Direkt zum Inhalt

Revision

Definition

I. Unternehmensüberwachung: Revision wird i.d.R. gleichgesetzt mit Prüfung. Wird eine betriebswirtschaftliche Prüfung von unternehmensinternen (mit der Unternehmung durch Arbeitsvertrag verbundenen) Mitarbeitern durchgeführt, wird hierfür i.d.R. der Terminus interne Revision verwendet.

II. Recht: Rechtsmittel gegen Urteile des jew. Gerichts.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Unternehmungsüberwachung
    2. Zivilverfahren
    3. Strafverfahren
    4. Verwaltungsgerichtliches Verfahren
    5. Finanzgerichtliches Verfahren
    6. Arbeitsgerichtliches Verfahren
    7. Sozialgerichtsbarkeit

    Unternehmungsüberwachung

    Revision wird i.d.R. gleichgesetzt mit Prüfung. Wird eine betriebswirtschaftliche Prüfung von unternehmensinternen (mit der Unternehmung durch Arbeitsvertrag verbundenen) Mitarbeitern durchgeführt, wird hierfür i.d.R. der Terminus interne Revision verwendet.

    Zivilverfahren

    Rechtsmittel, mit dem die rechtliche Überprüfung eines Berufungsurteils des Landgerichts oder des Oberlandesgerichts durch den Bundesgerichtshof begehrt wird (§§ 542–566 ZPO).

    1. Umfang: Die Nachprüfung beschränkt sich darauf, ob eine Gesetzesbestimmung nicht oder nicht richtig angewendet ist (Revisionsgrund; §§ 545–547 ZPO), und zwar auf der Grundlage des vom Berufungsgericht festgestellten Tatbestandes.

    2. Zulässig ist die Revision, wenn das Berufungsgericht die Revision im Urteil zugelassen hat oder wenn das Revisionsgericht auf Beschwerde gegen die Nichtzulassung die Revision zugelassen hat. Die Revision ist zuzulassen, wenn die Rechtssache grundsätzliche Bedeutung hat oder eine Entscheidung des Revisionsgerichts zur Rechtsfortbildung oder zur Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung erforderlich ist (Zulassungsrevision, § 543 II ZPO). Eine Mindestbeschwerdesumme ist nicht mehr erforderlich.

    3. Revision kann wahlweise gegen ein erstinstanzliches Endurteil des Landgerichts statt der Berufung eingelegt werden, soweit sie ohne bes. Zulassung statthaft ist, lediglich eine Verletzung des materiellen Rechts gerügt wird und der Gegner einwilligt (Sprungrevision, § 566).

    4. Einlegung und Verfahren entsprechen weitgehend der Berufung (§§ 548–551 ZPO).

    Strafverfahren

    das gegen die erstinstanzlichen Urteile des Landgerichts (Strafkammer, Schwurgericht) und des Oberlandesgerichts sowie die Berufungsurteile der Strafkammer des Landgerichts gegebene Rechtsmittel (§§ 333–358 StPO).

    1. Ausnahmsweise ist auch eine Revision gegen Urteile des Amtsgerichts statt der Berufung zulässig, wenn anstelle der Berufung unmittelbar Revision (Sprungrevision) eingelegt wird (§ 335 i.V. mit § 312 StPO).

    2. Revision muss i.d.R. innerhalb einer Woche nach Verkündung des Urteils eingelegt und binnen eines weiteren Monats begründet werden. War das Urteil noch nicht zugestellt, beginnt die Frist mit der Zustellung. Der Angeklagte muss sich zur Begründung der Revision eines Verteidigers oder Rechtsanwalts bedienen oder sie bei der Geschäftsstelle des Gerichts, dessen Entscheidung angefochten ist, zu Protokoll geben. Die Revision führt nur zu einer rechtlichen Überprüfung des Urteils.

    3. Über die Revision entscheidet das Oberlandesgericht, wenn erstinstanzlich das Amtsgericht entschieden hat, sonst der Bundesgerichtshof.

    Verwaltungsgerichtliches Verfahren

    (§§ 132–145 VwGO). Rechtsmittel gegen Urteile und Normenkontrollbeschlüsse der Oberverwaltungsgerichte (oder Sprungrevision gegen Urteile der Verwaltungsgerichte; § 134 VwGO).

    1. Zulassung: Revision muss vom Oberverwaltungsgericht zugelassen werden. Bei Nichtzulassung muss das Bundesverwaltungsgericht die Revision auf Beschwerde zugelassen haben. Die Revision ist nur zugelassen, wenn
    (1) die Rechtssache grundsätzliche Bedeutung hat,
    (2) das Urteil von einer Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, des Gemeinsamen Senats der Obersten Gerichtshöfe des Bundes oder des Bundesverfassungsgerichts abweicht und hierauf beruht,
    (3) ein Verfahrensmangel geltend gemacht wird und vorliegt, auf dem die Entscheidung beruhen kann. Die Revision darf nur darauf gestützt werden, dass Bundesrecht oder eine Vorschrift des Verwaltungsverfahrensgesetzes eines Landes, die mit der des Bundes übereinstimmt, verletzt ist. Gegen Beschlüsse in Verfahren betreffend einstweilige Anordnungen ist die Revision nicht zulässig.

    2. Die Revision ist binnen eines Monats nach Zustellung des Urteils schriftlich einzulegen und spätestens innerhalb eines weiteren Monats zu begründen. Hierbei ist Vertretung durch einen Rechtsanwalt oder Hochschullehrer notwendig (§ 67 I 2 VwGO; Anwaltszwang).

    Finanzgerichtliches Verfahren

    (§§ 115–127 FGO): Rechtsmittel gegen Urteile der Finanzgerichte an den Bundesfinanzhof.

    1. Zulässigkeit: Die Revision ist nur möglich, wenn sie vom Finanzgericht zugelassen worden ist. Die Revision ist vom Finanzgericht zuzulassen:
    (1) bei grundsätzlicher Bedeutung der Rechtssache (Grundsatzrevision),
    (2) bei Abweichung von einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs oder des Bundesverfassungsgerichts (Divergenzrevision) oder bei Verfahrensmängeln (allg.  Verfahrensrevision). Die Nichtzulassung der Revision kann durch Nichtzulassungsbeschwerde binnen eines Monats seit Zustellung des Urteils angefochten werden (§ 116 I FGO), der Eintritt der Rechtskraft wird dadurch gehemmt. 

    2. Die Revision kann grundsätzlich nur darauf gestützt werden, dass das angefochtene Urteil auf der Verletzung von Bundesrecht beruht. Der Bundesfinanzhof (BFH) ist an die in dem angefochtenen Urteil getroffenen Feststellungen grundsätzlich gebunden, es sei denn, dass in Bezug auf diese Feststellungen zulässige und begründete Revisionsgründe vorgebracht sind (§ 118 II FGO).

    3. Die Revision ist beim Finanzgericht innerhalb eines Monats nach Zustellung des vollständigen Urteils oder nach Zustellung des Beschlusses über die Zulassung der Revision schriftlich einzulegen und spätestens innerhalb eines weiteren Monats zu begründen (§ 116 I und II FGO). Die Frist kann auf Antrag verlängert werden. Vor dem Bundesfinanzhof besteht Vertretungszwang, d.h. der Betroffene kann nur durch einen beauftragten Steuerberater, Rechtsanwalt o.ä. handeln.

    Arbeitsgerichtliches Verfahren

    (§§ 72 ff. ArbGG): Rechtsmittel gegen Urteile der Landesarbeitsgerichte (oder unter bestimmten Voraussetzungen als Sprungrevision gegen Endurteile der Arbeitsgerichte).

    1. Zulässig:
    (1) wenn das Landesarbeitsgericht die Revision aus einem der in § 72 II ArbGG aufgeführten Gründe im Urteil zugelassen hat;
    (2) wenn das Bundesarbeitsgericht die Revision auf eine Nichtzulassungsbeschwerde hin in dem Beschluss nach § 72a V 2 ArbGG zugelassen hat (§ 72 I ArbGG).

    2. Die Revisionsfrist beträgt einen Monat und die Revisionsbegründungsfrist zwei Monate ab Zustellung des Urteils, spätestens fünf Monate ab Verkündung.

    3. Die Revision kann nur darauf gestützt werden, dass das Urteil des Landesarbeitsgerichts auf der Verletzung einer Rechtsnorm beruht.

    4. Vertretung durch Rechtsanwalt erforderlich (§ 11 II ArbGG).

    Sozialgerichtsbarkeit

    gegen Urteile der Landessozialgerichte (§ 160 SGG). Revision muss im angegriffenen Urteil zugelassen sein. Sie wird beim BSG eingelegt (§ 164 I 1 SGG). Revisionsfrist beträgt einen Monat (§ 164 I SGG), die Revisions-Begründungsfrist zwei Monate nach Zustellung des Urteils (§ 164 II SGG).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Revision Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/revision-45729 node45729 Revision node43271 Prüfung node45729->node43271 node46107 Prozessabhängigkeit node45729->node46107 node47338 Suspensiveffekt node42281 Rechtsmittel node47338->node42281 node27405 Berufung node27405->node45729 node37502 Landesrecht node50888 Verwaltungsgerichtsbarkeit node42865 Oberverwaltungsgericht (OVG) node42865->node45729 node42865->node27405 node42865->node37502 node42865->node50888 node47702 Urteil node42865->node47702 node48476 Zivilprozess node48476->node45729 node42296 Oberlandesgericht (OLG) node48476->node42296 node32553 Handelsregister node32553->node42296 node45842 ordentliche Gerichtsbarkeit node42296->node45729 node42296->node45842 node27400 Amtsgericht node42296->node27400 node48975 Vollstreckungsgegenklage node48975->node42281 node43271->node46107 node46707 Rechtsbehelfe node27400->node42281 node42281->node45729 node42281->node46707 node46247 Revisor node46247->node45729 node40759 komplexe Prüfung node40759->node43271 node39974 interne Prüfung node39974->node43271 node44302 Peer Review node44302->node43271
      Mindmap Revision Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/revision-45729 node45729 Revision node43271 Prüfung node45729->node43271 node46247 Revisor node46247->node45729 node42281 Rechtsmittel node42281->node45729 node42296 Oberlandesgericht (OLG) node42296->node45729 node42865 Oberverwaltungsgericht (OVG) node42865->node45729

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre
      RA Dr. Joachim Wichert
      aclanz – Partnerschaft von Rechtsanwälten
      Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht
      Prof. Dr. Volker Beeck
      FH Mainz
      Wirtschaftsprüfer, Steuerberater
      Jan-Hendrik Krumme
      Sekretariat der Kultusministerkonferenz
      Referatsleiter Personalwesen, Organisation, Rechts- und Grundsatzangelegenheiten
      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Wahl der „richtigen“ Architektur im Kontext des Einsatzes von Informationssystemen in Unternehmen aller Branchen und Größen wird vor dem Hintergrund der fortschreitenden Digitalisierung und damit der zunehmenden IT-Durchdringung der …
      Similarity among worlds plays a pivotal role in providing the semantics for different kinds of belief change. Although similarity is, intuitively, a context-sensitive concept, the accounts of similarity presently proposed are, by and large …
      In this chapter, we revise the topics explored so far and discuss the first assignment. We do not boil the previous 11 chapters down to a misleading ’essence’. Instead, we raise some questions and let you answer them yourselves—to your own …

      Sachgebiete