Direkt zum Inhalt

Destination

Definition

Die Destination (im Kontext der Tourismuswirtschaft) ist als geografischer Raum, den ein Reisender/Gast (oder ein Gästesegment) als Reiseziel auswählt, definiert. Sie enthält sämtliche für einen Aufenthalt notwendigen Einrichtungen für Beherbergung, Verpflegung, Unterhaltung/ Beschäftigung. Sie ist somit die Wettbewerbseinheit im Incoming Tourismus, die wie ein eigenständiges Unternehmen kooperativ geführt werden muss.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Zielgebiet, Zielort; 1. Begriff im Tourismus: Unter Destination versteht man einen geografischen Raum, oft einen Ort/ eine Region, in dem alle für den Aufenthalt relevanten Elemente, wie z.B. Landschaft, Fauna, Flora, klimatische Gegebenheiten, kulturhistorische Attraktionen, Unterkunft, Freizeiteinrichtungen und sonstige Infrastruktur vorhanden sind. Sie wird aufgrund der Kombination der Angebotsfaktoren vom Gast als Reiseziel ausgewählt bzw. von Reiseveranstaltern vermarktet. Für die Organisation und Vermarktung der Destination ist i.d.R. eine Destinationsmanagementorganisation (DMO) zuständig.

    2. Begriff in Beförderungsverträgen: Hier wird unter Destination der von Verkehrsunternehmen angesteuerte (fahrplanmäßige) Zielort, unabhängig von den vom Passagier gewählten Reisewegen, verstanden, z.B. Zielflughafen, Seehafen etc.

    3. Begriff aus Reiseveranstaltersicht: Als Destination wird das endgültige Reiseziel bezeichnet, das im Reisevertrag benannt wurde und in das der Reisende für seinen Urlaub „transportiert“ wird.

    4. Merkmale: Die Destination wird mittels des jeweiligen ursprünglichen (= Angebotsfaktoren und Merkmale einer Destination, die ohne touristische Aktivitäten vorhanden sind) und abgeleiteten Angebotes (= Angebotsfaktoren, die aufgrund touristischer Aktivitäten in erster Linie für Touristen entstanden sind) beschrieben. Unterschiedliche Leistungsträger oder auch Orte und Gemeinden innerhalb eines zusammengehörenden geografischen Raumes werden i.d.R. als zusammengehörend wahrgenommen und treten somit als Destination im Wettbewerb auf. Somit stellt die Destination eine Wettbewerbseinheit dar, die wie ein Unternehmen geführt werden sollte. Als wesentliches Merkmal der Wettbewerbseinheit Destination ist die Vielzahl von unabhängigen Leistungsträgern in der Destination hervorzuheben, die in einem kooperativen Prozess in die Wettbewerbseinheit Destination integriert werden.

    5. Kundensicht: Oft wird formuliert, dass die Destination aus Sicht des Kunden dem Raum entspricht, in dem alle mit der Reise verbundenen Bedürfnisse erfüllt werden können. Demnach kann auch ein Hotel (für den Besucher einer Tagung/ Konferenz) oder ein Ressort als Destination angesehen werden. Allerdings sind hier die für das Destinationsmanagement relevanten Rahmenbedingungen insofern verändert, dass bspw. für die Führung eines Hotels oder Ressorts nur ein Unternehmen zuständig ist.

    6. Träger: Als Träger des Destinationsmanagements und -marketings wird eine Destinationsmanagementorganisation eingesetzt. Diese ist nicht an eine spezifische Rechtsform gebunden. Auch die wahrgenommenen Aufgaben können in Abhängigkeit der vorherrschenden politischen, wirtschaftlichen sowie juristischen Rahmenbedingungen variieren.

    Vgl. auch Destinationsprodukt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Destination Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/destination-29114 node29114 Destination node31251 Beförderungsvertrag node29114->node31251 node52029 Destinationsmanagementorganisation (DMO) node29114->node52029 node50391 Tourismus node29114->node50391 node43400 Reiseveranstalter node29114->node43400 node44706 Public Private Partnership node39490 Kooperation node27386 Binnenschifffahrtsgesetz (BinSchG) node41788 Montrealer Übereinkommen (MontÜbk) node49215 Warschauer Abkommen node39523 Luftverkehrsgesetz (LuftVG) node31251->node27386 node31251->node41788 node31251->node49215 node31251->node39523 node36671 Gesellschaft mit beschränkter ... node33699 eingetragener Verein (e.V.) node52031 Destinationsmanagement node52031->node29114 node52031->node39490 node52030 Destinationsprodukt node52031->node52030 node52029->node44706 node52029->node36671 node52029->node33699 node52029->node52031 node48504 Tourismusorganisation node48504->node43400 node52032 Incoming-Agentur node52032->node29114 node52032->node43400 node32245 Incoming node32245->node29114 node32245->node43400 node35389 Fluggesellschaft node43400->node35389 node50573 Wirtschaftsformation node50573->node50391 node51977 Institutionelle BWL node51977->node50391 node41989 Regionalmarketing node41989->node50391 node52030->node29114
      Mindmap Destination Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/destination-29114 node29114 Destination node50391 Tourismus node29114->node50391 node43400 Reiseveranstalter node29114->node43400 node52029 Destinationsmanagementorganisation (DMO) node29114->node52029 node31251 Beförderungsvertrag node29114->node31251 node52031 Destinationsmanagement node29114->node52031

      News SpringerProfessional.de

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Knut Scherhag
      FH Worms,
      Professur für Destinationsmanagement,
      Fachbereich Touristik/Verkehrswesen
      Professor

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      This paper formulates a genetic algorithm to judge the mutation of path for packets in the network. The predefine routes for network lines to transfer packets, transportation links in liquids and bearer links are static phenomenon. The algorithm …
      The aim of the chapter is to propose an application of the experience logic and, in particular, the theatrical model to organize the tourist offer for the destination. Assuming the prospect of selling experiences, it emerges that, among the …
      This third chapter first describes the economic factors of a country that should attract foreign banks. Then it investigates the impact of regulation and reforms carried out by governments on the internationalization process when a bank has chosen …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete