Direkt zum Inhalt

Entwicklungsländer

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Staaten, die im Vergleich zu Industrieländern einen Entwicklungsrückstand aufweisen, indem einerseits das erzielte Wohlfahrtsniveau niedrig ist und andererseits die Funktionsfähigkeit des Wirtschaftssystems im Hinblick auf die Erzeugung wohlfahrtsrelevanter Leistungen mangelhaft ist. Indikatoren zur Verdeutlichung des niedrigen Entwicklungsstandes sind: Niedriges Pro-Kopf-Einkommen und das Leben breiter Bevölkerungsschichten in der Nähe des Existenzminimums; geringe Arbeitsproduktivität; hohe Arbeitslosigkeit; geringer Bildungsstand; Dominanz des primären Sektors in gesamtwirtschaftlicher Produktion und im Export; unzulängliche Infrastruktur.

    Verschuldungsprobleme von Entwicklungsländern: Auslandsverschuldung der Entwicklungsländer.

    Gegensatz: Industrieländer.

    Vgl. auch Entwicklungstheorie, Länderklassifizierung, Wachstumstheorie.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Entwicklungsländer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/entwicklungslaender-33250 node33250 Entwicklungsländer node28346 Auslandsverschuldung der Entwicklungsländer node33250->node28346 node46814 Rohstoffe node43932 Plantage node40965 Kolonialismus node40965->node33250 node40965->node46814 node40965->node43932 node43902 Schwellenländer node47960 UN node42936 Sozialpolitik node40254 internationale Sozialpolitik node40254->node33250 node40254->node43902 node40254->node47960 node40254->node42936 node30340 Basler Übereinkommen node44617 Sekundärstoff node28972 Abfall node31218 Brady-Initiative node28346->node31218 node28964 Baker-Plan node28346->node28964 node28357 Direktinvestition node28346->node28357 node48692 Wechselkurspolitik node28346->node48692 node39795 Mülltourismus node39795->node33250 node39795->node30340 node39795->node44617 node39795->node28972 node48723 Verzollungsmaßstäbe node49016 Ursprungsland node48723->node49016 node50636 Ursprung node50636->node33250 node50636->node49016 node48700 Ursprungszeugnis node50827 Ware node49016->node33250 node49016->node48700 node49016->node50827 node27296 Agrarverfassung node27296->node40965
      Mindmap Entwicklungsländer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/entwicklungslaender-33250 node33250 Entwicklungsländer node28346 Auslandsverschuldung der Entwicklungsländer node33250->node28346 node49016 Ursprungsland node49016->node33250 node39795 Mülltourismus node39795->node33250 node40254 internationale Sozialpolitik node40254->node33250 node40965 Kolonialismus node40965->node33250

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Klein
      Martin-​Luther-​Universität Halle-​Wittenberg,
      Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät,
      Lehrstuhl für Internationale Wirtschaftsbeziehungen
      Dr. Andreas Schäfer
      Universität Leipzig, Institut für Theoretische Volkswirtschaftslehre
      Akademischer Rat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      The legal interdependence between economic development policy, WTO law and the General System of Preferences (GSP) is the topic of the book of Hedwig Kavasch, Unterschiedliche Zollpräferenzen für unterschiedliche Entwicklungsländer. Kavasch …
      Wie lässt sich Mobilität in Entwicklungsländern stärken? Forscher der TU München haben eine Lösung entwickelt: das Acar, ein Elektroauto für Afrika. Es könnte auch für den hiesigen Markt interessant sein.
      Alle Versuche der Messung der Schreiblesefähigkeit von Erwachsenen definieren ein Mindestniveau, unterhalb dessen Analphabetismus/illiteracy anzunehmen ist. Gegenwärtig gibt es 781 Millionen illiterate Erwachsene auf der Erde. Die meisten davon …

      Sachgebiete

      Interne Verweise