Direkt zum Inhalt

Urteil

Definition

Gerichtliche Entscheidung, die in bestimmter Form i.d.R. aufgrund (notwendiger) mündlicher Verhandlung ergeht.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    gerichtliche Entscheidung, die in bestimmter Form i.d.R. aufgrund (notwendiger) mündlicher Verhandlung ergeht (§§ 300–328 ZPO).

    1. Arten im Zivilprozess: a) Sachurteil, entscheidet in der Sache selbst und ist entsprechend der gewählten Klageart (Klage) Leistungs-, Feststellungs- oder Gestaltungs-Urteil.

    b) Prozessurteil, entscheidet nur über prozessuale Fragen.

    c) Nach der äußeren Bedeutung Endurteil, erledigt den Rechtsstreit für eine Instanz endgültig ganz oder teilweise (dann Teilurteil); Zwischenurteil, entscheidet über einzelne, v.a. prozessuale Fragen vorab; Vorbehaltsurteil, sein Bestand hängt von einer Entscheidung im Nachverfahren ab.

    2. Das Urteil ergeht „Im Namen des Volkes” und wird von den Richtern erlassen, die an der letzten mündlichen Verhandlung teilgenommen haben.

    3. Wirksam wird es i.d.R. mit Verkündung.

    4. Die Zustellung erfolgt von Amts wegen (wichtig für den Beginn der Rechtsmittelfrist und die Vollstreckungsmöglichkeit).

    5. Das Urteil klärt die strittige Frage endgültig zwischen den Parteien; Abänderung ist auch dem Gericht versagt (Rechtskraft); Ergänzung oder Änderung nur möglich im Fall offenbarer Unrichtigkeiten (§§ 319–321 ZPO).

    6. In dem Rechtsstreit eines Kaufmanns lautet das Urteil bei entsprechendem Klageantrag stets gegen die Firma. Es hat dann Rechtskraft für und gegen den, der bei Eintritt der Rechtshängigkeit Inhaber des Unternehmens war, und seinen Rechtsnachfolger. Ein Urteil gegen eine Firma kann auch in das Privatvermögen des Kaufmanns vollstreckt werden, nicht nur in Geschäftsvermögen (anders aber wegen der Parteifähigkeit bei der OHG und KG).

    7. Ausländische Urteile werden im Inland nur anerkannt, wenn sie nicht gegen die guten Sitten oder den Zweck eines dt. Gesetzes verstoßen, ferner muss die Gegenseitigkeit verbürgt sein (§ 328 ZPO); zur Vollstreckung bedarf es eines bes. inländischen Vollstreckungsurteils.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Urteil Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/urteil-47702 node47702 Urteil node37148 Klage node47702->node37148 node49194 Zwangsvollstreckung node27405 Berufung node44127 Sicherheitsleistung node49190 vorläufige Vollstreckbarkeit node49190->node47702 node49190->node27405 node49190->node44127 node36791 Einspruch node49190->node36791 node35917 Eintragungsbewilligungsklage node31936 gutgläubiger Erwerb node29832 Amtswiderspruch node50260 Widerspruch node29832->node50260 node37057 Mahnverfahren node50260->node47702 node50260->node35917 node50260->node31936 node50260->node37057 node30134 Anordnung node50272 Vollstreckungsklausel node30134->node50272 node27532 Arrestverfahren node27532->node47702 node27532->node50272 node41852 Leistungsklage node37148->node41852 node50272->node47702 node50272->node49194 node47734 Wirtschaftsstrafkammer node40720 Landgericht node47734->node40720 node27065 Auskunftsrecht node27065->node40720 node45842 ordentliche Gerichtsbarkeit node27400 Amtsgericht node27400->node40720 node40720->node47702 node40720->node45842 node54131 Adjudikation node54131->node37148 node54135 Expertenvotum node54135->node37148 node46240 offene Handelsgesellschaft (OHG) node46240->node37148
      Mindmap Urteil Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/urteil-47702 node47702 Urteil node37148 Klage node47702->node37148 node40720 Landgericht node40720->node47702 node50272 Vollstreckungsklausel node50272->node47702 node50260 Widerspruch node50260->node47702 node49190 vorläufige Vollstreckbarkeit node49190->node47702

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die meisten Menschen beurteilen nur nach ihrem Erfolg oder ihrem Glück .
      Kredit- und Finanzinstitute zahlen in Deutschland Beiträge, die so genannte Bankenabgabe. Diese Beiträge können jedoch nicht steuerlich als Betriebsausgaben geltend gemacht werden. Nun haben die Finanzrichter entschieden, dass hiergegen keine verfassungsrechtlichen Bedenken bestehen. 
      Spätestens mit dem BGH-Urteil vom 26.01.17 (BGH, Urteil vom 26.01.2017 – IX ZR 285/14 OLG Hamburg, BeckRS 2017, 101939) ist die zuletzt dem steuerberatenden Berufsstand eher zuträgliche Rechtsprechung wieder verschärft worden. Das potenzielle …

      Sachgebiete