Direkt zum Inhalt

betriebsbedingte Kündigung

Definition

Ordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses, die durch dringende betriebliche Erfordernisse, die einer Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers entgegenstehen, bedingt ist.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    ordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses, die durch dringende betriebliche Erfordernisse, die einer Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers entgegenstehen, bedingt ist (§ 1 II KSchG). Eine betriebsbedingte Kündigung ist gerechtfertigt, wenn eine unternehmerische Entscheidung vorliegt, wegen inner- oder außerbetrieblicher Ursachen (Rationalisierung, Auftragsmangel) Arbeiten nicht mehr im Betrieb erledigen zu lassen, und deshalb ein oder mehrere Arbeitsplätze überflüssig werden. Im Streitfall muss der Arbeitgeber dies nachvollziehbar darlegen und beweisen, auch, dass eine anderweitige Beschäftigung nicht möglich ist. Die unternehmerische Entscheidung wird vom Arbeitsgericht nicht auf ihre Zweckmäßigkeit überprüft. Die betriebsbedingte Kündigung ist trotzdem sozial ungerechtfertigt, wenn der Arbeitgeber bei der Auswahl des Arbeitnehmers soziale Gesichtspunkte (Betriebszugehörigkeit, Lebensalter, Unterhaltspflichten, Schwerbehinderung) nicht oder nicht ausreichend berücksichtigt hat. Die soziale Auswahlpflicht entfällt jedoch ausnahmsweise, soweit die Weiterbeschäftigung eines oder mehrerer Arbeitnehmer wegen hervorgehobenen Kenntnissen, Fähigkeiten und Leistungen oder zur Sicherung einer ausgewogenen Personalstruktur im betrieblichen Interesse liegt. In der Praxis gelingt es selten, auf diesem Weg eine Sozialauswahl zu vermeiden. Wird bei der sozialen Auswahl das Lebensalter zu stark berücksichtigt, kann das eine unzulässige Benachteiligung der jüngeren Mitarbeiter sein (BAG, 06.11.2008 - AZ 2 AZR 523/07) (vgl. auch AGG im Arbeitsrecht). Im Insolvenzverfahren sind betriebsbedingte Kündigungen nach Maßgabe der §§ 113, 125–126 InsO erleichtert.

    Vgl. auch Kündigungsschutz.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap betriebsbedingte Kündigung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebsbedingte-kuendigung-27718 node27718 betriebsbedingte Kündigung node40424 Kündigungsschutz node27718->node40424 node45785 ordentliche Kündigung node27718->node45785 node41827 Insolvenzverfahren node27718->node41827 node51811 AGG im Arbeitsrecht node27718->node51811 node41308 Kreditsicherheiten node41308->node41827 node47918 Urlaubsgeld node32311 Gratifikation node47918->node32311 node31379 Arbeitsentgelt node32311->node27718 node32311->node31379 node32250 Geschäftsführer node32250->node40424 node39171 Kleinbetrieb node39171->node40424 node30819 Betrieb node30819->node40424 node36619 Einrede der Vorausklage node36619->node41827 node36436 eheliches Güterrecht node36436->node41827 node37722 Insolvenzverwalter node41814 Kündigung node45785->node41814 node41827->node37722 node42896 sexuelle Belästigung node42896->node51811 node43283 Offenbarungspflicht node43283->node51811 node34545 Gleichbehandlung node34545->node51811 node27483 Benachteiligungsverbot node27483->node51811 node34580 Handlungsgehilfe node34580->node40424 node34580->node45785 node41817 Krankmeldung node41817->node45785 node27986 Arbeitsverweigerung node27986->node45785 node41814->node27718 node42990 Rückzahlungsklausel node42990->node32311
      Mindmap betriebsbedingte Kündigung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebsbedingte-kuendigung-27718 node27718 betriebsbedingte Kündigung node45785 ordentliche Kündigung node27718->node45785 node51811 AGG im Arbeitsrecht node27718->node51811 node41827 Insolvenzverfahren node27718->node41827 node40424 Kündigungsschutz node27718->node40424 node32311 Gratifikation node32311->node27718

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      RA Dr. Joachim Wichert
      aclanz – Partnerschaft von Rechtsanwälten
      Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die ordentliche Kündigung eines Mitarbeiters, der — wie im zu entscheidenden Fall — allgemeinen Kündigungsschutz nach dem Kündigungsschutzgesetz genießt, kann gerechtfertigt sein, wenn sie durch dringende betriebliche Erfordernisse bedi
      Der Kläger war ein sog. „Moskito-Anschläger“. Als „Moskitos“ werden Klapprahmen bezeichnet, die z. B. an Schaltkästen im öffentlichen Raum befestigt sind und in die Werbeplakate eingespannt werden. Die Beklagte, ein Unternehmen der Städtewerbung …
      Im Zuge von geänderten Marktsituationen, Rationalisierungsmaßnahmen udgl müssen Unternehmen häufig Verringerungen ihres Personalstandes, insb durch Kündigungen vornehmen. Dies steht naturgemäß in einem Spannungsverhältnis zu den Interessen der davon …

      Sachgebiete