlage der Mittel (Opportunitätskosten). Wie bei jeder Zusatzkostenart entstehen aus dieser Annahme Probleme bei der Verwendung der Kosteninformationen zur Fundierung und Kontrolle von Entscheidungen (entscheidungsorientierte Kostenrechnung).

    4. Kalkulatorische Zinsen für Material- und Warenbestände sind eine zentrale Komponente der Logistikkosten. Ihre exakte Zurechnung auf einzelne Lagermengen bereitet allerdings Schwierigkeiten.

    5. Der Ansatz von Kosten für Eigenkapital findet sich auch in aktuellen Konzepten wertorientierter Unternehmensführung (Shareholder Value, Weighted Average Cost of Capital (WACC)).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap kalkulatorische Zinsen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kalkulatorische-zinsen-40705 node40705 kalkulatorische Zinsen node29278 Anderskosten node40705->node29278 node50481 Weighted Average Cost ... node40705->node50481 node41759 Lagerdauer node49242 variable Kosten node41465 Investitionsrechnung node37040 Kostenvergleichsrechnung node37040->node40705 node37040->node49242 node37040->node41465 node39327 Kosten node37040->node39327 node33359 fixe Kosten node37040->node33359 node46300 Proportionalitätsprinzip node37068 Logistikkosten node37068->node40705 node40493 Materialgemeinkosten node38787 Lagerkosten node38787->node40705 node38787->node46300 node38787->node37068 node38787->node40493 node41227 Lagerzins node41227->node40705 node41227->node41759 node30171 Abgrenzung node29278->node30171 node37324 kalkulatorische Kosten node29278->node37324 node30077 Aufwendungen node29278->node30077 node29278->node39327 node47294 Unternehmungsbewertung node30638 Cashflow Return on ... node50481->node47294 node50481->node30638
      Mindmap kalkulatorische Zinsen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kalkulatorische-zinsen-40705 node40705 kalkulatorische Zinsen node29278 Anderskosten node40705->node29278 node50481 Weighted Average Cost ... node40705->node50481 node41227 Lagerzins node41227->node40705 node38787 Lagerkosten node38787->node40705 node37040 Kostenvergleichsrechnung node37040->node40705

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Steigerung des Unternehmenswertes als langfristiges Ziel des Managements wird in der Betriebswirtschaftslehre schon seit langem diskutiert. 1Ende des vorherigen Jahrhunderts hat aber die Wertorientierung durch das Shareholder Value-Konzept, 2das
      Bei zustandsabhängigen Nutzenfunktionen kann (muß aber nicht) die Zeitpräferenz zustandsabhängig sein. Es wird in diesem Abschnitt gezeigt, wie die Ergebnisse bezüglich der Verrechnung kalkulatorischer Zinsen zu modifizieren sind, sofern von einer …
      Seit den Arbeiten zur Grenzplankostenrechnung und zur Einzelkosten- und Deckungsbeitragsrechnung dominiert die Entscheidungsorientierung die Kostenrechnung. Im Beitrag wird nicht nur die Bedeutung einer entscheidungsorientierten Kostenrechnung …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete