Direkt zum Inhalt

EU

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Abk. für Europäische Union. 1. Begriff: Nach Vollendung von Zollunion und Einheitlichem Binnenmarkt im Rahmen der EWG stellte die EU eine neue Integrationsstufe auf dem Weg zu „einer immer engeren Union der Völker Europas” (Art. 1 EUV) dar. Mit der EU wird das langfristige Ziel des europäischen Einigungsprozesses stärker sichtbar, über die wirtschaftliche Integration hinaus schrittweise auch eine politische Union anzustreben; der Vertrag über eine Europäische Union lässt offen, wie eine umfassende Union der Völker Europas gestaltet werden soll.

    2. Vertrag über die Europäische Union (EUV): Der von den Staats- und Regierungschefs der EG-Staaten am 9./10.12.1991 in Maastricht vereinbarte und am 7.2.1992 unterzeichnete Vertrag über die Europäische Union (EUV; Maastrichter Vertrag), geändert durch den Amsterdamer Vertrag vom 2.10.1997 (BGBl. 1998 II 387), geändert durch den Vertrag von Nizza vom 26.2.2001 (BGBl. 2001 II S. 1667), geändert durch die Akten zum Beitrittsvertrag vom 16.4.2003 (BGBl. 2003 II 1410), die Akten zum Beitrittsvertrag für Bulgarien und Rumänien und den Vertrag von Lissabon vom 13.12.2007 (BGBl. 2008 II S. 1038), geändert durch die Beitrittsakte für Kroation dehnt die Integrationsziele aus und verbessert die supranationalen Handlungsmöglichkeiten.

    Er etablierte eine Drei-Säulen-Struktur der EU (Drei-Säulen-Modell): Die sog. erste Säule umfasste die novellierten Gründungsverträge (EGKS-Vertrag (seit dem 24.7.2002 außer Kraft), EWGV - unbenannt in EGV - und EAGV) und als neues Integrationsziel den stufenweisen Ausbau des Einheitlichen Binnenmarkts zur Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU). Dazu kommen zwei weitere, durch den EUV neu geschaffene Integrationssäulen: Die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik (GASP; zweite Säule) sowie die Zusammenarbeit in den Bereichen Justiz und Inneres (dritte Säule). 

    Die EU verfügte seit Inkrafttreten des Maastrichter Vertragswerkes über einen einheitlichen institutionellen Rahmen (Art. 3 EUV); darüber hinaus besitzt sie (völkerrechtliche) Rechtspersönlichkeit; seit dem 1.12.2009 ist die EG endgültig in der EU aufgegangen, die EAG bleibt mit eigener (völkerrechtlicher) Rechtspersönlichkeit. Seit Gründung der EU ist ein Beitritt von neuen Mitgliedsstaaten nur noch zur EU in ihrer Gesamtheit möglich.

    3. Institutionelle Neuerungen:
    (1) Europäische Kommission: Die Kommission wurde angesichts ihrer erweiterten Aufgaben entsprechend umbenannt.
    (2) Rat der Europäischen Union: Der vormalige Ministerrat wurde entsprechend umbenannt.
    (3) Europäisches Parlament: Die Einflussnahmemöglichkeiten des Europäischen Parlaments auf die Gesetzgebung der Union wurden v. a. in Fragen des Binnenmarkts vergrößert (Einführung des sog. Mitentscheidungsverfahrens).
    (4) Ferner wurde als weiteres Hilfsorgan der sog. Ausschuss der Regionen (AdR) etabliert, der vor Entscheidungen mit bestimmten regionalen Bezügen zu hören ist.
    (5) Zur besseren Überwindung des wirtschaftlichen Leistungsgefälles innerhalb der Union wurde in Ergänzung der bestehenden Strukturpolitik (Strukturpolitik der Europäischen Union) der sog. Kohäsionsfonds errichtet.

    4. Durch den Vertrag von Lissabon wurde eine grundlegende Änderung des bestehenden Vertragssystems vorgenommen. Das Drei-Säulen-Modell wird aufgelöst und durch das Gemeinsame-Haus-Modell ersetzt: die EU erhält formell Rechtspersönlichkeit und die EG verliert ihre Rechtspersönlichkeit. Der EG-Vertrag (EGV) wird in "Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union" (AEUV) umbenannt. Die beiden EU-Verträge stehen gleichberechtigt nebeneinander. Als letzte Gründungsgemeinschaft bleibt darüber hinaus die EAG neben den EU-Verträgen (EUV/AEUV) bestehen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap EU Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/eu-33843 node33843 EU node47067 Zollunion node33843->node47067 node49282 tarifäre Handelshemmnisse node49282->node47067 node34844 Einfuhrzoll node46609 spezifischer Zoll node46609->node33843 node46609->node34844 node49053 Zoll node46609->node49053 node49337 Wertzoll node46609->node49337 node44603 Strukturberichterstattung node42303 sektorale Strukturpolitik node44603->node42303 node50131 Verkehrspolitik node50131->node42303 node38692 Infrastrukturpolitik node43265 sektorale Wirtschaftsstruktur node42303->node33843 node42303->node38692 node42303->node43265 node34966 Handelsablenkung node34966->node47067 node54217 Brexit node34608 Europäischer Sozialfonds (ESF) node34608->node33843 node34885 EWG node34608->node34885 node41992 Strukturpolitik der Europäischen ... node34608->node41992 node43012 Sozialpolitik der Europäischen ... node34608->node43012 node47067->node54217 node47067->node49053 node38155 Lastenausgleich node46179 schwerbehinderte Menschen node31062 Ausgleichsabgabe node31062->node33843 node31062->node38155 node31062->node46179 node31062->node49053 node34885->node33843 node41992->node33843
      Mindmap EU Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/eu-33843 node33843 EU node47067 Zollunion node33843->node47067 node34608 Europäischer Sozialfonds (ESF) node34608->node33843 node31062 Ausgleichsabgabe node31062->node33843 node42303 sektorale Strukturpolitik node42303->node33843 node46609 spezifischer Zoll node46609->node33843

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management
      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      As rapporteur of the European Parliament on electoral reform, I strongly support the launching of this ECI, and will sign it. Wider legal and political action will surely be necessary at the EU level. And changes to both the primary and secondary …
      Mutual trust is the bedrock of the EU’s internal policy regarding judicial cooperation. When it comes to cooperation with third States, however, there seems to be a blind spot. Indeed, despite the increasing importance of foreign trade, most—if …
      A new Eu-based microwave dielectric ceramic, Eu(Mg0.5Ti0.5)O3 (EMT for short), was prepared through conventional solid-state reactions. The EMT ceramics were well densified at 1425 °C and exhibit good microwave dielectric properties with …

      Sachgebiete

      Interne Verweise