Direkt zum Inhalt

Äquivalenzprinzip

Definition

Besteuerung: Besteuerungsprinzip, nach dem sich die Höhe der Abgaben nach dem Empfang staatlicher Leistungen durch den Staatsbürger richtet. Privatversicherung: grundlegendes Kalkulationsprinzip, das die Gleichheit von Leistung und Gegenleistung fordert. Sozialversicherung: In der gesetzlichen Rentenversicherung gilt das Äquivalenzprinzip nur eingeschränkt, hier bilden die sog. persönlichen Entgeltpunkte den individuellen Faktor der Rentenformel. Lohn und Leistung: Grundsatz des leistungsgerechten Lohns (Lohngerechtigkeit).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Besteuerung
    2. Privatversicherung
    3. Sozialversicherung
    4. Personalmanagement

    Besteuerung

    1. Begriff: Besteuerungsprinzip, nach dem sich die Höhe der Abgaben nach den empfangenen staatlichen Leistungen durch den Staatsbürger richtet. Für den Nutzen, den die Bürger aus öffentlichen Gütern und Diensten ziehen, sollen sie aus Gründen der optimalen Allokation ein marktpreisähnliches Entgelt zahlen.

    2. Formen: a) individuelle Äquivalenz: Äquivalenz bezogen auf einzelne Personen; kaum realisierbar, bei vielen Leistungen insbesondere bei Steuern nicht gewollt.
    b) gruppenmäßige Äquivalenz: Äquivalenz bezogen auf Gruppen, v.a. regional abgegrenzte Gruppen; wichtiges Kriterium für die Bemessung öffentlicher Einnahmen und deren Verteilung im föderalen Finanzausgleich.

    Beurteilung: Nach heutiger Meinung ist das Äquivalenzprinzip in der Besteuerung nicht praktikabel, da der Nutzen i.d.R. nicht operational messbar und individuell zurechenbar ist; bei der Bemessung aufkommensstarker Steuern widerspricht es außerdem dem fiskalischen Ziel der Einnahmenerhebung und vielen verteilungspolitischen Zielsetzungen.

    Gegensatz: Leistungsfähigkeitsprinzip.

    Privatversicherung

    grundlegendes Kalkulationsprinzip, das die Gleichheit von Leistung und Gegenleistung fordert. Demzufolge soll für ein versicherungstechnisches Risiko eine Risikoprämie (Preis für den Versicherungsschutz) entsprechend seinem Schadenerwartungswert (erwartete Versicherungsleistung) erhoben werden. Es existieren unterschiedliche versicherungsmathematische Kalkulationsverfahren in den einzelnen Versicherungssparten.

    Sozialversicherung

    In den Sozialversicherungen herrscht generell eine gruppenmäßige Äquivalenz durch die Beschränkung von Beitragspflichten und Leistungsansprüchen auf im Wesentlichen durch ihren Erwerbsstatus definierte Mitglieder sowie deren Angehörige. In der gesetzlichen Rentenversicherung gilt das Äquivalenzprinzip eingeschränkt; hier bilden die sog. persönlichen Entgeltpunkte (§ 66 SGB VI) den individuellen Faktor der Rentenformel. Dies garantiert, dass die Höhe der Rente auch von der Beitragsleistung des Einzelnen abhängt.

    Beurteilung: Angesichts der wohlfahrtsstaatlichen Zielsetzung, auch bei niedrigen Erwerbseinkommen zu einer ausreichenden Altersversorgung zu kommen, wird dieser Tatbestand kritisiert, weil eine Umverteilung von den hohen zu den sehr niedrigen Renten möglich sein müsste. Dies geschieht auch, z.B. durch die Rente nach Mindesteinkommen und durch andere Formen „versicherungsfremder Leistungen” sowie außerhalb der Rentenversicherung durch die "Grundsicherung im Alter".

    In der gesetzlichen Krankenversicherung und der sozialen Pflegeversicherung stellen die einheitlichen Ansprüche aller Mitglieder auf Sachleistungen sowie die beitragsfreie Mitversicherung von Familienangehörigen Abweichungen vom Äquivalenzprinzip dar.

    Vgl. auch Sozialpolitik, Gestaltungsprinzipien.

    Personalmanagement

    Grundsatz des leistungsgerechten Lohns (Lohngerechtigkeit). Bezieht sich nicht auf eine Festlegung der absoluten Lohnsumme, sondern fordert, dass die relative Lohnhöhe, also die Verhältnisse der einzelnen betrieblichen Löhne zueinander, den jeweiligen Leistungen entsprechen.

    Das Äquivalenzprinzip beinhaltet: a) Forderung nach Äquivalenz von Lohn und Anforderungsgrad (Arbeitsschwierigkeit), errechenbar durch eine geeignete Lohnsatzdifferenzierung: Mithilfe der Arbeitsbewertung sind die Anforderungsgrade der einzelnen Arbeitstätigkeiten als Grundlage für die arbeitsplatzweise Differenzierung der Lohnsätze auf der Basis der Normalleistung zu bestimmen.
    b) Äquivalenz von Lohn und Leistungsgrad (persönliche Leistung), erreichbar durch die Wahl einer geeigneten Lohnform: durch die Differenzierung des Lohns für einzelne Arbeitstätigkeiten nach dem persönlichen Arbeitsergebnis im Vergleich zur Normalleistung. Ökonomisch würde das Äquivalenzprinzip eine „marktleistungsgerechte” Entlohnung fordern, in der sich die relative Knappheit der Arbeitsleistung und des mit ihrer Hilfe erzeugten Produktes niederschlägt..

    Vgl. Performanz Management.

    Mindmap Äquivalenzprinzip Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aequivalenzprinzip-29478 node29478 Äquivalenzprinzip node30346 Besteuerungsprinzipien node29478->node30346 node40634 Leistungsfähigkeitsprinzip node29478->node40634 node31585 Arbeitsbewertung node29478->node31585 node32895 Genfer Schema node46941 Ursprungslandprinzip node30346->node46941 node30346->node40634 node27222 Bestimmungslandprinzip node30346->node27222 node36673 Einkommensteuer node36673->node40634 node34718 Einkommen node34718->node40634 node40741 Körperschaftsteuer node40741->node40634 node33326 Ecklohn node33326->node31585 node44447 Stellenbeschreibung node47754 Versicherungsprinzip node47754->node29478 node44250 Sozialpolitik Gestaltungsprinzipien node47754->node44250 node31585->node32895 node31585->node44447 node42184 Soziale Marktwirtschaft node44920 Subsidiarität node28168 Arbeitsmarktpolitik node28168->node47754 node36519 Fürsorgeprinzip node36519->node47754 node44250->node29478 node44250->node42184 node44250->node44920
    Mindmap Äquivalenzprinzip Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aequivalenzprinzip-29478 node29478 Äquivalenzprinzip node44250 Sozialpolitik Gestaltungsprinzipien node29478->node44250 node31585 Arbeitsbewertung node29478->node31585 node40634 Leistungsfähigkeitsprinzip node29478->node40634 node30346 Besteuerungsprinzipien node29478->node30346 node47754 Versicherungsprinzip node47754->node29478

    News SpringerProfessional.de

    Bücher

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete