Direkt zum Inhalt

Nonprofit-Organisation (NPO)

Definition

Einer sehr breiten Definition folgend versteht man unter Nonprofit-Organisationen (NPO) alle diejenigen Organisationen, die weder erwerbswirtschaftliche Firmen noch öffentliche Behörden der unmittelbaren Staats- und Kommunalverwaltung sind. NPO sind ferner jene Organisationen, die einem gesellschaftlich als sinnvoll und notwendig anerkannten Leistungsauftrag folgen und dabei nicht in erster Linie vom Ziel der Gewinngenerierung geleitet werden. Nonprofit-Organisationen werden dabei gemeinhin als Teil des so genannten „Dritten Sektors“ verstanden, der neben bzw. zwischen den beiden idealtypischen „Polen“ Markt und Staat angesiedelt ist.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: a) Negativ-Abgrenzung: Nonprofit-Organisationen (NPO) sind Organisationen, die nicht auf Gewinn ausgerichtet sind (Nonprofit, Not-for-Profit). Sie verkaufen i.d.R. nicht individuell nutzbare Güter/Dienstleistungen gegen mindestens kostendeckende Preise, um auf Konkurrenzmärkten Gewinne und Rentabilität aus dem investierten Kapital zu erzielen (wie die Profit-Unternehmung). Unter diese Negativ-Abgrenzung gegenüber der Unternehmung fallen die öffentlichen Verwaltungen, öffentliche Unternehmen (Public Management), QUANGOs und die privaten NPO (NPO i.e.S.). Zu den privaten NPO zählen Vereine, Verbände, Stiftungen, Wohlfahrtsorganisationen, Clubs, Kirchen, Parteien und andere. Grenz- oder Übergangsformen sind Genossenschaften („von einem Verein getragene Unternehmungen”) und Kammern als berufsständische Interessenvertretungen auf gesetzlicher Grundlage. Beide haben aber eine mitgliedschaftliche Struktur und haben häufig die Rechtsform der öffentlichen Vereinigung. Genossenschaften und Kammern haben daher mindestens teilweise analoge Probleme wie Verbände.

    b) Positiv-Definition: Positiv umschrieben werden NPO zur Erfüllung bestimmter Zwecke bzw. spezifischer Aufgaben geschaffen (sog. Bedarfswirtschaften oder Betriebe mit Sachzieldominanz; vgl. Sachziele, gemeinnützige Zwecke). NPO sind durch ein Mindestmaß an formaler Organisation gekennzeichnet. NPO dürfen keine Gewinne bzw. Überschüsse an Eigentümer oder Mitglieder ausschütten. Sie weisen ein Minimum an Selbstverwaltung und Entscheidungsautonomie auf. NPO sind ferner stets durch ein Mindestmaß an Freiwilligkeit gekennzeichnet. NPO können Eigenleistungs- oder Drittleistungs-NPO sein.

    2. Merkmale: Zur Erfüllung ihrer Aufgaben benötigen NPO Arbeitskraft, Finanz- und Betriebsmittel, die es rationell zu beschaffen, einzusetzen und zu nutzen gilt, um eine bestmögliche Zweckerfüllung mit geringstmöglichen Kosten zu erreichen (Wirtschaftlichkeit, Effizienz). Das Management von NPO erfordert einen spezifischen Managementansatz, der die Besonderheiten dieser Organisationen aufgreift (vgl. Nonprofit Management).

    3. Tätigkeitsfelder: NPO sind in folgenden Bereichen tätig: Kultur- und Erholungsbereich, Bildungs- und Erziehungswesen, Gesundheits- und Katastrophenhilfewesen, Entwicklungszusammenarbeit, Sozialwesen, Politische Landschaft (vgl. ICNPO). Zu ihren Aufgaben zählen:
    (1) Kollektive Selbsthilfe von Gruppen: Direkte Unterstützung, Förderung der Mitglieder durch (Dienst-)Leistungen wie Informationen, Beratung, Schulung, Versicherung etc.
    (2) Karitative Fremdhilfe: Abgabe von Dienst- oder Finanzleistungen an bedürftige Dritte, oft unentgeltlich oder zu geringen Gebühren.
    (3) Interessenvertretung: Durchsetzung der Trägerinteressen oder -ideologien durch Beeinflussung politischer Prozesse (Lobbying) oder der Einstellungen/Verhaltensweisen bestimmter Bevölkerungskreise (Public Relations (PR), Social Marketing).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Nonprofit-Organisation (NPO) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/nonprofit-organisation-npo-39562 node39562 Nonprofit-Organisation (NPO) node50919 Verein node39562->node50919 node49737 Verband node39562->node49737 node44223 Stiftung node39562->node44223 node35232 Genossenschaft node39562->node35232 node33699 eingetragener Verein (e.V.) node50919->node33699 node34627 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node50919->node34627 node41921 Rechtsfähigkeit node50919->node41921 node39864 Körperschaft des öffentlichen ... node49737->node50919 node49737->node39864 node37009 Kapitalismus node49737->node37009 node46124 Satzung node47658 Unternehmung node47658->node44223 node44223->node46124 node40541 juristische Person node44223->node40541 node29114 Destination node36838 eingetragene Genossenschaft (eG) node35232->node36838 node36584 Gewerbebetrieb node35232->node36584 node35232->node40541 node49553 Zahlungsbilanz node50391 Tourismus node49553->node50391 node33250 Entwicklungsländer node50391->node39562 node50391->node29114 node50391->node33250 node38991 Kapitalgesellschaften node38991->node35232
      Mindmap Nonprofit-Organisation (NPO) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/nonprofit-organisation-npo-39562 node39562 Nonprofit-Organisation (NPO) node35232 Genossenschaft node39562->node35232 node50919 Verein node39562->node50919 node44223 Stiftung node39562->node44223 node49737 Verband node39562->node49737 node50391 Tourismus node50391->node39562

      News SpringerProfessional.de

      Zeitschriften

      Helmig, B./Jegers, M./Lapsley, I.: Challenges in Managing Nonprofit Organizations: A Research Overview
      15. Jg., Nr. 2, 2004, S. in: Voluntas – International Journal of Voluntary and Nonprofit Sector Organizations, S. 101-116.
      Helmig, B./Michalski, S.: Wieviel Markt braucht eine Nonprofit-Organisation?
      61. Jg., Nr. 4, 2007, S. in: Die Unternehmung – Swiss Journal of Business Research and Practice, S. 309-323.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete

      Interne Verweise