Direkt zum Inhalt

Beweismittel

Definition

Möglichkeiten, durch die dem Gericht gegenüber der Beweis des Vorliegens oder Nichtvorliegens einer Tatsache geführt werden kann (§§ 355 ff. ZPO). Beweismittel sind grundsätzlich Augenschein, Zeugen, Sachverständige, Urkunden, Aussagen des Beschuldigten und der Mitbeschuldigten.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Zivilprozess
    2. Verwaltungs-, Finanz- und Sozialgerichtsbarkeit
    3. Strafprozess

    Zivilprozess

    (einschließlich des arbeitsgerichtlichen Verfahrens): Möglichkeiten, durch die dem Gericht gegenüber der Beweis des Vorliegens oder Nichtvorliegens einer Tatsache geführt werden kann (§§ 355 ff. ZPO).

    Beweismittel werden grundsätzlich nur berücksichtigt, wenn sich eine Partei darauf beruft (den Beweis antritt).

    1. Arten: Augenschein: die Wahrnehmung des Richters von dem Zustand einer Person oder Sache. Die sich auf dieses Beweismittel berufende Partei muss das Augenscheinobjekt und die zu beweisende Tatsache angeben.

    2. Zeugen: Personen, die nicht Partei des Prozesses sind und über eigene Wahrnehmungen oder Tatsachen aussagen. Die Partei hat sie sowie die zu beweisenden Tatsachen genau zu bezeichnen. Der Zeuge ist auf Vorladung zum Erscheinen vor Gericht verpflichtet, andernfalls kann Ordnungsgeld verhängt werden. Grundsätzlich hat er die Pflicht zur Aussage und ggf. Eidesleistung, sofern nicht eine der gesetzlichen Ausnahmen vorliegt, z.B. für Ehegatten, nahe Verwandte oder bei widerstreitenden beruflichen Pflichten, sofern der Zeuge nicht von der Schweigepflicht entbunden wird, und bei Gefährdung eigener Interessen.

    3. Sachverständige: Personen, die das Gericht zu seiner Unterstützung bei der Entscheidung von Fragen, die es nicht aus eigener Sachkunde beurteilen kann, zuzieht. Sie werden vom Prozessgericht ausgewählt, wobei den Parteien ein Vorschlagsrecht zusteht.

    4. Urkunden: Erforderlich zum Beweisantritt ist die Vorlage der Urkunde oder, falls sie der Gegner in Händen hat, der Antrag, diesem die Vorlage der Urkunde aufzugeben.

    5. Parteivernehmung: Vernehmung einer oder beider Parteien des Rechtsstreits (bei juristischen Personen z.B. des Vorstands). Der Beweispflichtige kann beantragen, den Gegner als Partei zu vernehmen, sofern er den Beweis nicht mit anderen Beweismitteln vollständig geführt hat oder weitere Beweismittel nicht angeben kann. Das Gericht kann u.U. auch die beweispflichtige Partei oder beide Parteien vernehmen. Keine Partei kann zur Aussage oder Eidesleistung gezwungen werden; Weigerung unterliegt aber der freien Würdigung des Gerichts.

    Verwaltungs-, Finanz- und Sozialgerichtsbarkeit

    Beweismittel sind entsprechend I. anwendbar. Die Parteivernehmung ist durch die Beteiligtenanhörung ersetzt.

    Strafprozess

    Beweismittel sind grundsätzlich Augenschein, Zeugen, Sachverständige, Urkunden, Aussagen des Beschuldigten und der Mitbeschuldigten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Beweismittel Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beweismittel-28487 node28487 Beweismittel node27966 Beweis node28487->node27966 node36667 genetischer Fingerabdruck node48839 Zeuge node36667->node48839 node50135 Vorbehaltsurteil node48098 summarisches Verfahren node48098->node28487 node48098->node50135 node37535 Nachverfahren node48098->node37535 node32361 einstweilige Verfügung node49194 Zwangsvollstreckung node42918 Streitgegenstand node48476 Zivilprozess node42918->node48476 node27400 Amtsgericht node48476->node28487 node48476->node48098 node48476->node32361 node48476->node49194 node48476->node27400 node38811 körperliche Durchsuchung node38811->node48839 node48839->node28487 node33886 Glaubhaftmachung node27966->node33886 node28504 Beweisverfahren node27966->node28504 node43155 Rechtspfleger node34836 freiwillige Gerichtsbarkeit node43155->node34836 node46599 Offizialmaxime node46599->node28487 node46599->node34836 node39423 Notar node39423->node34836 node45367 Parteifähigkeit node34836->node28487 node34836->node45367 node27612 Beweissicherung node27612->node28487 node27612->node27966 node33886->node28487 node28504->node28487 node37535->node28487
      Mindmap Beweismittel Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beweismittel-28487 node28487 Beweismittel node27966 Beweis node28487->node27966 node34836 freiwillige Gerichtsbarkeit node34836->node28487 node48839 Zeuge node48839->node28487 node48476 Zivilprozess node48476->node28487 node48098 summarisches Verfahren node48098->node28487

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Sozialgericht, Wiesbaden
      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Jan-Hendrik Krumme
      Sekretariat der Kultusministerkonferenz
      Referatsleiter Personalwesen, Organisation, Rechts- und Grundsatzangelegenheiten
      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Auf Basis der Protokolle und Begleitumstände gelangte das Gericht zu der Überzeugung, dass es tatsächlich der weitere Mitarbeiter und der Kläger war
      Die Beweisaufnahme erfolgt im internationalen Prozess weniger forma-lisiert als in den nationalen Rechtsordnungen. Dennoch haben sich Grundsätze herausgebildet, die im Folgenden näher untersucht werden sollen. Dabei wird zunächst auf den Gegenstand d
      Nachdem im Vorangegangenen die Protagonisten, die Richter, die diesen zur Verfügung stehenden Grundlagen und ihre Vorgehensweise bei der Ausformung der Prozessordnung im Hinblick auf ihre Rolle und ihren Beitrag zur Durchführung fairer Verfahren vor