Direkt zum Inhalt

Erwerbsteuer

Definition

Steuer auf den innergemeinschaftlichen Erwerb von Gegenständen, Erwerbsbesteuerung. Eine bes. Erhebungsform der Umsatzsteuer, die seit 1993 bei innergemeinschaftlichen Warenlieferungen an die Stelle der Einfuhrumsatzsteuer getreten ist, weil diese EU-intern mit dem Wegfall der Grenzkontrollen nicht mehr praktikabel zu erheben gewesen wäre.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Steuer auf den innergemeinschaftlichen Erwerb von Gegenständen, Erwerbsbesteuerung.

    1. Begriff: eine bes. Erhebungsform der Umsatzsteuer, die seit 1993 bei innergemeinschaftlichen Warenlieferungen an die Stelle der Einfuhrumsatzsteuer (EUSt) getreten ist, weil diese EU-intern mit dem Wegfall der Grenzkontrollen nicht mehr praktikabel zu erheben gewesen wäre.

    2. Rechtsgrundlagen: Innerhalb der EU ist die Erwerbsteuer einheitlich durch Vorgaben der Mehrwertsteuersystemrichtlinie geregelt. Rechtsgrundlage in Deutschland ist das Umsatzsteuergesetz (§§ 1 I Nr. 5 UStG, 1a UStG, § 3d UStG).

    3. Grundprinzip: Gehört der Käufer eines Gegenstands zu einer Personengruppe, bei der der Gesetzgeber typischerweise die Erfüllung umsatzsteuerlicher Pflichten für zumutbar hält, wird bei innergemeinschaftlichen Warenlieferungen entgegen den sonstigen Prinzipien der Umsatzsteuer der Käufer der Ware verpflichtet, die Entrichtung der Umsatzsteuer zu übernehmen (innergemeinschaftlicher Erwerb). Im Gegenzug wird für den Verkäufer eine Steuerbefreiung für die betreffende Lieferung vorgesehen (innergemeinschaftliche Lieferung). Diese Regelung hat den Hintergrund, dass die Umsatzsteuer im Bestimmungsland der Ware entrichtet werden soll und es daher im Normalfall für alle Beteiligten einfacher ist, die Umsatzsteuer vom Kunden zu erheben als von dem in einem anderen Land ansässigen liefernden Unternehmer.

    4. Erwerbsteuerpflichtige Personen sind: a) alle Unternehmer, die bereits den normalen Umsatzsteuerregelungen unterliegen, unabhängig davon, wie viele Waren sie aus anderen Mitgliedsstaaten erwerben; b) bestimmte andere Personen, aber nur dann, wenn ihre Erwerbe pro Jahr eine bestimmte Bagatellgrenze überschreiten (Erwerbsschwelle), und zwar die sog. Halbunternehmer, nämlich:
    (1) steuerbefreite Kleinunternehmer,
    (2) pauschal besteuerte Land- und Forstwirte,
    (3) Unternehmer, deren Umsätze allesamt steuerfrei sind,
    (4) juristische Personen, die nicht Unternehmer sind oder nicht als Unternehmer handeln.

    5. Bemessungsgrundlage ist das (Netto-)Entgelt zzgl. evtl. hinzukommender Verbrauchsteuern im Land des Erwerbers.

    6. Steuersatz ist der Steuersatz, der in dem Bestimmungsland der Ware auch für den Verkauf des betreffenden Gegenstands angewandt werden würde (Umsatzsteuer).

    7. Technische Abwicklung: Wenn ein Kunde der Erwerbsteuer unterliegt, bleibt gleichwohl der Lieferant in seinem eigenen Staat mit dem getätigten Umsatz steuerbar und muss für die Steuerbefreiung nachweisen, dass der Kunde der Erwerbsteuer unterliegt. Kontrolle der beidseitigen Angaben erfolgt durch Pflicht der Lieferanten, den Betrag der innergemeinschaftlichen Lieferanten an jeden Erwerber einzeln zu deklarieren (zusammenfassende Meldung) und darauf gestützten zentralen Datenaustausch zwischen den EU-Staaten. Für diese Zwecke wird jeder beteiligte Unternehmer durch Umsatzsteuer-Identifikationsnummern eindeutig identifiziert.

    8 Alternativen zur Erwerbsbesteuerung: Liegt bei einer innergemeinschaftlichen Warenlieferung keine Pflicht zur Erwerbsteuer vor, dann wird die Steuer für den Umsatz vom Lieferanten getragen, und zwar entweder in seinem Heimatstaat (Ursprungslandprinzip) oder im Bestimmungsland der Ware (sofern die sog. Versandhandelsregelung greift).

    9. Sonderfall: Verbringung.

    10. Vorsteuerabzug: Unternehmer, die zum Vorsteuerabzug berechtigt sind, können die Erwerbsteuern im Voranmeldungszeitraum ihrer Entrichtung als Vorsteuer abziehen, wenn sie die erworbenen Gegenstände für unternehmerische Zwecke verwenden und kein Anlass zum vollständigen oder anteiligen Vorsteuerausschluss besteht.

    11. Anders: Im Nicht-EU-Staat Fürstentum Liechtenstein ist „Erwerbsteuer“ die amtliche Bezeichnung für die örtliche Form der Einkommensteuer.

    Mindmap Erwerbsteuer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erwerbsteuer-34120 node34120 Erwerbsteuer node50919 Verein node50919->node34120 node33699 eingetragener Verein (e.V.) node50919->node33699 node34627 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node50919->node34627 node39562 Nonprofit-Organisation (NPO) node50919->node39562 node41921 Rechtsfähigkeit node50919->node41921 node45573 Personengesellschaft node40541 juristische Person node47636 Wechsel node49603 Umsatzsteuer node47636->node49603 node44478 Reverse-Charge-Verfahren node44478->node34120 node48087 Unternehmen node49340 Unternehmer node49340->node34120 node49340->node45573 node49340->node40541 node49603->node34120 node49603->node44478 node49603->node48087 node36101 Handelsvertreter node36101->node44478 node47118 Vorsteuerabzug node47118->node34120 node47118->node44478 node47118->node49340 node47118->node49603 node30794 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) node30794->node49340
    Mindmap Erwerbsteuer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erwerbsteuer-34120 node34120 Erwerbsteuer node47118 Vorsteuerabzug node34120->node47118 node49603 Umsatzsteuer node34120->node49603 node44478 Reverse-Charge-Verfahren node44478->node34120 node50919 Verein node50919->node34120 node49340 Unternehmer node49340->node34120

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete