Direkt zum Inhalt

Nonprofit-Organisation (NPO)

Definition

Einer sehr breiten Definition folgend versteht man unter Nonprofit-Organisationen (NPO) alle diejenigen Organisationen, die weder erwerbswirtschaftliche Firmen noch öffentliche Behörden der unmittelbaren Staats- und Kommunalverwaltung sind. NPO sind ferner jene Organisationen, die einem gesellschaftlich als sinnvoll und notwendig anerkannten Leistungsauftrag folgen und dabei nicht in erster Linie vom Ziel der Gewinngenerierung geleitet werden. Nonprofit-Organisationen werden dabei gemeinhin als Teil des so genannten „Dritten Sektors“ verstanden, der neben bzw. zwischen den beiden idealtypischen „Polen“ Markt und Staat angesiedelt ist.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: a) Negativ-Abgrenzung: Nonprofit-Organisationen (NPO) sind Organisationen, die nicht auf Gewinn ausgerichtet sind (Nonprofit, Not-for-Profit). Sie verkaufen i.d.R. nicht individuell nutzbare Güter/Dienstleistungen gegen mindestens kostendeckende Preise, um auf Konkurrenzmärkten Gewinne und Rentabilität aus dem investierten Kapital zu erzielen (wie die Profit-Unternehmung). Unter diese Negativ-Abgrenzung gegenüber der Unternehmung fallen die öffentlichen Verwaltungen, öffentliche Unternehmen (Public Management), QUANGOs und die privaten NPO (NPO i.e.S.). Zu den privaten NPO zählen Vereine, Verbände, Stiftungen, Wohlfahrtsorganisationen, Clubs, Kirchen, Parteien und andere. Grenz- oder Übergangsformen sind Genossenschaften („von einem Verein getragene Unternehmungen”) und Kammern als berufsständische Interessenvertretungen auf gesetzlicher Grundlage. Beide haben aber eine mitgliedschaftliche Struktur und haben häufig die Rechtsform der öffentlichen Vereinigung. Genossenschaften und Kammern haben daher mindestens teilweise analoge Probleme wie Verbände.

    b) Positiv-Definition: Positiv umschrieben werden NPO zur Erfüllung bestimmter Zwecke bzw. spezifischer Aufgaben geschaffen (sog. Bedarfswirtschaften oder Betriebe mit Sachzieldominanz; vgl. Sachziele, gemeinnützige Zwecke). NPO sind durch ein Mindestmaß an formaler Organisation gekennzeichnet. NPO dürfen keine Gewinne bzw. Überschüsse an Eigentümer oder Mitglieder ausschütten. Sie weisen ein Minimum an Selbstverwaltung und Entscheidungsautonomie auf. NPO sind ferner stets durch ein Mindestmaß an Freiwilligkeit gekennzeichnet. NPO können Eigenleistungs- oder Drittleistungs-NPO sein.

    2. Merkmale: Zur Erfüllung ihrer Aufgaben benötigen NPO Arbeitskraft, Finanz- und Betriebsmittel, die es rationell zu beschaffen, einzusetzen und zu nutzen gilt, um eine bestmögliche Zweckerfüllung mit geringstmöglichen Kosten zu erreichen (Wirtschaftlichkeit, Effizienz). Das Management von NPO erfordert einen spezifischen Managementansatz, der die Besonderheiten dieser Organisationen aufgreift (vgl. Nonprofit Management).

    3. Tätigkeitsfelder: NPO sind in folgenden Bereichen tätig: Kultur- und Erholungsbereich, Bildungs- und Erziehungswesen, Gesundheits- und Katastrophenhilfewesen, Entwicklungszusammenarbeit, Sozialwesen, Politische Landschaft (vgl. ICNPO). Zu ihren Aufgaben zählen:
    (1) Kollektive Selbsthilfe von Gruppen: Direkte Unterstützung, Förderung der Mitglieder durch (Dienst-)Leistungen wie Informationen, Beratung, Schulung, Versicherung etc.
    (2) Karitative Fremdhilfe: Abgabe von Dienst- oder Finanzleistungen an bedürftige Dritte, oft unentgeltlich oder zu geringen Gebühren.
    (3) Interessenvertretung: Durchsetzung der Trägerinteressen oder -ideologien durch Beeinflussung politischer Prozesse (Lobbying) oder der Einstellungen/Verhaltensweisen bestimmter Bevölkerungskreise (Public Relations (PR), Social Marketing).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Nonprofit-Organisation (NPO) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/nonprofit-organisation-npo-39562 node39562 Nonprofit-Organisation (NPO) node33764 Dritter Sektor node39562->node33764 node39467 Nonprofit-Sektor node33764->node39467 node53756 Nonprofit Management node33764->node53756 node39467->node39562 node53756->node39562 node36017 Fundraising node36017->node39562 node36017->node33764 node50893 Third Sector Organization node50893->node39562 node40521 NGO node40521->node39562 node39218 Non-Governmental Organization (NGO) node40521->node39218 node39218->node39562 node40816 Nonprofit-Forschung node40816->node39562 node32460 Freiwillige node40816->node32460 node32675 ehrenamtlicher Mitarbeiter node40816->node32675 node34247 Independent Sector node40816->node34247 node40999 Non-Profit-Marketing node40999->node39562 node37641 Nonprofit Marketing node40999->node37641 node37641->node39562
      Mindmap Nonprofit-Organisation (NPO) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/nonprofit-organisation-npo-39562 node39562 Nonprofit-Organisation (NPO) node33764 Dritter Sektor node39562->node33764 node50893 Third Sector Organization node50893->node39562 node40521 NGO node40521->node39562 node40816 Nonprofit-Forschung node40816->node39562 node40999 Non-Profit-Marketing node40999->node39562

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Bernd Helmig
      Universität Mannheim,
      Lehrstuhl für Allgemeine BWL, Public & Nonprofit Management
      Lehrstuhlinhaber

      Zeitschriften

      Helmig, B./Jegers, M./Lapsley, I.: Challenges in Managing Nonprofit Organizations: A Research Overview
      15. Jg., Nr. 2, 2004, S. in: Voluntas – International Journal of Voluntary and Nonprofit Sector Organizations, S. 101-116.
      Helmig, B./Michalski, S.: Wieviel Markt braucht eine Nonprofit-Organisation?
      61. Jg., Nr. 4, 2007, S. in: Die Unternehmung – Swiss Journal of Business Research and Practice, S. 309-323.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wie einleitend und darüber hinaus ausführlich in Kapitel 5.2 erläutert, ist das nähere und weitere Umfeld von Nonprofit-Organisationen zahlreichen Veränderungen unterworfen. Dazu zählen u.a. grundlegende soziale und sozioökonomische …
      Nach den konzeptionellen Überlegungen, welche in der Entwicklung eines Bezugsrahmenmodells mündeten, wird zur Untermauerung (von Teilaspekten) bzw. zur Schließung ausgewählter Forschungslücken eine empirische Untersuchung durchgeführt. Hierzu …
      In dem Paper geht es um die Frage, mit welchen Barrieren und Schwierigkeiten Nonprofit-Organisationen (NPOs) in Österreich zu kämpfen haben, inwiefern diese ihre Wirkung sowie ihre Nachhaltigkeit einschränken und wie die Organisationen damit …

      Sachgebiete

      Interne Verweise