Direkt zum Inhalt

Insolvenzverfahren

Definition

Dient der gemeinschaftlichen Befriedigung der Gläubiger
(1) durch Verwertung des Vermögens und Erlösverteilung oder
(2) Sanierung des Unternehmens durch einen Insolvenzplan.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Beteiligte
    2. Ablauf
    3. Aufhebung
    4. Rechtsmittel
    5. Internationales Insolvenzrecht
    6. Steuerliche Behandlung

    dient der gemeinschaftlichen Befriedigung der Gläubiger
    (1) durch Verwertung des Vermögens und Erlösverteilung oder
    (2) Sanierung des Unternehmens durch einen Insolvenzplan.

    Beteiligte

    1. Insolvenzgericht ist das Amtsgericht, in dessen Bezirk ein Landgericht seinen Sitz hat. Es hat alle das Verfahren betreffenden Verhältnisse aufzuklären und teils entscheidende, teils beaufsichtigende Aufgaben.

    2. Insolvenzverwalter: Er verwaltet, verwertet und verteilt die Insolvenzmasse und erstellt den Insolvenzplan.

    3. Gläubigerversammlung: Oberstes, vom Insolvenzgericht einzuberufendes Organ im Insolvenzverfahren, entscheidet grundsätzlich mit absoluter Mehrheit. Stimmrecht haben nur Insolvenzgläubiger. Wichtigste Aufgabe: Vorschlag und Wahl des Gläubigerausschusses sowie eines anderen als den vom Insolvenzgericht bestellten Insolvenzverwalter.

    4. Gläubigerausschuss: Ein grundsätzlich fakultatives Organ, das den Insolvenzverwalter unterstützt und überwacht.

    5. Insolvenzgläubiger: Persönliche Gläubiger zz. der Insolvenzeröffnung.

    6. Gemeinschuldner: Der mit Insolvenzeröffnung die Verwaltung über sein Vermögen verlierende Schuldner.

    Ablauf

    1. Eröffnungsverfahren: Insolvenzeröffnung.

    2. Feststellung der Vermögens- und Schuldnermasse: Der Insolvenzverwalter hat
    (1) die zur Masse gehörenden Gegenstände in Besitz zu nehmen und zu verwerten;
    (2) Sachen, die nicht zur Insolvenzmasse gehören, auszusondern (Aussonderung);
    (3) Absonderungsberechtigten Befriedigung zu gestatten (Absonderung).

    Vgl. auch Insolvenzanfechtung, Anmeldung, Prüfungstermin im Insolvenzverfahren.

    3. Verteilung der Masse:
    (1) Während des Verfahrens, soweit ausreichende Masse vorhanden ist (Abschlagsverteilung),
    (2) nach vollständiger Verwertung (Schlussverteilung),
    (3) nach deren Ausführung (Nachtragsverteilung).

    Die Anordnung, Vorbereitung und Durchführung ist grundsätzlich Sache des Insolvenzverwalters. Vor den Insolvenzgläubigern sind die Massegläubiger zu befriedigen.

    Aufhebung

    Nach Abhaltung des Schlusstermins durch gerichtlichen Beschluss. Öffentliche Bekanntmachung im Bundesanzeiger und Amtsblatt. Ggf. auch Einstellung des Insolvenzverfahrens.

    Rechtsmittel

    1. Gegen Insolvenzeröffnung kann der Gemeinschuldner, gegen Ablehnung der Eröffnung der Antragsteller sofortige Beschwerde einlegen (binnen zwei Wochen beim Amts- oder Landgericht, Fristbeginn bei Zustellung oder öffentlicher Bekanntmachung).

    2. Gegen alle anderen gerichtlichen Entscheidungen sofortige Beschwerde eines jeden, der durch den Beschluss benachteiligt wird, sofern im Gesetz nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmt ist.

    Internationales Insolvenzrecht

    1. Mit der VO (EG) Nr. 1346/2000 vom 29.5.2000 über das Insolvenzverfahren ist das Insolvenzrecht in der EU in wesentlichen Teilen vereinheitlicht. Die VO (EG) Nr. 1346/2000 verfolgt das Ziel, Insolvenzverfahren grundsätzlich Wirksamkeit in der gesamten EU zu verleihen und Normen anzubieten, die die Kollisionen zwischen den Rechtsordnungen der Einzelstaaten vermeiden. Die VO kennt Haupt- und Sekundärinsolvenzverfahren. Sekundärinsolvenzverfahren sind zum einen solche, die neben dem Hauptinsolvenzverfahren in einem Mitgliedsstaat nur das in einem anderen Mitgliedsstaat belegene Vermögen erfassen, zum anderen sog. Partikularverfahren, die ohne Eröffnung eines Hauptinsolvenzverfahrens nur das im Eröffnungsstaat belegene Vermögen erfassen. Für die Eröffnung des Hauptinsolvenzverfahrens liegt die Zuständigkeit bei dem Mitgliedsstaat, in dessen Gebiet der Schuldner den Mittelpunkt seiner hauptsächlichen Interessen hat (Art. 3 I VO (EG)). Bei Gesellschaften und juristischen Personen ist des regelmäßig der Ort des satzungsmäßigen Sitzes.

    2. Das dt. Internationale Insolvenzrecht außerhalb der VO (EG) Nr. 1346/2000 lehnt sich an die Regelung der VO an, ist aber weniger kooperationsfreundlich, da es weltweit gilt.

    Vgl. auch §§ 335–358 InsO.

    Steuerliche Behandlung

    1. Einkommensteuer: Das Insolvenzverfahren wird wie eine Abwicklung behandelt.

    2. Gewerbesteuer: Die Gewerbesteuerpflicht eines Betriebes erlischt nicht durch die Eröffnung des Insolvenzverfahrens (§ 4 II GewStDV), sondern erst mit der Schließung des Geschäfts. Wenn der Insolvenzverwalter die Bestände nach und nach versilbert, bleibt die Steuerpflicht bestehen, anders als im Fall der Einstellung des Betriebes außerhalb des Insolvenzverfahrens. Die Aufhebung des Insolvenzverfahrens (§ 200 InsO) beendet die Steuerpflicht nur dann, wenn der Betrieb nicht weitergeführt wird. Eine Kapitalgesellschaft bleibt selbst dann steuerpflichtig, wenn der Insolvenzverwalter den Betrieb stilllegt. Im Insolvenzverfahren wird der vom Tag der Insolvenzeröffnung bis zur Beendigung des Verfahrens erzielte Gewerbeertrag auf die einzelnen Jahre verteilt, und zwar in gleicher Weise wie bei der Abwicklung eines Gewerbebetriebes (§ 16 GewStDV).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Insolvenzverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/insolvenzverfahren-41827 node41827 Insolvenzverfahren node37722 Insolvenzverwalter node41827->node37722 node34956 fortgesetzte Gütergemeinschaft node36436 eheliches Güterrecht node34956->node36436 node32636 Generalversammlung node36671 Gesellschaft mit beschränkter ... node32636->node36671 node36690 Haftpflicht node36690->node36671 node38991 Kapitalgesellschaften node36671->node41827 node36671->node38991 node35473 Hauptschuldner node29591 Ausfallbürgschaft node45407 selbstschuldnerische Bürgschaft node36619 Einrede der Vorausklage node36619->node41827 node36619->node35473 node36619->node29591 node36619->node45407 node49532 Zugewinngemeinschaft node49532->node36436 node50396 Vermögensverwaltung node50396->node36436 node50150 Vertragsfreiheit node36436->node41827 node36436->node50150 node37064 Kreditvertrag node36626 Erfüllung node34645 gedeckter Kredit node41308 Kreditsicherheiten node34645->node41308 node46812 Sachen node41308->node41827 node41308->node37064 node41308->node36626 node41308->node46812 node32898 Gläubigerverzeichnis node32898->node41827 node32898->node37722 node32353 Gerichtsstand node32353->node37722 node38641 Massegläubiger node38641->node41827 node38641->node37722 node33321 Gesellschafterbeschluss node33321->node36671
      Mindmap Insolvenzverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/insolvenzverfahren-41827 node41827 Insolvenzverfahren node37722 Insolvenzverwalter node41827->node37722 node41308 Kreditsicherheiten node41308->node41827 node36436 eheliches Güterrecht node36436->node41827 node36619 Einrede der Vorausklage node36619->node41827 node36671 Gesellschaft mit beschränkter ... node36671->node41827

      News SpringerProfessional.de

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Eberhard Schaich
      Universität Tübingen,
      Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
      Abteilung Statistik, Ökonometrie und Unternehmensforschung
      Katrin Schmidt
      Bundesagentur für Arbeit,
      Zentrale
      Referentin Arbeitsmarktberichterstattung
      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Ziel dieses essentials ist, einen Überblick zum Thema Compliance in der Unternehmenskrise zu geben. Entgegen einer leider häufig verbreiteten Meinung bedeutet die Einleitung eines Insolvenzverfahrens mitnichten immer den Verlust der Kontrolle über das Unternehmen und das Ende des Geschäftsbetriebs durch bloße Versilberung der Vermögenswerte.
      Privaten als auch gesetzlichen Krankenversicherern stehen verschiedene Wege in die Insolvenz offen. Obwohl die Insolvenzordnung bereits seit 2010 für alle gesetzlichen Krankenkassen Anwendung findet, blieben die damit verbundenen neuen …
      Der Beitrag analysiert am Beispiel der Sozialarbeiter*innen der kommunalen Sozialdienste der Stadt Paris, wie Sozialarbeiter*innen in die Verwaltung von Schuldnerbiografien eingreifen. Aufbauend auf einer ethnografischen Feldstudie und anhand von …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete

      Interne Verweise