Direkt zum Inhalt

Reverse-Charge-Verfahren

Definition

Umsatzsteuerliche Regelung, nach der in bestimmten Fällen nicht der leistende Unternehmer, sondern sein Kunde (Leistungsempfänger) die Umsatzsteuer schuldet.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Umsatzsteuerliche Regelung, nach der in bestimmten Fällen nicht der leistende Unternehmer, sondern sein Kunde (Leistungsempfänger) die Umsatzsteuer schuldet.

    2. Folgen: Der leistende Unternehmer darf dem Kunden in diesen Fällen also nur das Nettoentgelt in Rechnung stellen. Der Kunde hat für den Bezug der fraglichen Leistung eine eigene Umsatzsteuerschuld an das Finanzamt zu entrichten (ähnlich wie bei der Erwerbsteuer). Er kann jedoch, soweit er vorsteuerabzugsberechtigt ist, diese Umsatzsteuer auch selbst wieder als Vorsteuer geltend machen. Insoweit besteht hinsichtlich der wirtschaftlichen Belastungswirkungen kein Unterschied zwischen dem Reverse-Charge-Verfahren und der normalen Umsatzsteuer. Das Verfahren führt lediglich zu einer Vereinfachung für den Fiskus und für den leistenden Unternehmer (weil er den Vorgang nicht beim Finanzamt deklarieren muss). V.a. in grenzüberschreitenden Fällen wird dadurch erheblicher Verwaltungsaufwand gespart, weil das Reverse-Charge-Verfahren einem ausländischen Unternehmer erspart, sich an ein dt. Finanzamt wenden zu müssen, und dem dt. Fiskus jede Gefahr nimmt, Steueransprüche im Ausland vollstrecken lassen zu müssen.

    3. Anwendungsbereich: a) Das Reverse-Charge-Verfahren ist EG-rechtlich u.a. für grenzüberschreitende Fälle vorgesehen:
    (1) In den Fällen von grenzüberschreitenden Katalogleistungen ist es unter bestimmten Umständen allen Mitgliedsstaaten zwingend vorgeschrieben.
    (2) In allen übrigen Fällen grenzüberschreitender Geschäfte ist seine Einführung den Mitgliedsstaaten gestattet.
    (3) Seine Anwendung auf weitere Fallkonstellationen ist EG-rechtlich nur gestattet, wenn es hierfür als Maßnahme zur Verhinderung von Steuerumgehung oder Steuerhinterziehung oder als Maßnahme zur Steuervereinfachung von der EG genehmigt worden ist.

    b) In Deutschland ist das Reverse-Charge-Verfahren vorgesehen für:
    (1) Werklieferungen und sonstige Leistungen eines in der EU (§ 13b I UStG), bzw. im Ausland ansässigen Unternehmers (§ 13b II Nr. 1 UStG ), naturgemäß allerdings nur dann, wenn diese Vorgänge in Deutschland steuerbar sind.
    (2) Lieferungen sicherungsübereigneter Gegenstände durch den Sicherungsgeber an den Sicherungsnehmer außerhalb des Insolvenzverfahrens (§ 13b II Nr. 1 UStG);
    (3) Lieferungen von Grundstücken (§ 13b II Nr. 3 UStG),
    (4) Werklieferungen und sonstige Leistungen, die der Herstellung, Instandsetzung und -haltung, Änderung oder Beseitigung von Bauwerken dienen, mit Ausnahme von Planungs- und Überwachungsleistungen (§ 13b II Nr. 4 UStG), soweit der Leistungsempfänger wiederum selbst eine solche Leistung an andere erbringt (§ 13b V UStG);
    (5) Lieferungen von Gas und Elektrizität eines im Ausland ansässigen Unternehmers nach § 3g UStG (§ 13b II Nr. 5 UStG);
    (6) Übertragung von Berechtigungen nach dem Treibhausgas-Emissionshandelsgesetzes u. w. (§ 13b II Nr. 6 UStG); (7) Lieferungen bestimmter Gegenstände (Metalle), z.T. ab einem Wert eines wirtschaftlichen Vorganges von 5.000 Euro, Anlagen 3 u.4 des UStG (§ 13b II Nr. 7 u. 11 UStG); (8) Gebäudereinigungsleistungen (§ 13b II Nr. 8 UStG); (9) Lieferungen von Gold in bestimmter Ausprägung (§ 13b II Nr. 9 UStG); (10) Lieferungen von Mobilfunkgeräten und ähnl. Gegenständen ab einem Wert eines wirtschaftlichen Vorganges von 5.000 Euro (§ 13b II Nr. 10 UStG).

    Das Reverse-Charge-Verfahren gilt in allen diesen Fällen nur dann, wenn der Leistungsempfänger (1) ein Unternehmer ist (in diesem Fall auch, wenn die Leistung für den nichtunternehmerischen Bereich des Unternehmers bezogen wird) oder (2) eine juristische Person des öffentlichen Rechts; ist das nicht der Fall, bleibt der leistende Unternehmer Steuerschuldner und muss die Steuer an das dt. Finanzamt abführen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Reverse-Charge-Verfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/reverse-charge-verfahren-44478 node44478 Reverse-Charge-Verfahren node34120 Erwerbsteuer node44478->node34120 node49603 Umsatzsteuer node44478->node49603 node37813 Lieferung node30496 Buchauszug node36101 Handelsvertreter node30496->node36101 node30077 Aufwendungen node30077->node36101 node36121 Food Broker node36121->node36101 node48205 Vermittlungsvertreter node36101->node44478 node36101->node48205 node51563 Ort der Lieferung node45184 sonstige Leistung node33928 E-Commerce-Richtlinie 2000 node34120->node49603 node34108 elektronischer Geschäftsverkehr node34108->node44478 node34108->node37813 node34108->node51563 node34108->node45184 node34108->node33928 node38616 Nullregelung node29304 Abzugsverfahren node38616->node29304 node29304->node44478 node50103 Umsatzsteuervoranmeldung node50103->node34120 node50919 Verein node50919->node34120 node34470 Gemeinsamer-Markt-Prinzip node34470->node34120 node49603->node29304 node44464 Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfänger node44464->node44478
      Mindmap Reverse-Charge-Verfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/reverse-charge-verfahren-44478 node44478 Reverse-Charge-Verfahren node34120 Erwerbsteuer node44478->node34120 node29304 Abzugsverfahren node29304->node44478 node34108 elektronischer Geschäftsverkehr node34108->node44478 node36101 Handelsvertreter node36101->node44478 node44464 Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfänger node44464->node44478

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Mit dem Reverse-Charge-Verfahren kommt es im Umsatzsteuerrecht zur Umkehr der Steuerschuldnerschaft. Unternehmen müssen diese komplexe Vorschrift kennen, denn gerade hier werden in der Rechnungsstellung schnell Fehler gemacht.
      The combination of electrification and alternative operating fluids offers considerable optimization potential for future powertrain concepts in terms of efficiency and emission behavior for sustainable mobility. To examine the effects of new …
      In diesem essential erhalten Sie einen kurzen, aber kompakten Einblick in die komplexe und manchmal schwer verständliche Vorschrift des „Reverse-Charge-Verfahrens“ bzw. der Umkehr der Steuerschuldnerschaft im Sinne des Umsatzsteuerrechts.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete