Direkt zum Inhalt

Europäische Handelspolitik

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    die gemeinsame Handelspolitik der Mitgliedsstaaten der EU, in Art. 206-207 AEUV niedergelegt. 

    1. Ziele (Art. 206 AEUV): Durch die Schaffung einer Zollunion beabsichtigen alle Mitgliedsstaaten, im gemeinsamen Interesse zur harmonischen Entwicklung des Welthandels, zur schrittweisen Beseitigung der Beschränkungen im internationalen Handelsverkehr und zum Abbau der Zollschranken beizutragen.

    2. Grundsätze (Art. 207 AEUV): Die gemeinsame Handelspolitik wird nach einheitlichen Grundsätzen gestaltet; dies gilt v.a. für die Änderung von Zollsätzen, den Abschluss von Zoll- und Handelsabkommen, die Vereinheitlichung der Liberalisierungsmaßnahmen, die Ausfuhrpolitik und die handelspolitischen Schutzmaßnahmen.

    3. Handelspolitisches Instrumentarium: Das Inkrafttreten des gemeinsamen Binnenmarktes zum 1.1.1993 erlaubte keine bis dahin immer noch existierenden nationalen Restriktionen bzw. Alleingänge (nationale Einfuhrquoten bzw. -kontingente) mehr. Es wurde deshalb eine Reihe von Verordnungen erlassen, die als „handelspolitisches Instrumentarium” der EU bezeichnet werden können und gleichzeitig eine Anpassung der bis dahin existierenden handelspolitischen Instrumente der EU an das neue GATT bzw. die Ergebnisse der Uruguay-Runde darstellen.

    Vgl. auch tarifäre Handelshemmnisse, nicht tarifäre Handelshemmnisse.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Europäische Handelspolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/europaeische-handelspolitik-35672 node35672 Europäische Handelspolitik node49282 tarifäre Handelshemmnisse node35672->node49282 node50329 Uruguay-Runde node35672->node50329 node33843 EU node35672->node33843 node35544 GATT node35672->node35544 node30919 Binnenmarkt node35672->node30919 node47891 Vorzugszoll node47891->node35544 node53676 Agrarprotektionismus node53676->node49282 node33481 Einfuhrbeschränkung node33481->node49282 node51204 Vertragszollsatz node49282->node51204 node36439 GATS node42159 Protektionismus node50329->node36439 node50329->node42159 node46987 World Trade Organization ... node50329->node46987 node50329->node35544 node42300 Präferenzzoll node42300->node35544 node41302 multilaterale Liberalisierung node41302->node35544 node47067 Zollunion node33843->node47067 node35544->node46987 node54373 Eurasische Wirtschaftsunion node54373->node30919 node39570 Kapitalverkehr node35916 FCA node35916->node30919 node54217 Brexit node54217->node30919 node30919->node39570 node42303 sektorale Strukturpolitik node42303->node33843 node31062 Ausgleichsabgabe node31062->node33843 node34608 Europäischer Sozialfonds (ESF) node34608->node33843 node49952 Theorie des Zweitbesten node49952->node49282
      Mindmap Europäische Handelspolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/europaeische-handelspolitik-35672 node35672 Europäische Handelspolitik node33843 EU node35672->node33843 node30919 Binnenmarkt node35672->node30919 node35544 GATT node35672->node35544 node50329 Uruguay-Runde node35672->node50329 node49282 tarifäre Handelshemmnisse node35672->node49282

      News SpringerProfessional.de

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      • Welche Themen CFOs 2018 bewegen

        Die Wirtschaftslage für deutsche Unternehmen ist gut. Dennoch gibt es einige Themen, die CFOs Kopfzerbrechen bereiten. Was steht auf der Agenda der Finanzvorstände ganz oben für die kommenden Monate?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Drei zentrale Aspekte der Untersuchung Mit dem Abschluß der GATT-Uruguay Runde im April 1994 verpflichtete sich die Staatengemeinschaft, den internationalen Textil- und Bekleidungshandel innerhalb von zehn Jahren den normalen Regeln des GATT …
      Eine Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und China wird immer wahrscheinlicher. Laut dem Center for Financial Studies wird auch Europa im internationalen Warenverkehr Zugeständnisse machen müssen.
      Die wohl häufigste Begründung von Regierungen, die angesichts konkreter Fälle von Menschenrechtsverletzungen in anderen Ländern nicht aktiv werden, ist das Fehlen von Durchsetzungsinstrumenten. Dieses Argument wird auch bemüht, wenn es um die Verletz

      Sachgebiete