Direkt zum Inhalt

Beschwerde

Definition

Als gerichtlicher Rechtsbehelf führt sie dazu, dass eine angefochtene Maßnahme oder Entscheidung durch die nächsthöhere Instanz geprüft wird.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Personalwirtschaft
    2. Zivilprozessordnung
    3. Strafverfahren
    4. Finanzgerichtsbarkeit
    5. Verwaltungsgerichtsbarkeit
    6. Freiwillige Gerichtsbarkeit
    7. Öffentliches Recht
    8. Anders

    Personalwirtschaft

    Antrag auf Abänderung einer Maßnahme, durch welche sich der Beschwerdeführer verletzt fühlt. Die häufigsten Gegenstände von Beschwerden im Betrieb sind Verstöße gegen das Benachteiligungsverbot, ungenügende Entlohnung, schlechte Arbeitsbedingungen, unzureichende Sozialleistungen, schlechte Zusammenarbeit der Kollegen, Vorgesetztenverhalten, unbefriedigende Regelung der Arbeitszeit. Generell ist jede geäußerte subjektiv empfundene Unzufriedenheit als Beschwerde zu behandeln. Sieht sich ein Arbeitnehmer individuell benachteiligt oder ungerecht behandelt, bzw. beeinträchtigt, so hat er das Recht sich nach § 84 Abs. 1 BetrVG bei den zuständigen Stellen des Betriebes zu beschweren. Er kann hierbei den Betriebsrat um Unterstützung und/oder Vermittlung ersuchen. Nach § 84 Abs. 3 BetrVG dürfen dem Arbeitnehmer durch das Erheben einer Beschwerde keine Nachteile entstehen, siehe auch § 612 a BGB, Maßregelungsverbot.

    Zivilprozessordnung

    Durch das ZPO-Reformgesetz vom 27.7.2001 (BGBl. I 1887, 3138) wurde das Beschwerderecht (§§ 567–577 ZPO) neu geregelt. Die sog. einfache, an eine Frist nicht gebundene Beschwerde wurde abgeschafft und durch die sofortige Beschwerde, die weitere Beschwerde an das nächsthöhere Gericht durch die Rechtsbeschwerde ersetzt. Die gesetzlich nicht geregelte außerordentliche Beschwerde in Fällen greifbarer Gesetzwidrigkeit wird in der höchstrichterlichen Rechtsprechung nicht mehr als statthaft angesehen.

    Strafverfahren

    Beschwerde ist gegen alle von den Gerichten im ersten Rechtszug oder im Berufungsverfahren erlassenen Beschlüsse und gegen Verfügungen des Gerichts zulässig, soweit das Gesetz sie nicht ausdrücklich ausschließt und soweit sie nicht der Urteilsfällung vorausgehen (§§304, 305 StPO). Gegen Beschlüsse und Verfügungen des Bundesgerichtshofs (BGH) ist keine Beschwerde zulässig. Dasselbe gilt für das Oberlandesgericht, allerdings nicht bei einer Reihe von Entscheidungen, die es als erstinstanzliches Gericht trifft. Hilft das Gericht, dessen Entscheidung mit der Beschwerde angefochten ist, selbst nicht ab, ist sie spätestens vor Ablauf von drei Tagen dem Beschwerdegericht vorzulegen (§ 306 II StPO). In bes. Fällen sind die weitere und die sofortige Beschwerde gegeben (§§ 310, 311 StPO).

    Finanzgerichtsbarkeit

    1. In der Finanzgerichtsbarkeit (§§ 128–133 FGO) gegen
    (1) Entscheidungen des Finanzgerichts, die nicht Urteile (Revision) oder Vorbescheide sind;
    (2) gegen Entscheidungen des Vorsitzenden des Finanzgerichts oder des Berichterstatters;
    (3) gegen die Nichtzulassung der Revision. In Streitigkeiten über Kosten ist die Beschwerde nicht gegeben; dies gilt nicht für die Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision. Die Beschwerde ist schriftlich beim Finanzgericht binnen zwei Wochen nach Bekanntgabe der Entscheidung einzulegen. Das Finanzgericht hilft der Beschwerde ab oder legt die Sache dem Bundesfinanzhof (BFH) zur Entscheidung vor. Die Beschwerde hat nur dann aufschiebende Wirkung, wenn sie die Festsetzung eines Ordnungs- oder Zwangsmittels zum Gegenstand hat.

    2. Die Beschwerde als frühere Form des außergerichtlichen Rechtsbehelfs ist ab 1.1.1996 aufgehoben; nur noch Einspruch ist zulässig.

    Verwaltungsgerichtsbarkeit

    1. Rechtsmittel gegen Entscheidungen des Verwaltungsgerichts, des Vorsitzenden oder Berichterstatters, die nicht Urteile oder Gerichtsbescheide sind; zulässig, soweit nicht im Einzelfalle ausdrücklich ausgeschlossen (§ 146 VwGO). Die Beschwerde ist binnen zwei Wochen nach Bekanntgabe der Entscheidung beim Verwaltungsgericht einzulegen. Über die Beschwerde entscheidet das Oberverwaltungsgericht. Im Verfahren  des vorläufigen Rechtsschutzes prüft es nur die dargelegten Gründe (§ 146 IV VwGO).

    2. Gegen Beschlüsse des Oberverwaltungsgerichts ist die Beschwerde an das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) grundsätzlich nicht zulässig (§ 152 VwGO).

    3. Die Beschwerde hat nur dann aufschiebende Wirkung, wenn sie die Festsetzung eines Ordnungs- oder Zwangsmittels zum Gegenstand hat. Die unter 1. Genannten können aber auch sonst bestimmen, dass die Vollziehung der angefochtenen Entscheidung einstweilen auszusetzen ist (§ 149 VwGO).

    Freiwillige Gerichtsbarkeit

    freiwillige Gerichtsbarkeit.

    Öffentliches Recht

    Die Beschwerde ist nur in bes., gesetzlich ausdrücklich zugelassenen Fällen möglich.

    Anders

    Dienstaufsichtsbeschwerde.

    Mindmap Beschwerde Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beschwerde-28436 node28436 Beschwerde node45729 Revision node28436->node45729 node37632 interne Revision node47338 Suspensiveffekt node42281 Rechtsmittel node47338->node42281 node42281->node28436 node31206 Arbeitsgerichtsbarkeit node42281->node31206 node42281->node45729 node41898 Kaufvertrag node33315 Grundbuch node41898->node33315 node33489 Firma node27887 Auflassungsvormerkung node27887->node33315 node33315->node28436 node33315->node33489 node40541 juristische Person node33315->node40541 node48476 Zivilprozess node48476->node45729 node31206->node45729 node53401 Audit Trail node53401->node45729 node45729->node37632 node39738 Kundenzufriedenheit node39738->node28436 node47004 Zufriedenheit node39738->node47004 node40069 Kundenbindung node39738->node40069 node44217 Steuererlass node48996 Verwaltungsakt node44217->node48996 node42063 Steuerfestsetzung node42063->node48996 node37334 Nichtigkeit node37334->node48996 node40541->node48996 node48996->node28436 node53509 Customer Touch Point node53509->node39738 node47755 Total Quality Management ... node47755->node39738 node46902 Rechtsmittelbelehrung node46902->node42281
    Mindmap Beschwerde Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beschwerde-28436 node28436 Beschwerde node45729 Revision node28436->node45729 node39738 Kundenzufriedenheit node39738->node28436 node48996 Verwaltungsakt node48996->node28436 node33315 Grundbuch node33315->node28436 node42281 Rechtsmittel node42281->node28436

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com