Direkt zum Inhalt

Erwerbsteuer

Definition

Steuer auf den innergemeinschaftlichen Erwerb von Gegenständen, Erwerbsbesteuerung. Eine bes. Erhebungsform der Umsatzsteuer, die seit 1993 bei innergemeinschaftlichen Warenlieferungen an die Stelle der Einfuhrumsatzsteuer getreten ist, weil diese EU-intern mit dem Wegfall der Grenzkontrollen nicht mehr praktikabel zu erheben gewesen wäre.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Steuer auf den innergemeinschaftlichen Erwerb von Gegenständen, Erwerbsbesteuerung.

    1. Begriff: eine bes. Erhebungsform der Umsatzsteuer, die seit 1993 bei innergemeinschaftlichen Warenlieferungen an die Stelle der Einfuhrumsatzsteuer (EUSt) getreten ist, weil diese EU-intern mit dem Wegfall der Grenzkontrollen nicht mehr praktikabel zu erheben gewesen wäre.

    2. Rechtsgrundlagen: Innerhalb der EU ist die Erwerbsteuer einheitlich durch Vorgaben der Mehrwertsteuersystemrichtlinie geregelt. Rechtsgrundlage in Deutschland ist das Umsatzsteuergesetz (§§ 1 I Nr. 5 UStG, 1a UStG, § 3d UStG).

    3. Grundprinzip: Gehört der Käufer eines Gegenstands zu einer Personengruppe, bei der der Gesetzgeber typischerweise die Erfüllung umsatzsteuerlicher Pflichten für zumutbar hält, wird bei innergemeinschaftlichen Warenlieferungen entgegen den sonstigen Prinzipien der Umsatzsteuer der Käufer der Ware verpflichtet, die Entrichtung der Umsatzsteuer zu übernehmen (innergemeinschaftlicher Erwerb). Im Gegenzug wird für den Verkäufer eine Steuerbefreiung für die betreffende Lieferung vorgesehen (innergemeinschaftliche Lieferung). Diese Regelung hat den Hintergrund, dass die Umsatzsteuer im Bestimmungsland der Ware entrichtet werden soll und es daher im Normalfall für alle Beteiligten einfacher ist, die Umsatzsteuer vom Kunden zu erheben als von dem in einem anderen Land ansässigen liefernden Unternehmer.

    4. Erwerbsteuerpflichtige Personen sind: a) alle Unternehmer, die bereits den normalen Umsatzsteuerregelungen unterliegen, unabhängig davon, wie viele Waren sie aus anderen Mitgliedsstaaten erwerben; b) bestimmte andere Personen, aber nur dann, wenn ihre Erwerbe pro Jahr eine bestimmte Bagatellgrenze überschreiten (Erwerbsschwelle), und zwar die sog. Halbunternehmer, nämlich:
    (1) steuerbefreite Kleinunternehmer,
    (2) pauschal besteuerte Land- und Forstwirte,
    (3) Unternehmer, deren Umsätze allesamt steuerfrei sind,
    (4) juristische Personen, die nicht Unternehmer sind oder nicht als Unternehmer handeln.

    5. Bemessungsgrundlage ist das (Netto-)Entgelt zzgl. evtl. hinzukommender Verbrauchsteuern im Land des Erwerbers.

    6. Steuersatz ist der Steuersatz, der in dem Bestimmungsland der Ware auch für den Verkauf des betreffenden Gegenstands angewandt werden würde (Umsatzsteuer).

    7. Technische Abwicklung: Wenn ein Kunde der Erwerbsteuer unterliegt, bleibt gleichwohl der Lieferant in seinem eigenen Staat mit dem getätigten Umsatz steuerbar und muss für die Steuerbefreiung nachweisen, dass der Kunde der Erwerbsteuer unterliegt. Kontrolle der beidseitigen Angaben erfolgt durch Pflicht der Lieferanten, den Betrag der innergemeinschaftlichen Lieferanten an jeden Erwerber einzeln zu deklarieren (zusammenfassende Meldung) und darauf gestützten zentralen Datenaustausch zwischen den EU-Staaten. Für diese Zwecke wird jeder beteiligte Unternehmer durch Umsatzsteuer-Identifikationsnummern eindeutig identifiziert.

    8 Alternativen zur Erwerbsbesteuerung: Liegt bei einer innergemeinschaftlichen Warenlieferung keine Pflicht zur Erwerbsteuer vor, dann wird die Steuer für den Umsatz vom Lieferanten getragen, und zwar entweder in seinem Heimatstaat (Ursprungslandprinzip) oder im Bestimmungsland der Ware (sofern die sog. Versandhandelsregelung greift).

    9. Sonderfall: Verbringung.

    10. Vorsteuerabzug: Unternehmer, die zum Vorsteuerabzug berechtigt sind, können die Erwerbsteuern im Voranmeldungszeitraum ihrer Entrichtung als Vorsteuer abziehen, wenn sie die erworbenen Gegenstände für unternehmerische Zwecke verwenden und kein Anlass zum vollständigen oder anteiligen Vorsteuerausschluss besteht.

    11. Anders: Im Nicht-EU-Staat Fürstentum Liechtenstein ist „Erwerbsteuer“ die amtliche Bezeichnung für die örtliche Form der Einkommensteuer.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Erwerbsteuer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erwerbsteuer-34120 node34120 Erwerbsteuer node49603 Umsatzsteuer node34120->node49603 node36300 Eigenleistungs-NPO node50919 Verein node36300->node50919 node31027 Ausfuhrlieferung node49340 Unternehmer node31027->node49340 node44897 Sollversteuerung node44897->node49340 node47658 Unternehmung node49340->node34120 node49340->node47658 node47038 Umsatzsteuerzahllast node48904 Voranmeldungszeitraum node43173 Steuererklärung node50103 Umsatzsteuervoranmeldung node50103->node34120 node50103->node47038 node50103->node48904 node50103->node43173 node50103->node49603 node49959 Vereinigungsfreiheit node49959->node50919 node50410 Vorstand node50410->node50919 node41921 Rechtsfähigkeit node33433 indirekte Steuern node49603->node33433 node48087 Unternehmen node49603->node48087 node50919->node34120 node50919->node41921 node47412 Versandhandelsregelung node47412->node34120 node46941 Ursprungslandprinzip node46941->node34120 node27222 Bestimmungslandprinzip node34470 Gemeinsamer-Markt-Prinzip node34470->node34120 node34470->node47412 node34470->node46941 node34470->node27222 node42718 steuerfreie Lieferungen node42718->node49603 node41465 Investitionsrechnung node41465->node49603 node32190 Eigenverbrauch node32190->node49340
      Mindmap Erwerbsteuer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erwerbsteuer-34120 node34120 Erwerbsteuer node49603 Umsatzsteuer node34120->node49603 node34470 Gemeinsamer-Markt-Prinzip node34470->node34120 node50919 Verein node50919->node34120 node50103 Umsatzsteuervoranmeldung node50103->node34120 node49340 Unternehmer node49340->node34120

      News SpringerProfessional.de

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      • Was der DSGVO den Schrecken nimmt

        DSGVO-Alarm über Deutschland: Überquellende digitale Postfächer. Schulen, Vereine, Blogger und kleine Unternehmen schließen ihre Webseiten. Manager und Vorstände fürchten säbelwetzende Abmahnanwälte. 

      • Wenn alte IT-Technik der Digitalisierung im Weg steht

        In vielen Unternehmen kommt oft Jahre alte Hard- und Software zum Einsatz, die so genannte Legacy. Für digitale Innovationen ist das eine große Hürde. Thomas Hellweg, Geschäftsführer DACH beim IT-Infrastruktur-Spezialisten Tmaxsoft, empfiehlt Unternehmen, notwendige Modernisierungen in sechs Schritten anzugehen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Bis zum 31. August 2006 betrug die Grunderwerbsteuer bundesweit einheitlich 3,5 % des Kaufpreises von bebauten oder unbebauten Grundstücken. Mit der Föderalismusreform ging die Zuständigkeit auf die Länder über, die diese Steuer seither teils …
      Die Grunderwerbsteuer ist eine Verkehrsteuer. Gegenstand der Steuer sind Erwerbsvorgänge, die sich – direkt oder indirekt – auf Grundstücke beziehen. Im Grundsatz knüpft das Gesetz dabei an bürgerlich-rechtliche, nicht an wirtschaftliche Umsätze …
      Zielsetzung der Grunderwerbsteuer ist die Besteuerung der Verkehrsvorgänge, die inländische Grundstücke betreffen. Die Grunderwerbsteuer lässt sich als besondere Verkehrsteuer charakterisieren, die den Übergang der Verfügungsmacht an einem …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete