Direkt zum Inhalt

internes Rechnungswesen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Das interne Rechnungswesen ist wie die externe Rechnungslegung, die betriebswirtschaftliche Statistik und die Planungsrechnung Teil des betrieblichen Rechnungswesens und somit ein Teilgebiet der Betriebswirtschaftslehre.

    Die Adressaten des internen Rechnungswesens sind primär die Unternehmensleitung und andere unternehmensinterne Personen oder Stellen, nur in Ausnahmefällen liefert es Daten an unternehmensexterne Adressaten, z.B. bei der Kalkulation der Selbstkosten bei öffentlichen Aufträgen an den Staat.

    Im Gegensatz zur externen Rechnungslegung ist das interne Rechnungswesen nicht an handels- oder steuerrechtliche Normen und Publizitätspflichten gebunden. Dies ermöglicht es, die Zahlen der Finanzbuchhaltung durch kostenrechnerische Korrekturen anders zu bewerten oder Zusatzkosten zu kalkulieren, denen kein Aufwand gegenübersteht.

    Zentrales Teilgebiet des internen Rechnungswesens ist die Kostenrechnung, in der der in Geld bewertete Gütereinsatz zur Herstellung der Produkte zur Ermittlung der Selbstkosten erfasst und für spezielle Zwecke ausgewertet wird. Sie wird unterteilt in die Kostenartenrechnung, Kostenstellenrechnung und Kostenträgerrechnung. Außer der Preiskalkulation dient die Kostenrechnung auch der Beeinflussung, Fundierung und Kontrolle unternehmerischer Entscheidungen. Daneben sind weitere Teilgebiete des internen Rechnungswesens die Erfolgsrechnung sowie die Investitionsrechnung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap internes Rechnungswesen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/internes-rechnungswesen-51990 node51990 internes Rechnungswesen node38714 Kostenartenrechnung node51990->node38714 node38673 Kostenträgerrechnung node51990->node38673 node39401 Kostenstellenrechnung node51990->node39401 node29219 Betriebswirtschaftslehre (BWL) node51990->node29219 node39542 Kostenrechnung node51990->node39542 node38714->node39542 node33571 Fertigungseinzelkosten node33571->node38673 node38673->node39542 node42473 Sondereinzelkosten node42473->node39401 node45747 Stufenverfahren node45747->node39401 node39401->node39542 node47146 Vollkostenrechnung node47146->node38714 node47146->node38673 node47977 wertmäßiger Kostenbegriff node47977->node38714 node32784 Einzelkosten node32784->node38714 node32784->node39401 node32764 Grundrechnung node32764->node39542 node45246 Pacioli node29219->node45246 node32442 Erlösrechnung node32442->node39542 node40598 Kostenverteilungsprinzipien node40598->node39542 node45136 Rechnungswesen node39542->node45136 node41062 Nicklisch node41062->node29219 node48461 Wirtschaftsorganisation node48461->node29219 node50370 verhaltenstheoretische Betriebswirtschaftslehre node50370->node29219 node47491 Zuschlagskalkulation node47491->node38673
      Mindmap internes Rechnungswesen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/internes-rechnungswesen-51990 node51990 internes Rechnungswesen node29219 Betriebswirtschaftslehre (BWL) node51990->node29219 node39542 Kostenrechnung node51990->node39542 node38714 Kostenartenrechnung node51990->node38714 node39401 Kostenstellenrechnung node51990->node39401 node38673 Kostenträgerrechnung node51990->node38673

      News SpringerProfessional.de

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das vorliegende Lehrbuch gibt einen systematischen Einblick in das interne Rechnungswesen und ist in idealer Weise auf das Bachelor-Studium abgestimmt. Neben der Kosten- und Leistungsrechnung wird, anders als bei den meisten anderen Lehrbüchern …
      Unter Controlling wird heute üblicherweise die Unterstützung des Managements bei der zielorientierten Steuerung des Unternehmens durch die Bereitstellung entscheidungsadäquater Informationen verstanden. Der Hauptteil dieser Informationen stammt …
      Das interne Rechnungswesen liefert der Unternehmensleitung eine unverzichtbare Informationsbasis für die Unternehmensführung. Weil die Einnahmen und Ausgaben eines Unternehmens anders untergliedert sind als es für die Unternehmensführung nötig ist, m

      Sachgebiete