Direkt zum Inhalt

Geschäftsfähigkeit

Definition

Fähigkeit, Willenserklärungen rechtsgültig abzugeben und entgegenzunehmen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Fähigkeit, Willenserklärungen rechtsgültig abzugeben und entgegenzunehmen.

    1. Unbeschränkte Geschäftsfähigkeit wird i.d.R. mit der Volljährigkeit erreicht.

    2. Geschäftsunfähig sind (§ 104 BGB):
    (1) Kinder unter sieben Jahren;
    (2) Personen, die sich in einem die freie Willensentscheidung ausschließenden dauernden Zustand krankhafter Störung der Geistestätigkeit befinden. Rechtsgeschäfte mit ihnen sind nichtig (§ 105 BGB), für sie handelt der gesetzliche Vertreter. Eine Ausnahme gilt für Geschäfte des täglichen Lebens volljähriger Geschäftsunfähiger (§ 105a BGB).

    3. Beschränkt geschäftsfähig sind (§ 106–113 BGB) Personen zwischen sieben und achtzehn Jahren. Ein beschränkt Geschäftsfähiger kann ohne Zustimmung bzw. Genehmigung des gesetzlichen Vertreters nur Rechtsgeschäfte vornehmen (§§ 110–113 BGB),
    (1) die ihm lediglich rechtlichen Vorteil bringen,
    (2) die er mit seinem Taschengeld abwickelt,
    (3) die er im Rahmen eines Erwerbsgeschäfts eingeht, sofern er zum Betrieb eines Erwerbsgeschäftes ermächtigt ist, oder die
    (4) die Eingehung oder Aufhebung vom gesetzlichen Vertreter generell erlaubter Arbeitsverhältnisse betreffen.

    4. Kaufmann können auch geschäftsunfähige und in der Geschäftsfähigkeit beschränkte Personen sein. Das Gewerbe können sie aber nur durch ihren gesetzlichen Vertreter betreiben. Vor dem Beginn eines neuen Erwerbsgeschäfts soll die Genehmigung des Familien- bzw. Vormundschaftsgerichts eingeholt werden (§§ 1645, 1823 BGB).

    5. Die Vorschriften des Bürgerlichen Rechts sind auch für die Geschäftsfähigkeit in Steuersachen maßgebend (§ 79 AO).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Geschäftsfähigkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geschaeftsfaehigkeit-35170 node35170 Geschäftsfähigkeit node47264 Willenserklärung node35170->node47264 node37109 Neubeginn der Verjährung node48890 Verjährung node37109->node48890 node42334 Sittenwidrigkeit node44073 Rechtsgeschäfte node42334->node44073 node48454 Zustimmung node48454->node35170 node48454->node44073 node44073->node35170 node44073->node47264 node42940 Prozessvoraussetzungen node44615 Prozessfähigkeit node42940->node44615 node34836 freiwillige Gerichtsbarkeit node34836->node44615 node48476 Zivilprozess node44615->node35170 node44615->node48476 node45335 Steuerordnungswidrigkeit node46490 Steuerstraftat node34549 Gemeinschaft node48890->node35170 node48890->node45335 node48890->node46490 node48890->node34549 node42288 Sonderinsolvenz node34670 Gemeinschuldner node42288->node34670 node42974 offener Arrest node42974->node34670 node33173 Freigabe node33173->node34670 node44789 Schuldner node34670->node35170 node34670->node44789 node52839 Baulast node52839->node47264 node52882 Begünstigung für den ... node52882->node47264 node43466 Stellvertretung node43466->node35170 node43466->node47264 node43383 Schmiergelder node43383->node44073
      Mindmap Geschäftsfähigkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geschaeftsfaehigkeit-35170 node35170 Geschäftsfähigkeit node47264 Willenserklärung node35170->node47264 node34670 Gemeinschuldner node34670->node35170 node48890 Verjährung node48890->node35170 node44615 Prozessfähigkeit node44615->node35170 node44073 Rechtsgeschäfte node44073->node35170

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Prof. Michael Bartsch
      Steuerberater Prof. Michael Bartsch
      Diplom-Finanzwirt

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wenn das Verhalten eines Menschen Rechtsfolgen erzeugen soll, muss der Wille, der es trägt von einer Qualität sein, die dies rechtfertigt. Sowohl für Patientenentscheidungen als auch für die Erteilung einer Vollmacht ist ein freier Wille erforderlich
      Die 17jährige Schülerin Claudia fährt, im 7. Monat schwanger, mit dem Fahrrad auf der Straße. Plötzlich bewegt sich das Kind, Claudia verliert das Gleichgewicht und fällt mit dem Rad auf die Straße. Der nachfolgende Autofahrer Braun muß scharf …
      Willenserklärungen wirken, weil ihr rechtlicher Erfolg gewollt ist. Der Handelnde kann seine Angelegenheiten im Rahmen der Privatautonomie entsprechend seinem Willen selbst gestalten. Umgekehrt muss er sich jedoch an den von ihm bewirkten Rechtsfolge

      Sachgebiete