Direkt zum Inhalt

nicht tarifäre Handelshemmnisse

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    alle Arten von Handelshemmnissen, die nicht die Form von tarifären Handelshemmnissen haben wie z.B. technische Vorschriften, industrielles Sicherheitsrecht, Lebensmittelrecht, Arzneimittelrecht, Zulassungsbedingungen für KfZ u. a. staatliche Maßnahmen. Sie verzerren den Handel bestimmter Güter oder Dienstleistungen auf internationaler Ebene hinsichtlich seiner Zusammensetzung, seiner regionalen Ausrichtung und nicht zuletzt in seinem Umfang. Nicht-tarifäre Handelshemmnisse spielen in der realen Wirtschaft eine große Rolle. Weitere Beispiele nicht-tarifärer Handelshemmnisse: Maßnahmen, die direkt Warenströme beeinflussen (wie Anmeldeformalitäten für Importe, technische Qualitätsanforderungen an Produkte, Import- und Exportverbote, mengenmäßige Beschränkungen, Importquoten, freiwillige Exportbeschränkungen, Ausfuhrsubventionen, Exportabgaben, staatliche Exportabsicherungen - in Deutschland HERMES-Kredite, Förderungen von Direktinvestitionen), Maßnahmen, die nicht mit handelspolitischen Motiven verknüpft sind, sich aber dennoch auf die Warenströme auswirken (Normen und Standards, z.B. umweltpolitische Produktnormen, Abgasvorgaben, Verpackungsvorschriften, Sicherheitsvorschriften, aber auch Verwaltungsvorschriften und Öffnungszeiten von Behörden) und Antidumpingzoll, Retorsionszoll, Ausgleichszoll (auch Strafzoll) und Bevorzugungen in der staatlichen Auftragsvergabe. Nicht tarifäre Handelshemmnisse stellen all jene Behinderungen im Außenhandel dar, die sich aus Vorschriften und internen Anweisungen für die Verwaltung - insbesondere der Zollverwaltung - ergeben und so ggf. zu Verzögerungen der Zollabwicklung führen können; verwaltungsbedingte Handelshemmnisse werden „administrative Handelshemmnisse“ oder „administrativer Protektionismus“ genannt. Nicht-tarifäre Handelshemmnisse führen ebenso wie tarifäre Hemmnisse zu Verzerrungen zwischen den Weltmarktpreisen (Terms of Trade) und den heimischen Güterpreisen. Bei tarifären Handelshemmnissen führt diese Verzerrung zu Steuereinnahmen, bei mengenmäßigen Restriktionen fallen Quotenrenten an.

    Vgl. auch Handelspolitik, Importquote, Äquivalenz zwischen tarifären und nicht tarifären Handelshemmnissen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap nicht tarifäre Handelshemmnisse Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/nicht-tarifaere-handelshemmnisse-37062 node37062 nicht tarifäre Handelshemmnisse node49282 tarifäre Handelshemmnisse node37062->node49282 node43005 OECD node31660 Außenhandel node31660->node37062 node38285 Liberalisierung node38285->node37062 node38285->node43005 node38285->node31660 node33953 Freihandel node38285->node33953 node53679 Lokalisierung node37652 internationale Arbeitsteilung node53679->node37652 node53773 Weltwirtschaftsgeographie node53773->node37652 node33250 Entwicklungsländer node45598 Produktionsfaktoren node37652->node37062 node37652->node33250 node37652->node45598 node41051 Kontingent node36644 Importkontingentierung node41051->node36644 node46673 Quote node46673->node36644 node36644->node37062 node36644->node43005 node33481 Einfuhrbeschränkung node36644->node33481 node51204 Vertragszollsatz node49282->node51204 node36439 GATS node35544 GATT node46987 World Trade Organization ... node41302 multilaterale Liberalisierung node41302->node37062 node41302->node36439 node41302->node35544 node41302->node46987 node49952 Theorie des Zweitbesten node49952->node49282 node53676 Agrarprotektionismus node53676->node37062 node53676->node49282 node33481->node37062 node33481->node49282
      Mindmap nicht tarifäre Handelshemmnisse Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/nicht-tarifaere-handelshemmnisse-37062 node37062 nicht tarifäre Handelshemmnisse node49282 tarifäre Handelshemmnisse node37062->node49282 node41302 multilaterale Liberalisierung node41302->node37062 node36644 Importkontingentierung node36644->node37062 node37652 internationale Arbeitsteilung node37652->node37062 node38285 Liberalisierung node38285->node37062

      News SpringerProfessional.de

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die marktwirtschaftliche Faktorallokation führt unter bestimmten, sog. „idealen“Bedingungen, zu Ergebnissen, die die gesamtwirtschaftliche Wohlfahrt maximieren. Sind diese „idealen“Bedingungen verletzt, spricht man von Verzerrungen. Die …
      Nicht-tarifäre Handelshemmnisse werden in jüngster Zeit weltweit immer häufiger eingesetzt, um heimische Branchen vor „zu starker“ ausländischer Konkurrenz zu schützen und um dadurch dort Arbeitsplätze zu sichern. In dieser Arbeit wird …
      Der internationale Dienstleistungshandel spielt eine immer bedeutendere Rolle im Welthandel. Hierbei muss im Gegensatz zu Zollschranken im Warenhandel auf die nicht-tarifären Handelshemmnisse geschaut werden, die oft nur schwer quantifizierbar …

      Sachgebiete