Direkt zum Inhalt

Urteil

Definition

Gerichtliche Entscheidung, die in bestimmter Form i.d.R. aufgrund (notwendiger) mündlicher Verhandlung ergeht.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    gerichtliche Entscheidung, die in bestimmter Form i.d.R. aufgrund (notwendiger) mündlicher Verhandlung ergeht (§§ 300–328 ZPO).

    1. Arten im Zivilprozess: a) Sachurteil, entscheidet in der Sache selbst und ist entsprechend der gewählten Klageart (Klage) Leistungs-, Feststellungs- oder Gestaltungs-Urteil.

    b) Prozessurteil, entscheidet nur über prozessuale Fragen.

    c) Nach der äußeren Bedeutung Endurteil, erledigt den Rechtsstreit für eine Instanz endgültig ganz oder teilweise (dann Teilurteil); Zwischenurteil, entscheidet über einzelne, v.a. prozessuale Fragen vorab; Vorbehaltsurteil, sein Bestand hängt von einer Entscheidung im Nachverfahren ab.

    2. Das Urteil ergeht „Im Namen des Volkes” und wird von den Richtern erlassen, die an der letzten mündlichen Verhandlung teilgenommen haben.

    3. Wirksam wird es i.d.R. mit Verkündung.

    4. Die Zustellung erfolgt von Amts wegen (wichtig für den Beginn der Rechtsmittelfrist und die Vollstreckungsmöglichkeit).

    5. Das Urteil klärt die strittige Frage endgültig zwischen den Parteien; Abänderung ist auch dem Gericht versagt (Rechtskraft); Ergänzung oder Änderung nur möglich im Fall offenbarer Unrichtigkeiten (§§ 319–321 ZPO).

    6. In dem Rechtsstreit eines Kaufmanns lautet das Urteil bei entsprechendem Klageantrag stets gegen die Firma. Es hat dann Rechtskraft für und gegen den, der bei Eintritt der Rechtshängigkeit Inhaber des Unternehmens war, und seinen Rechtsnachfolger. Ein Urteil gegen eine Firma kann auch in das Privatvermögen des Kaufmanns vollstreckt werden, nicht nur in Geschäftsvermögen (anders aber wegen der Parteifähigkeit bei der OHG und KG).

    7. Ausländische Urteile werden im Inland nur anerkannt, wenn sie nicht gegen die guten Sitten oder den Zweck eines dt. Gesetzes verstoßen, ferner muss die Gegenseitigkeit verbürgt sein (§ 328 ZPO); zur Vollstreckung bedarf es eines bes. inländischen Vollstreckungsurteils.

    Mindmap Urteil Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/urteil-47702 node47702 Urteil node33489 Firma node47702->node33489 node50357 Verbindlichkeiten node48996 Verwaltungsakt node28436 Beschwerde node48996->node28436 node39738 Kundenzufriedenheit node39738->node28436 node28436->node47702 node45729 Revision node28436->node45729 node46619 Schiedsgericht node44493 Schiedsgerichtsverfahren node46619->node44493 node48554 Zuständigkeit node41927 Partei node38450 Industrie- und Handelskammer ... node44493->node47702 node44493->node48554 node44493->node41927 node44493->node38450 node36710 Embargo node31247 Außenwirtschaftsgesetz (AWG) node36710->node31247 node31660 Außenhandel node31660->node31247 node49053 Zoll node48087 Unternehmen node33489->node48087 node31247->node47702 node31247->node50357 node31247->node49053 node49194 Zwangsvollstreckung node32353 Gerichtsstand node48476 Zivilprozess node32353->node48476 node45614 Prozess node45614->node48476 node48476->node47702 node48476->node49194 node48476->node45729 node40085 Kommanditgesellschaft (KG) node40085->node33489 node27889 Aktiengesellschaft (AG) node27889->node33489 node46858 stille Gesellschaft node46858->node33489 node33315 Grundbuch node33315->node28436
    Mindmap Urteil Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/urteil-47702 node47702 Urteil node33489 Firma node47702->node33489 node48476 Zivilprozess node48476->node47702 node31247 Außenwirtschaftsgesetz (AWG) node31247->node47702 node44493 Schiedsgerichtsverfahren node44493->node47702 node28436 Beschwerde node28436->node47702

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete