Direkt zum Inhalt

eidesstattliche Versicherung

Definition

Form der Beteuerung der Richtigkeit einer Erklärung. Die eidesstattliche Versicherung ist in vielen Fällen gesetzlich vorgeschrieben oder zugelassen, kann aber auch sonst in einem förmlichen Beweisverfahren vor einer Behörde als Grundlage für eine Entscheidung abgegeben werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Zivilprozess
    2. Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen
    3. Zwangsvollstreckung wegen Herausgabe einer beweglichen Sache
    4. Bürgerliches Recht (§§ 259, 260 BGB)
    5. Insolvenzrecht
    6. Steuerrecht
    7. Freiwillige Gerichtsbarkeit
    8. Strafbestimmungen

    Form der Beteuerung der Richtigkeit einer Erklärung. Die eidesstattliche Versicherung ist in vielen Fällen gesetzlich vorgeschrieben oder zugelassen, kann aber auch sonst in einem förmlichen Beweisverfahren vor einer Behörde als Grundlage für eine Entscheidung abgegeben werden.

    Zivilprozess

    Mittel der Glaubhaftmachung (z.B. beim Arrest, der einstweiligen Verfügung, dem Prozesskostenhilfeverfahren), jedoch ist sie i.d.R. kein zulässiges Beweismittel.

    Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen

    Geregelt in § 802c Abs. 3 ZPO.

    1. Der Schuldner ist zu einer eidesstattlichen Versicherung (früher: Offenbarungseid)   gegenüber dem Gerichtsvollzieher verpflichtet, wenn der die Vermögensauskunft nach § 802c Abs. 1 und 2 ZPO erteilt. Der Schuldner muss ein Verzeichnis seines gesamten pfändbaren und unpfändbaren Vermögens vorlegen und zu Protokoll die eidesstattliche Versicherung abgeben, dass er die Angaben nach bestem Wissen und Gewissen richtig und vollständig gemacht habe. Näheres siehe Vermögensauskunft, Vermögensverzeichnis.

    Zwangsvollstreckung wegen Herausgabe einer beweglichen Sache

    Hat der Schuldner eine bestimmte bewegliche Sache herauszugeben und wird diese vom Gerichtsvollzieher nicht vorgefunden, so hat er auf Antrag des Gläubigers zu Protokoll an Eides statt zu versichern, dass er die Sache nicht besitze und auch nicht wisse, wo sie sich befinde (§ 883 ZPO).

    Bürgerliches Recht (§§ 259, 260 BGB)

    1. Die eidesstattliche Versicherung muss abgeben, wer a) zur Rechnungslegung verpflichtet war, b) über einen Bestand an Gegenständen Auskunft zu geben hatte, in beiden Fällen jedoch nur, wenn Grund zu Annahme besteht, dass Angaben über Einnahmen bzw. Auskunft nicht mit der erforderlichen Sorgfalt gegeben wurden.

    2. Die eidesstattliche Versicherung ist bei freiwilliger Abgabe beim Amtsgericht im Verfahren der Freiwilligen Gerichtsbarkeit (§§ 410 ff FamFG).

    Insolvenzrecht

    Der Gemeinschuldner hat auf Antrag des Insolvenzverwalters die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inventarverzeichnisses (nur der Aktiva) an Eides statt zu versichern (§ 153 InsO). Maßgebend ist der Zeitpunkt der Insolvenzeröffnung (nicht der Abgabe der eidesstattlichen Versicherung). Keine Eintragung in das Schuldnerverzeichnis (§ 915 ZPO). Erzwingbar nach §§ 900 ff. ZPO.

    Steuerrecht

    Nach § 284 AO kann die Behörde nach erfolglosem Vollstreckungsversuch in das bewegliche Vermögen des Vollstreckungsschuldners, nach Verweigerung der Durchsuchung durch den Vollstreckungsschuldner oder wenn der Vollziehungsbeamteden Vollstreckungsschuldner bei seinen Besuchen wiederholt nicht angetroffen hat, von dem Vollstreckungsschuldner verlangen, dass er an Eides Statt die Richtigkeit des aufzustellenden Vermögensverzeichnisses versichert. Das Finanzamt nimmt die eidesstattliche Versicherung selbst ab, wenn sich der Schuldner dazu bereit erklärt, andernfalls ersucht es das zuständige Amtsgericht um Vornahme. Eintragung der steuerlichen eidesstattlichen Versicherung in das beim Amtsgericht geführte Schuldnerverzeichnis.

    Das Finanzamt kann eine eidesstattliche Versicherung auch über Tatsachen verlangen, die der Steuerpflichtige behauptet (§ 95 I AO). Die Versicherung an Eides statt kann nur von Beteiligten verlangt werden. Bei anderen Personen als Beteiligten eidliche Vernehmung. Die eidesstattliche Versicherung ist dem Vorsteher des Finanzamts abzugeben. Auch in Ausübung der Steueraufsicht können eidesstattliche Versicherungen von den Finanzämtern verlangt werden; wird die eidesstattliche Versicherung in diesem Fall verweigert, dürfen die Finanzämter hieraus Schlüsse ziehen, die zur Änderung einer rechtskräftigen Veranlagung führen können.

    Freiwillige Gerichtsbarkeit

    Zur Glaubhaftmachung ist die eidesstattliche Versicherung in der Freiwilligen Gerichtsbarkeit (§ 31 FamGG) ebenso wie im Verwaltungsverfahren, so im Aufgebotsverfahren vor dem Standesamt (§ 5 III PersonenstandsG) zugelassen.

    Strafbestimmungen

    Die Abgabe einer falschen eidesstattlichen Versicherung vor einer zuständigen Behörde (dazu gehören auch Gerichte) ist nach §§ 156, 163 StGB strafbar; bei Vorsatz Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe, bei Fahrlässigkeit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe. „Vor einer zuständigen Behörde” bedeutet, dass die Behörde überhaupt befugt ist, eidesstattliche Versicherung abzunehmen, und dass ferner die gesetzlichen Vorschriften die Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung nach Gegenstand und Verfahren vorsehen. Straflosigkeit tritt bei rechtzeitiger Berichtigung ein.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap eidesstattliche Versicherung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/eidesstattliche-versicherung-33998 node33998 eidesstattliche Versicherung node28976 bewegliche Sachen node33998->node28976 node46164 Rechnungslegung node33998->node46164 node39190 Liegenschaft node39190->node28976 node49194 Zwangsvollstreckung node49194->node33998 node30785 Abgabenordnung (AO) node48664 Vollstreckungsverfahren node48664->node33998 node48664->node49194 node48664->node30785 node53266 SCHUFA-Klausel zu grundpfandrechtlich ... node46227 SCHUFA node53266->node46227 node38053 Kreditwürdigkeitsprüfung node38053->node46227 node29137 Bonitätsprüfung node29137->node46227 node46227->node33998 node45069 Pfandrecht node45069->node28976 node44319 Sicherungsübereignung node44319->node28976 node33103 Eigentumsvorbehalt node33103->node33998 node41898 Kaufvertrag node33103->node41898 node29906 Abstraktionsprinzip node33103->node29906 node45136 Rechnungswesen node40088 Konzern node40088->node46164 node31477 Bilanz node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node46164->node45136 node46164->node31477 node46164->node33703 node49874 Vermögensgegenstand node49874->node33103 node30794 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) node30794->node33103 node46968 Vollstreckungsaufschub node46968->node48664
      Mindmap eidesstattliche Versicherung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/eidesstattliche-versicherung-33998 node33998 eidesstattliche Versicherung node46164 Rechnungslegung node33998->node46164 node28976 bewegliche Sachen node33998->node28976 node33103 Eigentumsvorbehalt node33103->node33998 node46227 SCHUFA node46227->node33998 node48664 Vollstreckungsverfahren node48664->node33998

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete