Direkt zum Inhalt

Länderklassifizierung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Internationale Wirtschaftsbeziehungen
    2. Exportkreditgarantien des Bundes

    Internationale Wirtschaftsbeziehungen

    1. Begriff: Einteilung von Ländern in verschiedene Gruppen anhand objektivierbarer Kriterien. Dieser Vorgang ist für die Arbeit vieler internationaler Organisationen von großer Bedeutung.

    2. Länderklassifizierung der Weltbank: Eine wichtige Rolle bei der Länderklassifizierung spielt die Weltbank (IBRD), deren Klassifizierungen von anderen wichtigen Organisationen (z.B. IWF, OECD) und Institutionen (z.B. HIPC) übernommen wird. Die Weltbank kennt drei Ansätze zur Länderklassifizierung:
    (1) Geografisch,
    (2) nach Einkommen und
    (3) nach Verschuldungsgrad.

    a) Die Einteilung nach dem Einkommen erfolgt auf der Basis des jährlichen Bruttonationaleinkommens (BNE) in US-Dollar, wobei für die Währungskonversion nicht aktuelle Devisenkurse, sondern geschätzte Kaufkraftkurse verwendet werden (sog. Atlas-Methode). Die Länder werden in vier Einkommenskategorien eingeteilt (Basis 2007):
    (1) geringes Einkommen (Low Income): 935 US-Dollar oder weniger;
    (2) mittleres Einkommen, unterer Teil (Lower Middle Income): 936 bis 3.705 US-Dollar;
    (3) mittleres Einkommen, oberer Teil (Upper Middle Income): 3.706 bis 11.455 US-Dollar;
    (4) hohes Einkommen (High Income): mehr als 11.456 US-Dollar.

    b) Die Einteilung nach dem Verschuldungsgradergänzt die Einteilung nach dem Einkommen. Sie erfolgt im Regelfall auf der Basis zweier Indikatoren. Länder werden als stark verschuldet (Severely Indebted) klassifiziert, wenn der Barwert ihres Schuldendienstes 80 Prozent des BNE oder 220 Prozent der Exporte überschreitet. Bei mittel verschuldeten Ländern bewegen sich diese Indikatoren unterhalb dieser Schwellen, überschreiten jedoch die Werte von 60 Prozent des BNE bzw. der Exporte. Bei Ländern, bei denen Barwertberechnungen aufgrund mangelhafter statistischer Berichtslage nicht möglich sind, werden statt Barwerten Schuldenstände verwendet. Außerdem werden dann ergänzend die Quoten des laufenden Schuldendienstes bzw. der Zinszahlungen zu den Exporten herangezogen. Alle anderen Länder mit geringem oder mittlerem Einkommen werden als gering verschuldet (Less Indebted) klassifiziert.

    Exportkreditgarantien des Bundes

    Einteilung der Exportmärkte in Risikokategorien, mit denen die spezifischen Länderrisiken erfasst werden, zur Berechnung des Entgelts. Seit 1.1.1999 gilt ein OECD-einheitliches siebenstufiges System: Länder mit sehr geringen Risiken werden der Kategorie 1 (geringstes Entgelt) zugeordnet, Länder mit sehr hohem Risiko der Kategorie 7 (höchstes Entgelt).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Länderklassifizierung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/laenderklassifizierung-40436 node40436 Länderklassifizierung node34422 IBRD node40436->node34422 node31281 Bruttonationaleinkommen (BNE) node40436->node31281 node37867 IWF node34422->node37867 node37687 Kapitalhilfe node37687->node34422 node49289 Weltbankgruppe node49289->node34422 node48745 Weltbank node48745->node34422 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node31281->node27867 node46060 Primäreinkommen node31281->node46060 node41724 Nationaleinkommen node31281->node41724 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node31281 node33250 Entwicklungsländer node33250->node40436 node28346 Auslandsverschuldung der Entwicklungsländer node33250->node28346 node49016 Ursprungsland node49016->node33250 node39795 Mülltourismus node39795->node33250 node40254 internationale Sozialpolitik node40254->node33250
      Mindmap Länderklassifizierung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/laenderklassifizierung-40436 node40436 Länderklassifizierung node34422 IBRD node40436->node34422 node31281 Bruttonationaleinkommen (BNE) node40436->node31281 node33250 Entwicklungsländer node33250->node40436

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Jörn Altmann
      ESB Business School,
      Reutlingen University,
      Lehrstuhl International Finance
      Prof. Dr. Martin Klein
      Martin-​Luther-​Universität Halle-​Wittenberg,
      Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät,
      Lehrstuhl für Internationale Wirtschaftsbeziehungen

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die nachhaltige Gestaltung einer Gesellschaft steht im Verdacht, mit negativen wirtschaftlichen Wirkungen verbunden zu sein. Dies hat zu entsprechenden Reaktionen der Politik geführt. Der Beitrag beschreibt diesen Zusammenhang auf …
      Dieser Arbeit liegt die methodisch-hermeneutische Prämisse zugrunde, dass eine eingehende Beschäftigung mit der internationalen Entwicklungspolitik – über die Auseinandersetzung mit ihrem Hauptziel, Entwicklung herbeizuführen, hinaus – mit einem …
      Mit dem vorliegenden Kapitel soll das Teilziel 2b erreicht werden, indem die übergeordneten konzeptionellen und theoretischen Kenntnisse um kontextbezogene Grundlagen ergänzt werden. Auf dieser Basis wird anschließend ein theoretisch fundiertes Unter

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete