Direkt zum Inhalt

Kostenrechnung

Definition

Die Kostenrechnung ist ein zentrales Teilgebiet des internen Rechnungswesens, in dem Kosten erfasst (Kostenerfassung), gespeichert, den verschiedensten Bezugsgrößen (z.B. Produkten) zugeordnet und für spezielle Zwecke ausgewertet, d.h. selektiert, verknüpft und/oder verdichtet (Kostenauswertung) werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Charakterisierung: Zentrales Teilgebiet des internen Rechnungswesens, in dem Kosten erfasst (Kostenerfassung), gespeichert, den verschiedensten Bezugsgrößen (z.B. Produkten) zugeordnet und für spezielle Zwecke ausgewertet, d.h. selektiert, verknüpft und/oder verdichtet (Kostenauswertung) werden. Die einzelnen Rechnungszwecke sind nicht isoliert voneinander zu sehen, z.B. werden die Kosten einer Zwischenproduktherstellung für Make-or-Buy-Entscheidungen, Planungen anzuwendender Fertigungsverfahren, Festlegungen herzustellender und abzusetzender Produkte sowie für Absatzpreisentscheidungen benötigt.

    Zur Unterstützung der Kostenrechnung durch elektronische Datenverarbeitung vgl. Kostenrechnungssoftware.

    2. Adressaten der Kostenrechnung: Anders als das externe Rechnungswesen liefert die Kostenrechnung nur in Ausnahmefällen Informationen für Unternehmensexterne (z.B. Staat im Rahmen der Kalkulation der Selbstkosten bei öffentlichen Aufgaben oder für die Preisbestimmung in langfristigen spezifischen Lieferungsbeziehungen). Hauptsächliche Adressaten sind interne Stellen, von der Unternehmensleitung (z.B. periodenbezogene Deckungsbeitragsrechnungen) bis hin zu einzelnen Kostenstellenleitern (Vorgabe von Plankosten und Abweichungsanalysen) und Disponenten (z.B. Instandhaltungskosten zur Bestimmung des optimalen Ersatzzeitpunktes von Anlagen).

    3. Teilbereiche: a) Kostenartenrechnung: Erfassung der Kosten, gegliedert nach den primären Kostenarten.

    b) Kostenstellenrechnung: Erfassung der Kosten für Verrechnung zwischen Kostenstellen; Erfassung in detaillierterer Form, d.h. für Kostenplätze, im Rahmen der Kostenplatzrechnung.

    c) Kostenträgerrechnung: Kostenausweis je Kostenträger.

    Vgl. auch Erfassungstechnik der Kostenrechnung.

    4. Kostenrechnungssysteme: Kostenrechnungssysteme sind eine zur Erfüllung bestimmter Rechnungszwecke bzw. -bereiche konzipierte Gesamtheit von Regeln zur Erfassung, Speicherung und Auswertung von Kosten. I.d.R. erfolgt die Differenzierung anhand der Kriterien: a) Zeitbezug der Kostengrößen: Es werden Istkostenrechnung, Normalkostenrechnung und Plankostenrechnung unterschieden;

    b) Art und Umfang der Kostenverrechnung: Es werden Vollkostenrechnung und Teilkostenrechnung unterschieden. Durch Kombination beider Kriterien ergeben sich die Varianten von Kostenrechnungssystemen.

    5. Zweck/Zweckbereiche: Ursprünglich diente die Kostenrechnung primär der Preiskalkulation und der Wirtschaftlichkeitskontrolle einzelner Betriebsteile; zunehmend wird sie jedoch als Instrument zur Beeinflussung, Fundierung und Kontrolle von Entscheidungen angesehen.

    a) Unternehmerische Grundsatzentscheidungen: Kosten- und Erlösinformationen sind bes. für periodenbezogene Planung, Kontrolle und Analyse des Erfolgs des Gesamtunternehmens notwendig; diese Informationen sind laufend bereitzustellen. Andere unternehmerische Grundsatzentscheidungen (z.B. Diversifikation, Standortwahl) erfordern fallweise ermittelte Kosten- und Erlösdaten.

    b) Preispolitik: Kosten- und Erlösdaten werden zur Festlegung und Überprüfung der Angebotspreise benötigt. Angebotspreise können nicht direkt aus der Kostensituation eines Unternehmens abgeleitet werden.

    Ausnahme: Preisbildung für bestimmte öffentliche Aufträge.

    Aufgabe der Kostenrechnung ist die Ermittlung von Preisuntergrenzen und die Beurteilung der Preisauskömmlichkeit.

    c) Vertriebspolitik: Kostenrechnung dient hier der Analyse und Überwachung von Verkaufsgebieten, Kundengruppen, Kunden und Vertriebswegen; der differenzierte Ausweis von Kosten, Erlösen und Deckungsbeiträgen lässt Stärken und Schwächen der absatzwirtschaftlichen Potenziale erkennen, gezielte absatzpolitische Maßnahmen werden ermöglicht.

    d) Produktionsprogrammplanung: Kostenrechnung zeigt detailliert die Erfolgsstruktur der einzelnen Programmkomponenten auf, u.a. die genauen Kosten der einzelnen zur Leistungserstellung erforderlichen Produktionsvorgänge.

    e) Ablaufplanung: Kostenrechnung ermittelt die Erfolgswirkungen unterschiedlicher Fertigungsverfahren, Bearbeitungsreihenfolgen, Bearbeitungsquanten (Losgrößen) und unterschiedlicher Fertigungstermine; sie liefert somit die informatorische Grundlage für Optimierungsrechnungen und Vorgaben für die Kontrollen der Kostenstellenleiter bzw. für diese Kontrollen selbst. – f) Beschaffungs- bzw. Bereitstellungsplanung: z.B. Kostenvergleiche zur Lösung von Make-or-Buy-Problemen, Ermittlung von Preisobergrenzen im Einkauf.

    Vgl. auch Kostenrechnungsgrundsätze.

    6. Nutzungsarten: In der Praxis wird Kostenrechnung in etwa ähnlichem Umfang in drei Rollen genutzt.

    a) Instrumentelle Nutzung: Die Kostenrechnung liefert hier für spezielle Entscheidungsprobleme die benötigten Informationen.

    b) Konzeptionelle Nutzung: Im Vordergrund steht hier das Schaffen eines gemeinsamen Grundverständnisses. Kostenrechnung spielt in dieser Rolle die Funktion einer betriebswirtschaftlichen Sprache.

    c) Symbolische Nutzung: Kostenrechnungsinformationen werden zur Begründung auf andere Weise bereits getroffener Entscheidungen verwendet. Zunehmende Komplexität und Dynamik lässt die konzeptionelle Nutzung der Kostenrechnung immer wichtiger werden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kostenrechnung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kostenrechnung-39542 node39542 Kostenrechnung node45136 Rechnungswesen node39542->node45136 node38508 internes Rechnungswesen node39542->node38508 node31766 Auswertungsrechnung node32764 Grundrechnung node31766->node32764 node32348 Erfolgsrechnung node27870 außerordentliche Erträge node31208 Abschreibung node35681 Gesamtkostenverfahren node31208->node35681 node35681->node39542 node35681->node32348 node35681->node27870 node34480 Einzelkostenrechnung node34480->node32764 node29929 Anlagenrechnung node29929->node32764 node32764->node39542 node40082 Kosten- und Leistungsrechnung node40082->node39542 node32442 Erlösrechnung node32442->node39542 node32442->node31766 node32442->node40082 node32442->node38508 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node45136->node47916 node46300 Proportionalitätsprinzip node35008 Identitätsprinzip node49925 Verursachungsprinzip node38761 Kostenverrechnung node40598 Kostenverteilungsprinzipien node40598->node39542 node40598->node46300 node40598->node35008 node40598->node49925 node40598->node38761 node47011 Verwaltung node47011->node45136 node48088 Wirtschaftlichkeitserlass node48088->node45136 node38508->node45136 node38524 Löhne und Gehälter node38524->node35681
      Mindmap Kostenrechnung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kostenrechnung-39542 node39542 Kostenrechnung node45136 Rechnungswesen node39542->node45136 node40598 Kostenverteilungsprinzipien node40598->node39542 node32442 Erlösrechnung node32442->node39542 node32764 Grundrechnung node32764->node39542 node35681 Gesamtkostenverfahren node35681->node39542

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Kompakt und fundiert führt Jürgen Horsch in die zentralen Inhalte der Kosten- und Erlösrechnung ein. Zugunsten einer verständlichen Vermittlung werden theoretische Ausführungen auf das notwendige Maß beschränkt. Anhand einer integrierten …
      In diesem Kapitel schaut sich Carlo Sommerweizen zunächst die klassische Aufteilung der Kostenrechnung an. Er kennt sich zwar schon mit einzelnen Fachbegriffen aus, jedoch begrüßt er es, wenn er den einen oder anderen Fachbegriff nochmals an …
      In diesem Kapitel lernen Sie wie mit Hilfe der Teilkostenrechnung betriebswirtschaftliche Entscheidungen fundiert getroffen werden können. Konkret lernen Sie dabei wie eine Gewinnschwellenanalyse zu erstellen ist. was unter einer Preisuntergrenze …

      Sachgebiete

      Interne Verweise