Direkt zum Inhalt

Europäischer Sozialfonds (ESF)

Definition

Einer der Strukturfonds der Europäischen Union; zentrales Instrument der Strukturpolitik der EU und der EU-Strategie von Lissabon für Wachstum und Beschäftigung (Sozialpolitik der Europäischen Union, Strukturpolitik der Europäischen Union). Von Beginn an im Vertrag über die Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) verankert. Die Operationen des ESF begannen 1960.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Gegenstand: Einer der Strukturfonds der Europäischen Union (EU); zentrales Instrument der Strukturpolitik der EU und der EU-Strategie von Lissabon für Wachstum und Beschäftigung (Sozialpolitik der Europäischen Union, Strukturpolitik der Europäischen Union). Von Beginn an im Vertrag über die Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG; EWGV) verankert. Die Operationen des ESF begannen 1960.

    2. Ziele: Mithilfe des ESF wird die Beschäftigung in der EU gefördert. Die grundlegende Bestimmung des ESF ergibt sich aus dem Motiv, die im Zuge der Herausbildung eines gemeinsamen Marktes ausgelösten Anpassungsprozesse in Ergänzung zu den mitgliedstaatlichen Maßnahmen arbeitsmarktpolitisch zu flankieren. Dadurch soll zu einer harmonischen Entwicklung der Gemeinschaft als Ganzes sowie zur Stärkung des „wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalts” der EU (Kohäsion) beigetragen werden.

    3. Gemäß den Art. 162 ff. AEUV verfolgt der Fonds die Aufgabe, vorrangig die Beschäftigungsmöglichkeiten in den wirtschaftlich zurückgebliebenen Regionen der Gemeinschaft zu verbessern. Zu diesem Zweck unterstützt der Fonds v. a. Anpassungsmaßnahmen von Arbeitnehmern und Unternehmen, den Zugang von Arbeitssuchenden, Nichterwerbstätigen, Frauen und Zuwanderen zum Arbeitsmarkt, soziale Eingliederung benachteiligter Personen und Kampf gegen Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt, Stärkung des Humankapitals durch die Reform von Bildungssystemen und die Vernetzung von Bildungseinrichtungen.

    4. Mittelausstattung: Von 2014-2020 stehen in der EU insgesamt über 80 Mrd. Euro aus ESF-Mitteln zur Verfügung. Für Deutschland sind es im gleichen Förderzeitraum 7,5 Mrd. Euro.

    5. Angesichts der Wirtschafts- und Finanzkrise und ihren negativen Auswirkungen auf die Beschäftigungssituation kann der ESF - komplementär zu den nationalen sozialen Sicherheitssystemen - eine unterstützende Rolle spielen, um Arbeitnehmer und Unternehmen durch die Krise zu bringen und ihre sozialen Folgen abzumildern. Die Kommission hat den Zugang zu ESF-Mitteln in der Krise erleichtert und flexibler gestaltet sowie die Mittelauszahlungen vorgezogen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Europäischer Sozialfonds (ESF) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/europaeischer-sozialfonds-esf-34608 node34608 Europäischer Sozialfonds (ESF) node38347 Kohäsion node34608->node38347 node51672 EWGV node34608->node51672 node34885 EWG node34608->node34885 node41992 Strukturpolitik der Europäischen ... node34608->node41992 node33843 EU node34608->node33843 node43012 Sozialpolitik der Europäischen ... node34608->node43012 node45004 Römische Verträge node51672->node45004 node51672->node34885 node35332 EURATOM node51672->node35332 node37876 Jaunde-Abkommen node32086 EG node54217 Brexit node34885->node37876 node34885->node32086 node34885->node54217 node30286 Agrarstrukturpolitik node30286->node41992 node41992->node38347 node33843->node41992 node47067 Zollunion node33843->node47067 node46621 soziale Dimension der ... node46621->node43012 node35305 Europäisches Parlament node36602 EGKS node43012->node35305 node43012->node36602 node42303 sektorale Strukturpolitik node42303->node33843 node31062 Ausgleichsabgabe node31062->node33843
      Mindmap Europäischer Sozialfonds (ESF) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/europaeischer-sozialfonds-esf-34608 node34608 Europäischer Sozialfonds (ESF) node33843 EU node34608->node33843 node43012 Sozialpolitik der Europäischen ... node34608->node43012 node41992 Strukturpolitik der Europäischen ... node34608->node41992 node34885 EWG node34608->node34885 node51672 EWGV node34608->node51672

      News SpringerProfessional.de

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management
      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die unter dem Schlagwort ‚Basel II ‘bekannte neue Eigenkapitalvereinbarung der Banken verschärft und präzisiert die Eigenkapitalvorschriften für international tätige Kreditinstitute. Ziel des Regelwerks ist es, die Risikosteuerung der Banken nachhalt
      Die konzeptionelle Grundlage dieser Untersuchung, der Strategic Human Resource Management-Ansatz, verfolgt das Ziel eines externen fit, die optimale Abstimmung zwischen den strategischen Kernelementen (Strategie, Struktur und HRM) eines …
      Der Begriff der Innovation und der sozialen Innovation im Besonderen kennt zahlreiche Beschreibungen und wird in unterschiedlichen Kontexten verwendet. Hier soll einleitend besonders der Kerngehalt sozialer Innovation hervorgehoben werden, der von …

      Sachgebiete