Direkt zum Inhalt

informeller Sektor

Definition

Der informeller Sektor ist die Folge des Beschäftigungsproblems der Entwicklungsländer.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: der informeller Sektor ist die Folge des Beschäftigungsproblems der Entwicklungsländer. Er umfasst die ökonomischen Aktivitäten der Menschen außerhalb formell geregelter Sektoren und ist gekennzeichnet durch arbeitsintensive Produktion, geringe Eintrittsschranken (wie z.B. Ausbildungsnachweis), Verwendung einheimischer Ressourcen, angepasste und einfache Technologien, kleine Betriebsgrößen (meist Einzel- oder Familienunternehmen), schlechte Bezahlung und geringem gewerkschaftlichen Organisationsgrad, niedrige Qualifikationsanforderungen, die außerhalb des formalen Schulsystems erworben werden sowie unregulierte, dem freien Wettbewerb unterworfene Märkte.

    2. Entwicklungspolitische Bedeutung: a) Als Folge der Vernachlässigung der Landwirtschaft führte die Landflucht zur Urbanisierung. Da industrielle Arbeitsplätze im urbanen, formellen Sektor nicht vorhanden waren, mussten die Menschen als „Selbstständige” ihren Lebensunterhalt verdienen. Lange Zeit wurde der informelle Sektor als Hinterhofökonomie abgewertet.

    b) Die tatsächliche entwicklungspolitische Bedeutung ist nicht eindeutig. Einige Autoren sehen in informellen Sektoren das Ergebnis des Arbeitskräfteüberschusses: zugewanderte und schlecht ausgebildete Personen sind von den Beschäftigungsmöglichkeiten des modernen Sektors ausgeschlossen. Der informelle Sektor schafft zwar temporär Beschäftigungsmöglichkeiten. Das gesellschaftspolitische Ziel besteht in seiner Abschaffung, welche durch langfristige Beschäftigungsmöglichkeiten im industriellen Sektor erfolgen kann.

    c) Andererseits ist der informelle Sektor das Ergebnis staatlicher Interventionen in die Wirtschaft. Entwicklungsmöglichkeiten entstehen häufig erst durch Deregulierung und Privatisierung. Strukturalisten sprechen sich daher für eine Abnahme staatlicher Interventionen aus, woraus eine weit reichende Flexibilisierung folgt; sie betonen gleichzeitig die Notwendigkeit von Schutzbestimmungen von Systemen sozialer Sicherung. Subsistenzaktivitäten müssen in dynamische Betriebe verwandelt werden.

    d) Beschäftigungseffekte: Der informelle Sektor erreicht bei geringem Kapitaleinsatz einen hohen Beschäftigungseffekt (arbeitsintensive Produktion). Seine Förderung wird nur schwache Migrationsanreize auslösen. Der informelle Sektor hat eine heterogene Struktur, in ihm können sich dynamische Unternehmer schnell entwickeln. Informelle Kleinbetriebe bilden de facto mehr Lehrlinge und Arbeitskräfte aus als das formale Bildungssystem. Er produziert Güter und Dienstleistungen für die Bedürfnisse von Niedrigeinkommen-Haushalten. Wegen der geringen Absorptionskapazität des formellen Sektors von überschüssigen Arbeitskräften gewinnt er zunehmend an Bedeutung, wobei die Abgrenzung zum formellen Sektor fließend ist (v.a. im Finanzbereich).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap informeller Sektor Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/informeller-sektor-40129 node40129 informeller Sektor node34271 formeller Sektor node40129->node34271 node36624 Entwicklungstheorie node34271->node36624 node37647 moderner Sektor node37647->node34271 node39607 Megastadt node39607->node40129 node30117 Bedeutungsüberschuss node39607->node30117 node33250 Entwicklungsländer node39607->node33250 node39955 Infrastruktur node39607->node39955 node45263 Slum node39607->node45263 node45263->node40129 node45263->node39955 node42448 Segregation node45263->node42448 node31870 Agglomeration node45263->node31870
      Mindmap informeller Sektor Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/informeller-sektor-40129 node40129 informeller Sektor node34271 formeller Sektor node40129->node34271 node39607 Megastadt node39607->node40129 node45263 Slum node45263->node40129

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Klein
      Martin-​Luther-​Universität Halle-​Wittenberg,
      Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät,
      Lehrstuhl für Internationale Wirtschaftsbeziehungen

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Als Ergänzung zum Versorgungssystem und als soziale und demokratische Ressource genießen Selbsthilfegruppen — ganz im Gegensatz zu den frühen Entwicklungsjahren — inzwischen hohe Wertschätzung bei Versorgungseinrichtungen, Verwaltungen …
      Arbeit als sozial koordinierte und zweckspezifisch organisierte Tätigkeit wurde in den Sozialwissenschaften bislang nur selten mit Blick auf Bereiche jenseits erwerbswirtschaftlicher bzw. verwaltungsbürokratischer Praxis verhandelt – obwohl diese Ber
      Zur Haushaltsarbeit gibt es unzählige Expert/innen des Alltags, die sich über den Sinn und Nutzen dieser Arbeit keineswegs einig sind. Wissenschaftliche Expertise ist dagegen eher dünn gesät; in der Soziologie erregt die Beschäftigung damit gelegentl

      Sachgebiete