Direkt zum Inhalt

IBRD

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Abk. für International Bank for Reconstruction and Development, Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, Weltbank. Auf der Weltwährungskonferenz in Bretton Woods im Juli 1944 von 44 Teilnehmerstaaten erarbeitet, nach der Ratifizierung von 28 Nationen am 27.12.1945 gegründet, nahm sie am 25.6.1946 die Geschäftstätigkeit auf.

    Sitz: Washington, D.C.

    Die Bundesrepublik Deutschland ist seit 1952 Mitglied. Voraussetzung für die Mitgliedschaft (derzeit 189) ist die Mitgliedschaft beim IWF.

    Ziele: Ursprünglich für den großen Bedarf an langfristigem Kapital für die Nachkriegszeit gegründet, heute: Wirtschaftliche Entwicklung weniger entwickelter Staaten durch finanzielle und andere Hilfen.

    Organisation: Alle Verfügungsgewalt liegt beim Board of Governors, in das jeder Mitgliedsstaat einen Vertreter entsendet und das i.d.R. einmal jährlich tagt. Die meisten Befugnisse sind an das Direktorium abgetreten, das aus mehreren Executive Directors besteht Die Geschäftsführung obliegt dem vom Direktorium zum Vorsitzenden gewählten Präsidenten.

    Aktivitäten: Hauptaufgabenfeld ist die Vergabe von Darlehen und Krediten mit Laufzeiten von einigen Jahrzehnten, die überwiegend aus internationalen Kapitalmarktanleihen finanziert werden sowie aus Darlehensrückzahlungen und den Einzahlungen der Mitglieder auf ihr Grundkapital und Reinerträgen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap IBRD Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ibrd-34422 node34422 IBRD node37867 IWF node34422->node37867 node40984 Lomé-Abkommen node42373 Strukturanpassungsprogramm (SAP) node48745 Weltbank node42373->node48745 node48745->node34422 node40282 MIGA node40282->node34422 node35061 IFC node35061->node34422 node32521 IDA node32521->node34422 node49289 Weltbankgruppe node49289->node34422 node49289->node40282 node49289->node35061 node49289->node32521 node37867->node48745 node29585 Bretton-Woods-System node37867->node29585 node32226 Entwicklungshilfe node32226->node34422 node37687 Kapitalhilfe node37687->node34422 node37687->node40984 node37687->node37867 node37687->node32226 node38285 Liberalisierung node38285->node37867 node46194 Sonderorganisationen der UN node46194->node34422 node46194->node37867 node29585->node34422 node54217 Brexit node54217->node37867 node48487 World Bank node48487->node34422
      Mindmap IBRD Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ibrd-34422 node34422 IBRD node37867 IWF node34422->node37867 node37687 Kapitalhilfe node37687->node34422 node49289 Weltbankgruppe node49289->node34422 node48745 Weltbank node48745->node34422 node48487 World Bank node48487->node34422

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Klein
      Martin-​Luther-​Universität Halle-​Wittenberg,
      Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät,
      Lehrstuhl für Internationale Wirtschaftsbeziehungen
      Prof. Dr. habil. Stephan Schöning
      SRH Hochschule Heidelberg Campus Calw
      Professur für Allgemeine BWL und Finanzen

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      According to World Bank policy, countries remain eligible to borrow from the IBRD until they are able to sustain long-term development without further recourse to Bank financing. Graduation from IBRD is not an automatic consequence of reaching a part…
      This paper reports a computational study on the seismic response of a three-span highway bridge system incorporating conventional and novel substructure details for improved seismic performance. The bridge has three continuous spans supported by …