Direkt zum Inhalt

Barwert

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Heutiger Wert zukünftiger Zahlungen (Cashflows) unter Annahme einer bestimmten Verzinsung (z.B. Barwert von Investitionsrückflüssen, Barwert einer Rente oder Barwert einer Anleihe). Durch die Ermittlung des Barwertes werden Zahlungen, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten entstehen, vergleichbar gemacht. Zur Ermittlung des Barwertes eines Zahlungsstroms werden die einzelnen Ein- bzw. Auszahlungen mit einem laufzeit- und risikoäquivalenten Kalkulationszinssatz abgezinst (diskontiert). Die Diskontierung berücksichtigt den Umstand, dass der heutige Wert einer Zahlung sowohl für den Zahlungspflichtigen als auch für den Zahlungsempfänger umso geringer ist, je später diese Zahlung fällig wird.

    2. Bedeutung: Der Barwert drückt den Wert eines künftigen Zahlungsstroms in der Gegenwart aus. Die Höhe des Barwertes hängt von der Höhe der zukünftigen Ein- bzw. Auszahlungen, der zeitlichen Struktur dieser Zahlungen sowie dem verwendeten Zinssatz ab. Je weiter eine Zahlung in der Zukunft liegt und je höher der Zinssatz ist, desto niedriger ist ceteris paribus der Barwert dieser Zahlung.

    3. Ermittlung: Der Barwert BW0 ist die Summe der mit dem Kalkulationszinssatz i auf den heutigen Zeitpunkt diskontierten künftigen Zahlungen Ct:

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5CPC9taT4KPG1zdWI+CjxtaT5XPC9taT4KPG1uPjA8L21uPgo8L21zdWI+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1zdWJzdXA+Cjxtbz7iiJE8L21vPgo8bXJvdz4KPG1pPnQ8L21pPgo8bW8+PTwvbW8+Cjxtbj4xPC9tbj4KPC9tcm93Pgo8bWk+bjwvbWk+CjwvbXN1YnN1cD4KPG1zdWI+CjxtaT5DPC9taT4KPG1pPnQ8L21pPgo8L21zdWI+Cjxtbz7ii4U8L21vPgo8bWZlbmNlZCBjbG9zZT0iKSIgb3Blbj0iKCI+Cjxtcm93Pgo8bW4+MTwvbW4+Cjxtbz4rPC9tbz4KPG1pPmk8L21pPgo8L21yb3c+CjwvbWZlbmNlZD4KPG1yb3c+Cjxtbz4tPC9tbz4KPG1pPnQ8L21pPgo8L21yb3c+CjwvbWF0aD4K

    4. Anwendungszwecke: Der Barwert ist ein grundlegendes finanzwirtschaftliches Konzept, das bei vielfältigen Fragestellungen zum Einsatz kommt. Bei Spar- oder Versicherungsverträgen wird z.B. der Barwert der zukünftigen Ablaufleistungen ermittelt. Damit wird bestimmt, welcher einmalige Betrag bzw. welche regelmäßige Rate einzuzahlen ist, um nach einer festgelegten Laufzeit und unter Zugrundelegung der angenommenen Verzinsung das vorgegebene Endvermögen (Ablaufleistung) zu erreichen.

    Ein weiteres Anwendungsbeispiel ist die Bewertung von Aktien oder Anleihen. Im Rahmen der fundamentalen Aktienanalyse werden die zukünftig erwarteten Gewinne je Aktie prognostiziert und anschließend mit einem risikoäquivalenten Kalkulationszinssatz auf den Bewertungsstichtag diskontiert. Das Ergebnis ist der rechnerische Aktienkurs als Barwert der zukünftig erwarteten Gewinne. Auch der rechnerische Wert einer festverzinslichen Anleihe lässt sich als Barwert ermitteln, wenn die zukünftig aus dieser Anleihe fließenden Zins- und Tilgungszahlungen mit einem laufzeit- und risikoäquivalenten Kapitalmarktzinssatz abgezinst werden.

    In der Investitionsrechnung werden ebenfalls Barwertmodelle genutzt. Die Kapitalwertmethode bestimmt die Vorteilhaftigkeit von Investitionsprojekten, indem sie den Barwert sämtlicher mit der Investition verbundenen Ein- und Auszahlungen ermittelt.

    Schließlich kommen Barwertmodelle im Rahmen der Unternehmensbewertung zum Einsatz. Die Discounted-Cashflow-Methode (Unternehmungsbewertung) ermittelt den Unternehmenswert als Barwert der zukünftigen freien Cashflows.

    5. Fazit: Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass jeder Zahlungsstrom mithilfe seines Barwertes bewertet und mit anderen Zahlungsströmen verglichen werden kann.

    Gegensatz: Endwert.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Barwert Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/barwert-27685 node27685 Barwert node47294 Unternehmungsbewertung node27685->node47294 node48771 Vermögensendwertmethode node27685->node48771 node39806 Kapitalwert node27685->node39806 node37780 Kapitalwertmethode node27685->node37780 node41465 Investitionsrechnung node27685->node41465 node31538 Amortisationsdauer node31538->node27685 node31538->node41465 node50007 Substanzwertmethode node50007->node47294 node36630 Grundsätze ordnungsmäßiger Unternehmensbewertung node36630->node47294 node49005 Wert node47294->node49005 node31727 Bezugszeitpunkt node37780->node48771 node37780->node39806 node37780->node31727 node37780->node41465 node49980 Ziel node50401 Zinsrechnung node50401->node27685 node28103 Diskontierung node50401->node28103 node50695 Zinssatz node50401->node50695 node32145 Finanzmathematik node50401->node32145 node38707 MAPI-Methode node38707->node41465 node45028 Rentabilität node41465->node49980 node41465->node45028 node29828 Diskontgeschäft node27252 Aufzinsung node28103->node27685 node28103->node29828 node28103->node27252 node28103->node32145 node49393 Verschmelzung node49393->node47294
      Mindmap Barwert Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/barwert-27685 node27685 Barwert node28103 Diskontierung node27685->node28103 node41465 Investitionsrechnung node27685->node41465 node37780 Kapitalwertmethode node27685->node37780 node47294 Unternehmungsbewertung node27685->node47294 node50401 Zinsrechnung node50401->node27685

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Heinrich Holland
      Hochschule Mainz,
      University of Applied Sciences,
      FB Wirtschaft – School of Business
      Professor
      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes
      Prof. Dr. Ulrich Pape
      ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin
      Inhaber des Lehrstuhls für Finanzierung und Investition

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Ein Euro ist mehr wert heute als ein Euro in 10 Jahren. Diese einfache Feststellung ist elementarer Bestandteil bei der Geschäftsplanung sowie bei Investitionsüberlegungen. Es werden dabei Zahlungsströme (z. B. Umsätze, Kosten), die zu …
      Bezugnehmend auf die Unterscheidung von barwertigen und periodischen Steuerungskreisläufen betrachten beide Verfahren zunächst das Risiko von Zinsänderungen von Vermögenspositionen. Bei barwertigen Risikomessmethoden geschieht dies vornehmlich auf …
      Basierend auf den beiden Rechnungsgrundlagen Zins und Biometrie sind wir nun in der Lage, Leistungsbarwerte für verschiedene Versicherungsprodukte herzuleiten. Präziser handelt es sich um erwartete Barwerte, da nicht gewiss ist, ob und wann die …