Direkt zum Inhalt

Umsatzsteuerbetrug

Definition

Maßnahmen, mit denen der Fiskus geschädigt werden soll durch betrügerische Manipulationen bei der Umsatzsteuer.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Maßnahmen, mit denen der Fiskus geschädigt werden soll durch betrügerische Manipulationen bei der Umsatzsteuer.

    2. Im Unterschied zur Steuerhinterziehung richtet sich der Umsatzsteuerbetrug typischerweise nicht (nur) darauf, dem Fiskus Steuerzahlungen vorzuenthalten, die diesem zustehen, sondern der Umsatzsteuerbetrug zielt meist darauf ab, den Fiskus sogar zur Auszahlung von Geldmitteln - durch Vorsteuer-Erstattungen - zu veranlassen. Insoweit hat Umsatzsteuerbetrug im Vergleich zur Steuerhinterziehung einen weit gravierenderen Schaden zur Folge.

    3. Gesetzgeberische Maßnahmen: Da der Umsatzsteuerbetrug in allen Staaten Europas ein erhebliches Problem darstellt, hat es in den letzten Jahren zahlreiche Versuche gegeben, den Umsatzteuerbetrug durch eine Verschärfung der Rechtsprechung, durch Einführung von Haftungsvorschriften, Erstattung von Vorsteuern nur gegen Sicherheitsleistung. Der Umsatzsteuerbetrug basiert häufig darauf, dass ein Beteiligter einen Vorsteuererstattungsanspruch gegen die Finanzbehörden erwirbt, den diese erfüllen muss, während der Steuerschuldner seinerseits aber die geschuldete Umsatzsteuer einfach nicht bezahlt. Es besteht daher eine bes. effektive Maßnahme zu seiner Bekämpfung darin, die Pflicht zur Zahlung der Steuer derselben Person zu übertragen, die auch den Vorsteuerabzug geltend machen darf (Reverse-Charge-Verfahren): In diesem Fall gleichen sich nämlich Vorsteuerabzug und Umsatzsteuerschuld im besten Fall aus, und ein Erstattungsanspruch an den Kunden erscheint ausgeschlossen; zugleich wird ein Untertauchen des leistenden Unternehmers irrelevant, da dieser in die Steuerzahlung nicht mehr involviert ist.

    4. Langfristige Perspektiven: Aus diesem Grund ist es aus der Sicht mehrerer europäischer Mitgliedsstaaten wünschenswert, langfristig für alle Umsätze zwischen Unternehmern generell auf das Reverse-Charge-Verfahren überzugehen; hierfür müsste allerdings die grundlegende Systematik der Mehrwertsteuersystemrichtlinie geändert werden, und dies geht nur nach entsprechendem Vorschlag der EU-Kommission und einstimmigen Beschluss im Rat der Finanzminister - eine entsprechende Änderung der Umsatzsteuerregelungen der EG ist aber bislang noch nicht erkennbar.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Umsatzsteuerbetrug Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/umsatzsteuerbetrug-51595 node51595 Umsatzsteuerbetrug node49603 Umsatzsteuer node51595->node49603 node44478 Reverse-Charge-Verfahren node51595->node44478 node34108 elektronischer Geschäftsverkehr node34108->node44478 node30919 Binnenmarkt node51668 AEUV node54517 EU-Staatsanwaltschaft node54517->node51595 node54517->node30919 node54517->node51668 node34483 EU-Haushalt node54517->node34483 node51596 Mehrwertsteuerbetrug node51596->node51595 node36101 Handelsvertreter node36101->node44478 node29304 Abzugsverfahren node29304->node44478 node33433 indirekte Steuern node49603->node33433 node48087 Unternehmen node49603->node48087 node34120 Erwerbsteuer node44478->node34120 node42718 steuerfreie Lieferungen node42718->node49603 node41465 Investitionsrechnung node41465->node49603
      Mindmap Umsatzsteuerbetrug Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/umsatzsteuerbetrug-51595 node51595 Umsatzsteuerbetrug node49603 Umsatzsteuer node51595->node49603 node44478 Reverse-Charge-Verfahren node51595->node44478 node51596 Mehrwertsteuerbetrug node51596->node51595 node54517 EU-Staatsanwaltschaft node54517->node51595

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der »Fall Stephanie« beschäftigte die sächsische und deutsche Öffentlichkeit im Jahr 2006. Die damals 13-jährige Dresdner Gymnasiastin war von einem brutalen Sexualstraftäter auf dem Schulweg entführt worden. 36 Tage war sie in der Gewalt des …
      Wer gut im Geschäft ist, kennt keine Grenzen. Inzwischen gehen auch viele kleinere Unternehmen dazu über, ihre Produkte und Dienstleistungen ins Ausland zu liefern. Mit bürokratischen Folgen für Rechnungen, Buchführung und Meldepflichten: Denn bei …
      Wer arbeitet, will auch Geld dafür – eine Selbstverständlichkeit. Ebenso selbstverständlich sollte es für den Unternehmer sein, zeitnah für seine Waren oder Leistungen eine Rechnung zu stellen. Denn häufig tauchen Liquiditätsprobleme deshalb auf …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete