Direkt zum Inhalt

Rechtskraft

Definition

Rechtsbegriff für die grundsätzliche Unanfechtbarkeit einer Entscheidung.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Zivilprozessordnung
    2. Strafrecht
    3. Verwaltungsgerichtsbarkeit
    4. Finanzgerichtsbarkeit

    Rechtsbegriff für die grundsätzliche Unanfechtbarkeit einer Entscheidung.

    Zivilprozessordnung

    1. Formelle Rechtskraft: Eine gerichtliche Entscheidung kann nicht mehr durch ein Rechtsmittel angefochten werden. Die formelle Rechtskraft tritt ein bei Urteilen und Beschlüssen, gegen die kein Rechtsmittel zulässig ist, oder bei Verzicht auf dieses, bei Ablauf der Rechtsmittelfrist, d.h. zulässigem Einspruch oder der Gehörsrüge nach § 321a ZPO oder Erschöpfung des Instanzenzuges (§705 ZPO).

    2. Materielle Rechtskraft: Das streitige Rechtsverhältnis zwischen den Parteien ist endgültig geregelt; keine abweichende Entscheidung kann mehr ergehen. Zweck ist die Förderung der Rechtssicherheit und die Wahrung des Rechtsfriedens. Sachlich beschränkt auf den betreffenden Klageanspruch; maßgebend ist die Urteilsformel, ergänzend zur Auslegung die Entscheidungsgründe.

    3. Ist nur über den Teilbetrag einer Forderung entschieden, wirkt Rechtskraft nur hinsichtlich des Teilbetrages.

    4. Möglichkeit einer Wiederaufnahme des Verfahrens zwecks Beseitigung der Rechtskraft besteht nur bei groben Verstößen (Abänderungsklage).

    5. In einigen Fällen wird die Wirkung der Rechtskraft über die Parteien hinaus ausgedehnt (§§ 325–327 ZPO), v.a. nach dem Eintritt der Rechtshängigkeit auf den Rechts- oder Besitznachfolger der streitbefangenen Forderung oder Sache sowie den Rechtsnachfolger einer Partei, ferner bei Prozessführung für Rechnung eines Dritten für und gegen diesen (z.B. wirkt die Rechtskraft bei einem vom Insolvenzverwalter geführten Prozess für und gegen den Gemeinschuldner). Die Rechtskraft eines gegen eine OHG oder KG ergangenen Urteils erstreckt sich auf die einzelnen Gesellschafter; die Feststellung, dass eine Gesellschaftsschuld vorliegt oder nicht, wirkt aber auch gegen die später in Anspruch genommenen Gesellschafter (§§ 129, 161 HGB).

    6. Beschlüsse sind nur insoweit der Rechtskraft fähig, als sie Rechtsbeziehungen der Parteien abschließend regeln, z.B. Kostenfestsetzungsbeschluss, Zuschlagsbeschluss im Zwangsversteigerungsverfahren.

    Strafrecht

    1. Die formelle Rechtskraft erstreckt sich nicht nur auf die gerichtliche Entscheidung, sondern z.B. auch auf einen von der Verwaltung erlassenen Bußgeldbescheid.

    2. Die materielle Rechtskraft bedeutet, dass der einer formell rechtskräftigen Entscheidung zugrunde liegende Sachverhalt nicht mehr gegen dieselbe Person zum Gegenstand eines auf ihre Verfolgung gerichteten weiteren Verfahrens gemacht werden darf (sog. Strafklageverbrauch). Dieser Grundsatz („ne bis in idem”) hat in Art. 103 III GG Niederschlag gefunden.

    3. Wiederaufnahme des Verfahrens ist möglich.

    Verwaltungsgerichtsbarkeit

    1. Formelle Rechtskraft tritt ein, wenn die Frist für die Einlegung eines Rechtsmittels ungenutzt verstrichen ist bzw. nach Abschluss aller Instanzen der Verwaltungsgerichtsbarkeit.

    2. Materielle Rechtskraft: An das Urteil sind die Beteiligten und ihre Rechtsnachfolger gebunden, soweit über den Streitgegenstand entschieden worden ist (§ 121 VwGO).

    Finanzgerichtsbarkeit

    1. Formelle Rechtskraft: Diese tritt ein, wenn ein Rechtsmittel gegen eine gerichtliche Entscheidung nicht mehr gegeben oder die Rechtsmittelfrist ungenutzt verstrichen ist.

    2. Materielle Rechtskraft: Rechtskräftige Urteile der Finanzgerichte binden die Beteiligten und deren Rechtsnachfolger insoweit, als über den Streitgegenstand entschieden worden ist. Im Übrigen bleiben die allg. Vorschriften über die Zurücknahme, Ersetzung oder Änderung von Verfügungen sowie über die Nachforderung von Steuern unberührt (§ 110 FGO).

    3. Verfügungen der Finanzbehörden: Verfügung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Rechtskraft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/rechtskraft-42095 node42095 Rechtskraft node42281 Rechtsmittel node42095->node42281 node47338 Suspensiveffekt node42095->node47338 node31703 aufschiebende Wirkung node31703->node47338 node51999 Verwaltungsrecht node43470 Steuerrecht node51999->node43470 node45766 Steuern node43470->node42095 node43470->node45766 node29645 Betriebs- und Geschäftsgeheimnis node48872 unlauterer Wettbewerb node46599 Offizialmaxime node43184 Staatsanwaltschaft node43585 Strafantrag node43585->node42095 node43585->node29645 node43585->node48872 node43585->node46599 node43585->node43184 node27069 Auseinandersetzung node46707 Rechtsbehelfe node42281->node46707 node27581 Ausschließung node27291 Ausschließungsklage node30197 Ausschließungsurteil node30197->node42095 node30197->node27069 node30197->node27581 node30197->node27291 node47338->node42281 node47338->node46707 node48975 Vollstreckungsgegenklage node48975->node42281 node27400 Amtsgericht node27400->node42281 node51997 Öffentliches Recht node51997->node43470
      Mindmap Rechtskraft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/rechtskraft-42095 node42095 Rechtskraft node42281 Rechtsmittel node42095->node42281 node30197 Ausschließungsurteil node30197->node42095 node47338 Suspensiveffekt node47338->node42095 node43585 Strafantrag node43585->node42095 node43470 Steuerrecht node43470->node42095

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Jan-Hendrik Krumme
      Sekretariat der Kultusministerkonferenz
      Referatsleiter Personalwesen, Organisation, Rechts- und Grundsatzangelegenheiten
      Prof. Michael Bartsch
      Steuerberater Prof. Michael Bartsch
      Diplom-Finanzwirt
      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Gericht kann, wenn eine Eintragung in das Firmenbuch wegen Mangels einer wesentlichen Voraussetzung unzulässig ist oder wird, diese nach § 10 Abs 2 FBG von Amts wegen löschen. Unzulässig ist eine Eintragung insb dann, wenn sie sachlich unrichtig …
      Voraussetzung für den Schadenersatzanspruch nach § 394 EO ist eine gerichtliche E, aus der sich ergibt, dass die eV zu Unrecht erlassen wurde. Das kann die rechtskräftige E im Hauptverfahren sein, die den Anspruch aberkennt, oder die E im Sicherungsv…
      Glücklich hat von Clever eine solche Appartmentwohnung zu den obengenannten Bedingungen gekauft. In der Folge muß er feststellen, daß die Wohnung an gewissen Mängeln leidet. Glücklich will deshalb den Kaufpreis mindern. Da er den Kaufpreis bereits …