Direkt zum Inhalt

Stimmrecht

Definition

Befugnis des Mitglieds einer Gesellschaft zur Teilnahme an der Willensbildung durch Beschlüsse. Die Ausübung des Stimmrechts erfolgt i.d.R. im Rahmen der Gesellschafter- bzw. Hauptversammlung.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1.  Voraussetzungen
    2. Ausübung
    3. Sonstige Stimmrechte

     Voraussetzungen

    1. Allgemeines: Stimmrechte gewähren Nennwertaktien nach ihrem Nennwert, Stückaktien nach der Zahl der Stücke. Wenn ein Aktionär mehrere Aktien besitzt, kann die Satzung das Stimmrecht durch Festsetzung eines Höchstbetrags oder von Abstufungen beschränken (§ 134 I AktG).

    2. Wesentlich für Bedingungen und Form der Ausübung des Stimmrechts ist die Satzung: a) Üblich war es früher, dass die Ausübung des Stimmrechts von der Hinterlegung der Aktien bis zu einem bestimmten Zeitpunkt vor der Hauptversammlung abhängig gemacht wurde. Im November 2005 trat das Gesetz zur Unternehmensintegrität und Modernisierung des Anfechtungsrechts (UMAG) vom 22.9.2005 (BGBl. I 2802) in Kraft, das bei börsennotierten Gesellschaften das Hinterlegungserfordernis durch eine Bescheinigung des Anteilsbesitzes ersetzt, die durch das depotführende Institut auszustellen ist. Der Nachweis muss sich auf den 21. Tag vor der Hauptversammlung, den sog. Record Date beziehen und der Gesellschaft spätestens am siebten Tag vor der Versammlung zugehen. Ein solcher Record Date ist international üblich und wird von der bis zum August 2008 umzusetzenden EU-Aktionärsrechterichtlinie (2007/36/EG) nun auch europaweit vorgeschrieben.

    b) Die Satzung kann die Ausübung des Stimmrechts von der Anmeldung der Aktionäre zur Hauptversammlung abhängig machen (§ 123 II AktG). Dies ist zumindest bei börsennotierten Unternehmen die Praxis, denn nur so kann von den Organisatoren abgeschätzt werden, wie viele Aktionäre sich zur Versammlung einfinden werden.

    3. Weiterentwicklung des Stimmrechts: Infolge des Gesetzes zur Umsetzung der Aktionärsrechterichtlinie (ARUG, 30.07.2009 BGBl. I S. 2479) können die Unternehmen in ihre Satzungen eine elektronische Ausübung des Stimmrechts während und eine (elektronische) Briefwahl vor der Hauptversammlung vorsehen (§ 118 II AktG). Ob die Gesellschaften in Zukunft von diesen Möglichkeiten vermehrt Gebrauch machen werden, hängt sicherlich nicht zuletzt von der technischen Entwicklung ab.

    Ausübung

    1. Das Stimmrecht kann durch einen Bevollmächtigten ausgeübt werden; die Vollmacht bedarf der Schriftform (§ 134 III AktG; sog. Vollmachtsaktionär). Börsennotierte Gesellschaften bieten den Service eines Stimmrechtsvertreters an, i.d.R. einen Mitarbeiter der Gesellschaft, der nach den Weisungen der Aktionäre abstimmt. Das Stimmrecht kann auch über Aktionärsvereinigungen ausgeübt werden.

    2. Kreditinstitute bedürfen zur Ausübung des Stimmrechts der Depotaktien der schriftlichen Ermächtigung des Deponenten, die längstens 15 Monate gültig und jederzeit widerruflich ist. Das stimmrechtsausführende Kreditinstitut hat dem Aktionär die von der Gesellschaft nach § 125 AktG zu erstellenden Mitteilungen sowie die Vorschläge zur Ausübung des Stimmrechts (§ 128 AktG) zuzusenden. Der Aktionär kann zu einzelnen oder allen Vorschlägen anders lautende Weisungen geben, an die sich die depotführende Bank i.d.R. halten muss (s.a. Depotstimmrecht).

    3. Ein Aktionär, der durch die Beschlussfassung entlastet werden soll (Entlastung), kann das Stimmrecht weder für sich noch für einen anderen ausüben (§ 136 I AktG, sonst Stimmrechtsmissbrauch).

    4. Für Minderjährige wird das Stimmrecht durch den gesetzlichen Vertreter ausgeübt.

    5. Bei Sicherungsübereignung ist der Treuhänder zur Stimmrechts-Ausübung befugt, kann aber die Ausübung dem Treugeber überlassen.

    Bisweilen gehen Aktionäre Stimmrechtsbindungen ein.

    Sonstige Stimmrechte

    Stimmrecht bei GmbH: Beschlussfassung und der Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Jeder Euro eines Geschäftsanteils gewährt eine Stimme (§ 47 II GmbHG); bei Personengesellschaften: Abstimmung; Stimmrechte im Insolvenzverfahren: Insolvenzverfahren.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Stimmrecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/stimmrecht-43753 node43753 Stimmrecht node35545 Gesellschafterversammlung node43753->node35545 node41827 Insolvenzverfahren node43753->node41827 node50314 Vorzugsaktie node50314->node43753 node31763 Aktie node50314->node31763 node33735 Hauptversammlung node33735->node43753 node49093 Teilnehmerverzeichnis node49093->node43753 node49093->node33735 node47940 Vorzugsdividende node47940->node50314 node49410 Vorrechtsaktie node49410->node50314 node37358 kumulative Dividende node37358->node50314 node31763->node43753 node36619 Einrede der Vorausklage node36619->node41827 node36671 Gesellschaft mit beschränkter ... node35545->node36671 node36436 eheliches Güterrecht node36436->node41827 node41308 Kreditsicherheiten node41308->node41827 node37722 Insolvenzverwalter node41827->node37722 node54029 Gesellschafterallzuständigkeit node54029->node35545 node42251 Stimmschein node42251->node43753
      Mindmap Stimmrecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/stimmrecht-43753 node43753 Stimmrecht node35545 Gesellschafterversammlung node43753->node35545 node41827 Insolvenzverfahren node43753->node41827 node50314 Vorzugsaktie node50314->node43753 node49093 Teilnehmerverzeichnis node49093->node43753 node42251 Stimmschein node42251->node43753

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin
      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      The right to vote and to stand for elections is a fundamental human right. Guaranteed by several international human rights conventions, this right is also central to the constitutional order of states. International human rights bodies are …
      Ist die Abtretung von Geschäftsanteilen im Gesellschaftsvertrag an die Zustimmung der Gesellschaft gebunden, führt deren Fehlen zur schwebenden Unwirksamkeit einer dennoch vorgenommenen Abtretung. Sie wird daher wirksam, wenn die Gesellschaft nachträ…
      Jeder Gesellschafter ist berechtigt, an jeder Gesellschafterversammlung teilzunehmen. Dies gilt grundsätzlich auch für einen vom Stimmrecht ausgeschlossenen Gesellschafter (BGH 12.07.1971, NJW 1971, 2225; 28.01.1985, GmbHR 1985, 256), denn ihm …

      Sachgebiete