Direkt zum Inhalt

Währungsrisiko

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Das Währungsrisiko ergibt sich aus den Fremdwährungspositionen eines Unternehmens und den möglichen Änderungen der entsprechenden Wechselkurse. Die Unsicherheit über deren künftige Entwicklung wird hierbei als Wechselkursrisiko bezeichnet. Ein Währungsrisiko besteht bei einzelnen Geschäften, von zentraler Bedeutung ist jedoch das Gesamtrisiko in einer bestimmten Währung, die "exposure" eines Unternehmens.

    Das Währungsrisiko unterteilt man üblicherweise in folgende drei Teilrisiken:

    (1) Translationsrisiko (translation exposure): bezieht sich auf mögliche Wertschwankungen des buchhalterischen Reinvermögens infolge von Wechselkursänderungen;

    (2) Transaktionsrisiko (transaction exposure): bei momentan bestehenden Forderungen oder Verbindlichkeiten in einer Fremdwährung, deren Werte sich durch Wechselkursschwankungen verändern können;

    (3) Operationsrisiko (operating exposure): umfasst alle zukünftigen in- und ausländischen Zahlungsströme, deren Höhe noch ungewiss und von der Wechselkursentwicklung abhängig sind, ohne dass bereits konkrete Positionen entstanden sind.

    Transaktionsrisiko und operatives Risiko können zudem als ökonomisches Risiko (economic exposure) zusammengefasst werden.

    Das Währungsrisiko kann z.B. durch eine Reduktion der offenen Währungsposition, durch Bildung entgegengesetzter Währungspositionen oder durch Kurssicherungsgeschäfte neutralisiert werden (Hedging).

    Vgl. auch Erfolgsrisiko, Kurssicherung.

     

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Währungsrisiko Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/waehrungsrisiko-49466 node49466 Währungsrisiko node40109 Kurssicherung node49466->node40109 node33310 Hedging node49466->node33310 node36141 Erfolgsrisiko node49466->node36141 node50469 Wechselkurs node36447 Fremdwährungsversicherung node36447->node49466 node39557 Korrespondenzversicherung node36447->node39557 node30163 Auslandskapital node29230 Auslandskredite node30163->node29230 node41681 Konsumentenkredit node46227 SCHUFA node29230->node49466 node29230->node41681 node29230->node46227 node29154 Devisenoption node49657 Swapsatz node30947 Devisenterminmarkt node40109->node50469 node40109->node29154 node40109->node49657 node40109->node30947 node34156 Diversifikation node33310->node34156 node50090 Zinsänderungsrisiko node27112 Ausfallrisiko node38678 Jahresüberschuss node29672 Betriebsergebnis node36141->node50090 node36141->node27112 node36141->node38678 node36141->node29672 node50034 Termingeschäfte node50034->node33310 node35244 Hedge-Instrumente node35244->node33310
      Mindmap Währungsrisiko Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/waehrungsrisiko-49466 node49466 Währungsrisiko node33310 Hedging node49466->node33310 node36141 Erfolgsrisiko node49466->node36141 node40109 Kurssicherung node49466->node40109 node29230 Auslandskredite node29230->node49466 node36447 Fremdwährungsversicherung node36447->node49466

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. habil. Stephan Schöning
      SRH Hochschule Heidelberg Campus Calw
      Professur für Allgemeine BWL und Finanzen

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Nicht nur große, sondern auch mittlere und kleinere Unternehmen, die exportieren, importieren oder in anderer Weise mit fremden Währungsgebieten verbunden sind, müssen mit dem Währungsrisiko leben. Wie groß Schwankungen der Devisenkurse sein …
      Die Geschäftsleitung der Banca Basilea in Basel hat festgestellt, daß man in der Vergangenheit, aufgrund der traditionell zwischen der DEM und dem CHF bestehenden Zinsdifferenz, durch einen Wechsel vom Schweizer zum deutschen Geld- und …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

        Sachgebiete