Direkt zum Inhalt

Länderrisiko

Definition

Auf einzelne Länder bezogenes, durch Krisensituationen hervorgerufenes Kredit- und Marktrisiko, das in der Gefahr des teilweisen oder vollständigen Ausfalls vertraglich vereinbarter Zins- und Tilgungszahlungen von Marktleistungsnehmern des Landes und des Wertverfalls von Wertpapieren oder Derivaten, die von Marktparametern des Landes abhängen, besteht.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: auf einzelne Länder bezogenes, durch Krisensituationen hervorgerufenes Kredit- und Marktrisiko, das in der Gefahr des teilweisen oder vollständigen Ausfalls vertraglich vereinbarter Zins- und Tilgungszahlungen von Marktleistungsnehmern des Landes und des Wertverfalls von Wertpapieren oder Derivaten, die von Marktparametern des Landes abhängen, besteht. V.a. ist hierbei das Risiko einer staatlichen Reglementierung des grenzüberschreitenden Zahlungs- und Kreditrisikos einbezogen (Transferrisiko). Kreditrisiko und Marktrisiko werden üblicherweise analysiert unter der Annahme normaler Marktbedingungen. Normale Marktbedingungen verschwinden jedoch im Fall von Finanzmarktkrisen. Jede der obigen Risikokategorien ist deshalb zu ergänzen, was zu einer Reihe weiterer Risikokategorien führt. Diese können als Ereignisrisiken bezeichnet werden und sind länderspezifisch auszuwerten. Unter dem Begriff Länderrisiko fasst man die kredit- und marktbezogenen Ereignisrisiken zusammen und analysiert, wie sie den verschiedenen Transaktionen mit den jeweiligen Ländern zuzuordnen sind. Der Analyse können unterschiedliche Arten von Finanzmarktkrisen zugrunde gelegt werden. Üblicherweise denkt man an Krisen, die durch die bes. wirtschaftlichen und/oder politischen Gegebenheiten eines Landes bedingt sind und in dem betroffenen Land den grenzüberschreitend abzuleistenden Schuldendienst der Gesamtheit aller Schuldner beeinträchtigen.

    Kreditbezogene Ereignisrisiken sind v.a. das Transferrisiko und das Kreditereignisrisiko. Unter dem Transferrisiko versteht man das Risiko, dass es in dem betrachteten Land im Verlauf der Krise zu einer weit gehenden Behinderung des internationalen Zahlungsverkehrs (oder der Konvertibilität der Länderwährung) kommt, z.B. durch Maßnahmen der Regierung des von der Krise betroffenen Landes (politisches Risiko). In ausländischer Währung denominierte Zins- und Tilgungszahlungen können daneben auch durch einen extremen Wechselkursverfall beeinträchtigt werden. Dem Transferrisiko hinzuzurechnen ist außerdem das Risiko, dass es im Verlauf der Krise zu einem Umschuldungsabkommen zwischen der Regierung des betroffenen Landes und den internationalen Gläubigern kommt, durch das sich der Gegenwartswert der ausstehenden Schuld (gegenüber dem ursprünglichen, vor der Krise erwarteten Gegenwartswert) bei allen beteiligten internationalen Gläubigern reduziert. Unter dem Kreditereignisrisiko versteht man das Risiko, dass sich infolge der Krise die wirtschaftlichen Bedingungen derart verschlechtern, dass es in dem betroffenen Land (oder auch in weiteren Ländern) zu einer Erhöhung der Ausfallwahrscheinlichkeiten der Schuldner (und/oder zu einer Erhöhung der Verlustraten im Schadenfall) kommt.

    Marktbezogene Ereignisrisiken betrachten den potenziellen Wertverfall von Handelsportfolios unter Berücksichtigung von Prognosen über Aktienpreise, Währungskurse und Zinsen des betroffenen Landes.

    I.d.R. versuchen Banken, ihr Länderrisiko dadurch zu begrenzen, dass sie für ihre Auslandsaktiva länder- und geschäftsbereichspezifische Länderlimite aufstellen, wobei sie sich von Länder-Ratings leiten lassen.

    2. Evaluationsverfahren: Länderrating.

    3. Zu Risiken im Auslandsgeschäft für Unternehmen: Auslandsgeschäft, politisches Risiko, Exportkreditgarantien des Bundes.

    Mindmap Länderrisiko Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/laenderrisiko-37895 node37895 Länderrisiko node27112 Ausfallrisiko node37895->node27112 node38599 Kreditrisiko node37895->node38599 node47299 Zahlungsverkehr node37895->node47299 node34752 Homo oeconomicus node27055 Bonität node29476 Credit Rating node27112->node27055 node27112->node29476 node27112->node38599 node53090 MaRisk node27112->node53090 node49466 Währungsrisiko node41308 Kreditsicherheiten node41308->node38599 node34156 Diversifikation node38599->node49466 node38599->node34156 node30562 Cluster node39624 Innovation node51025 Wirtschaftsgeografie node51025->node37895 node51025->node34752 node51025->node30562 node51025->node39624 node28357 Direktinvestition node51025->node28357 node31660 Außenhandel node31660->node37895 node37652 internationale Arbeitsteilung node31660->node37652 node31660->node28357 node28174 Akkreditiv node31660->node28174 node27655 Barzahlung node28136 bargeldloser Zahlungsverkehr node31574 Clearing node54160 Kryptowährung node54160->node47299 node47299->node27655 node47299->node28136 node47299->node31574 node37062 nicht tarifäre Handelshemmnisse node37062->node31660
    Mindmap Länderrisiko Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/laenderrisiko-37895 node37895 Länderrisiko node47299 Zahlungsverkehr node37895->node47299 node38599 Kreditrisiko node37895->node38599 node31660 Außenhandel node31660->node37895 node51025 Wirtschaftsgeografie node51025->node37895 node27112 Ausfallrisiko node27112->node37895

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete