Direkt zum Inhalt

EU

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Abk. für Europäische Union. 1. Begriff: Nach Vollendung von Zollunion und Einheitlichem Binnenmarkt im Rahmen der EWG stellte die EU eine neue Integrationsstufe auf dem Weg zu „einer immer engeren Union der Völker Europas” (Art. 1 EUV) dar. Mit der EU wird das langfristige Ziel des europäischen Einigungsprozesses stärker sichtbar, über die wirtschaftliche Integration hinaus schrittweise auch eine politische Union anzustreben; der Vertrag über eine Europäische Union lässt offen, wie eine umfassende Union der Völker Europas gestaltet werden soll.

    2. Vertrag über die Europäische Union (EUV): Der von den Staats- und Regierungschefs der EG-Staaten am 9./10.12.1991 in Maastricht vereinbarte und am 7.2.1992 unterzeichnete Vertrag über die Europäische Union (EUV; Maastrichter Vertrag), geändert durch den Amsterdamer Vertrag vom 2.10.1997 (BGBl. 1998 II 387), geändert durch den Vertrag von Nizza vom 26.2.2001 (BGBl. 2001 II S. 1667), geändert durch die Akten zum Beitrittsvertrag vom 16.4.2003 (BGBl. 2003 II 1410), die Akten zum Beitrittsvertrag für Bulgarien und Rumänien und den Vertrag von Lissabon vom 13.12.2007 (BGBl. 2008 II S. 1038), geändert durch die Beitrittsakte für Kroation dehnt die Integrationsziele aus und verbessert die supranationalen Handlungsmöglichkeiten.

    Er etablierte eine Drei-Säulen-Struktur der EU (Drei-Säulen-Modell): Die sog. erste Säule umfasste die novellierten Gründungsverträge (EGKS-Vertrag (seit dem 24.7.2002 außer Kraft), EWGV - unbenannt in EGV - und EAGV) und als neues Integrationsziel den stufenweisen Ausbau des Einheitlichen Binnenmarkts zur Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU). Dazu kommen zwei weitere, durch den EUV neu geschaffene Integrationssäulen: Die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik (GASP; zweite Säule) sowie die Zusammenarbeit in den Bereichen Justiz und Inneres (dritte Säule). 

    Die EU verfügte seit Inkrafttreten des Maastrichter Vertragswerkes über einen einheitlichen institutionellen Rahmen (Art. 3 EUV); darüber hinaus besitzt sie (völkerrechtliche) Rechtspersönlichkeit; seit dem 1.12.2009 ist die EG endgültig in der EU aufgegangen, die EAG bleibt mit eigener (völkerrechtlicher) Rechtspersönlichkeit. Seit Gründung der EU ist ein Beitritt von neuen Mitgliedsstaaten nur noch zur EU in ihrer Gesamtheit möglich.

    3. Institutionelle Neuerungen:
    (1) Europäische Kommission: Die Kommission wurde angesichts ihrer erweiterten Aufgaben entsprechend umbenannt.
    (2) Rat der Europäischen Union: Der vormalige Ministerrat wurde entsprechend umbenannt.
    (3) Europäisches Parlament: Die Einflussnahmemöglichkeiten des Europäischen Parlaments auf die Gesetzgebung der Union wurden v. a. in Fragen des Binnenmarkts vergrößert (Einführung des sog. Mitentscheidungsverfahrens).
    (4) Ferner wurde als weiteres Hilfsorgan der sog. Ausschuss der Regionen (AdR) etabliert, der vor Entscheidungen mit bestimmten regionalen Bezügen zu hören ist.
    (5) Zur besseren Überwindung des wirtschaftlichen Leistungsgefälles innerhalb der Union wurde in Ergänzung der bestehenden Strukturpolitik (Strukturpolitik der Europäischen Union) der sog. Kohäsionsfonds errichtet.

    4. Durch den Vertrag von Lissabon wurde eine grundlegende Änderung des bestehenden Vertragssystems vorgenommen. Das Drei-Säulen-Modell wird aufgelöst und durch das Gemeinsame-Haus-Modell ersetzt: die EU erhält formell Rechtspersönlichkeit und die EG verliert ihre Rechtspersönlichkeit. Der EG-Vertrag (EGV) wird in "Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union" (AEUV) umbenannt. Die beiden EU-Verträge stehen gleichberechtigt nebeneinander. Als letzte Gründungsgemeinschaft bleibt darüber hinaus die EAG neben den EU-Verträgen (EUV/AEUV) bestehen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap EU Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/eu-33843 node33843 EU node47067 Zollunion node33843->node47067 node49282 tarifäre Handelshemmnisse node49282->node47067 node34844 Einfuhrzoll node46609 spezifischer Zoll node46609->node33843 node46609->node34844 node49053 Zoll node46609->node49053 node49337 Wertzoll node46609->node49337 node44603 Strukturberichterstattung node42303 sektorale Strukturpolitik node44603->node42303 node50131 Verkehrspolitik node50131->node42303 node38692 Infrastrukturpolitik node43265 sektorale Wirtschaftsstruktur node42303->node33843 node42303->node38692 node42303->node43265 node34966 Handelsablenkung node34966->node47067 node54217 Brexit node34608 Europäischer Sozialfonds (ESF) node34608->node33843 node34885 EWG node34608->node34885 node41992 Strukturpolitik der Europäischen ... node34608->node41992 node43012 Sozialpolitik der Europäischen ... node34608->node43012 node47067->node54217 node47067->node49053 node38155 Lastenausgleich node46179 schwerbehinderte Menschen node31062 Ausgleichsabgabe node31062->node33843 node31062->node38155 node31062->node46179 node31062->node49053 node34885->node33843 node41992->node33843
      Mindmap EU Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/eu-33843 node33843 EU node47067 Zollunion node33843->node47067 node34608 Europäischer Sozialfonds (ESF) node34608->node33843 node31062 Ausgleichsabgabe node31062->node33843 node42303 sektorale Strukturpolitik node42303->node33843 node46609 spezifischer Zoll node46609->node33843

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management
      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Lead groups are interest-based bargaining processes unfolding in the intersubjective normative context constituted by EU membership. As such, they are not only a theoretically consistent pattern of EU foreign policy-making but an empirically …
      Despite the current public debate, there will be no substitute for all diesel applications within the coming decades. Energy density, availability and storage property of the diesel fuel are only some reasons for this. On the other hand, immission …
      Brexit is announced to take place and it appears, that the most probable scenario for the UK is the “Norway-Option”, i.e., to (again) become a member of the European Free Trade Association (EFTA) and join the EEA. The chapter identifies the major …

      Sachgebiete

      Interne Verweise