Direkt zum Inhalt

Sicherungsübereignung

Definition

Vertrag, durch den der Schuldner dem Gläubiger zur Sicherung einer Schuld (vgl. allgemein Sicherungsgeschäfte) das Eigentum an einer beweglichen Sache oder an einer Sachgesamtheit (z.B. Warenlager) mittels Besitzkonstituts überträgt. Zu Grunde liegt eine schuldrechtliche Sicherungsabrede, auch Sicherungsvertrag genannt. Er enthält auch die Verpflichtung des Gläubigers zur Rückübertragung des Eigentums an den Schuldner, sobald die Schuld des Schuldners getilgt ist. Denkbar ist auch eine Vereinbarung in der Sicherungsabrede, dass das Eigentum nach Erfüllung der Schuld durch den Schuldner von selbst (z.B. über eine auflösende Bedingung, § 158 II BGB) an den Schuldner zurückfällt. Die Sicherungsübereignung ist ein treuhänderisches Rechtsverhältnis (Treuhandschaft).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Verträge, durch die der Schuldner dem Gläubiger zur Sicherung einer Schuld das Eigentum an einer beweglichen Sache oder an einer Sachgesamtheit (z.B. Warenlager) mittels Besitzkonstituts (§ 930 BGB) überträgt mit der Verpflichtung zur Rückübertragung, sobald die Schuld getilgt ist, oder mit der Vereinbarung, dass das Eigentum nach Erfüllung der Schuld von selbst an den Schuldner zurückfällt. Nach dem Abstraktionsprinzip wird die Sicherungsübereignung über ein schuldrechtliches Grundgeschäft, die sog. Sicherungsabrede, und mittels des umsetzenden sachenrechtlichen Erfüllungsgeschäfts rechtlich abgewickelt. Die Sicherungsabrede ist ein schuldrechtliches Rechtsgeschäft eigener Art, das nicht extra im Vertragstypenangebot des BGB enthalten ist. Ihre Regelungen enthalten die Absprachen über gegenseitige Rechte und Pflichten, etwa die Aufbewahrungs- und Obhutspflicht für den Schuldner und die Pflicht des Gläubigers, dem Schuldner den Gegenstand so lange zu belassen, wie der Schuldner ordnungsgemäß tilgt. Die Sicherungsabrede ist daher auch die Grundlage, die dem Schuldner sein Recht zum Besitz erbringt (§ 986 BGB). Die Übertragung mittels Besitzkonstitut (§§ 929, 930 BGB) stellt in Umsetzung der Sicherungsabrede das sachenrechtliche Erfüllungsgeschäft dar. Die Sicherungsübereignung ist ein treuhänderisches Rechtsverhältnis (Treuhandschaft).

    2. Bedeutung: Die Sicherungsübereignung hat weitgehend das Pfandrecht verdrängt, da sie im Gegensatz zu diesem eine tatsächliche Übergabe der Ware nicht voraussetzt. Es macht keinen Sinn, dass die Darlehen gebende Bank die an sie zur Sicherung übereignete Maschine zu sich nimmt, der Schuldner soll mit ihr arbeiten können. Bei einem Pfandrecht wäre das nicht möglich. Die Sicherungsübereignung ist nur wirksam, wenn ein Besitzkonstitut vereinbart ist. Die Sicherungsübereignung einer Sachgesamtheit, bes. eines Warenlagers, ist auch in der Weise möglich, dass dem Schuldner die Veräußerung einzelner Waren im Wege eines normalen Geschäftsverkehrs gestattet wird, andererseits jedoch auch die Waren, die erst in Zukunft Bestandteil des Warenlagers werden, von der Sicherungsübereignung erfasst werden.

    Vgl. auch Raumsicherungsvertrag. Die Sicherungsübereignung größerer Sachgesamtheiten kann nichtig sein, wenn sie den Schuldner unangemessen in seiner wirtschaftlichen Freiheit beschränkt oder andere Gläubiger über die Kreditwürdigkeit des Schuldners täuscht (Knebelungsvertrag, Kredittäuschungsvertrag).

    3. Rechtsfolgen: Der Gläubiger wird zum Eigentümer und zum mittelbaren Besitzer (§ 868 BGB). Der Schuldner verliert durch die von ihm vorgenommene Übertragung sein Eigentum an den Gläubiger, er bleibt unmittelbarer Besitzer. Vollstreckt ein dritter Gläubiger des Sicherungsgebers (das ist der Schuldner) in die zur Sicherung übereignete Sache, so kann der Sicherungsnehmer (das ist der Gläubiger) mit der Drittwiderspruchsklage Freigabe vom vollstreckenden Gläubiger verlangen (§ 771 ZPO). Auch der Sicherungsgeber (Schuldner) seinerseits kann der Vollstreckung durch Gläubiger des Sicherungsnehmers bis zur Befriedigung der gesicherten Forderung widersprechen (§ 771 ZPO). Im Insolvenzverfahren des Sicherungsgebers kann der Sicherungsnehmer aber nicht Aussonderung, sondern nur Absonderung verlangen.

    Vgl. auch eigennützige Treuhandverhältnisse.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Sicherungsübereignung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sicherungsuebereignung-44319 node44319 Sicherungsübereignung node35391 Eigentum node44319->node35391 node36398 Erwerb eines Handelsgewerbes node50349 Übereignung node36398->node50349 node41912 Konnossement node49850 Warenlombard node49850->node44319 node49850->node41912 node38643 Lombardkredit node49850->node38643 node29455 beizulegender Wert node49874 Vermögensgegenstand node29455->node49874 node29216 Aktiva node29216->node49874 node36277 Grundsätze ordnungsmäßiger Inventur node36277->node49874 node37708 Jahresbilanz node49874->node44319 node49874->node37708 node49761 Vertrag node49761->node50349 node50099 Übereignung kurzer Hand node50099->node50349 node50349->node44319 node50349->node35391 node27446 Besitz node35391->node27446 node45352 Sicherungsgrundschuld node42030 Schuldmitübernahme node33325 Garantie node35463 fiduziarische Sicherheiten node35463->node44319 node35463->node45352 node35463->node42030 node35463->node33325 node32353 Gerichtsstand node32353->node35391 node38826 Konfiskation node38826->node35391 node53871 Geistiges Eigentum node53871->node35391
      Mindmap Sicherungsübereignung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sicherungsuebereignung-44319 node44319 Sicherungsübereignung node35391 Eigentum node44319->node35391 node35463 fiduziarische Sicherheiten node35463->node44319 node50349 Übereignung node50349->node44319 node49874 Vermögensgegenstand node49874->node44319 node49850 Warenlombard node49850->node44319

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Da das Sicherungsgut beschädigt oder zerstört werden kann, verlangt der Kreditgeber in der Regel als zusätzliche Sicherheit den Abschluss einer Versicherung, beispielsweise einer Vollkaskoversicherung bei Fahrzeugen.
      Unternehmer sind darauf angewiesen, zur Finanzierung ihrer gewerblichen Tätigkeiten die im Unternehmen gebundenen Sachwerte einzusetzen. Bei Immobilien geschieht dies durch Belastung mit Grundpfandrechten. Wollen sie die oft erheblichen Sachwerte …

      Sachgebiete