Direkt zum Inhalt

außerordentliche Kündigung

Definition

Rechtsgeschäftliche Erklärung, die es jedem Vertragsteil ermöglicht, sich von einem Arbeitsverhältnis (auch von einem befristeten Arbeitsvertrag) zu lösen, dessen Fortsetzung ihm unzumutbar ist. I.d.R. ist die außerordentliche Kündigung eine fristlose Kündigung.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Rechtsgeschäftliche Erklärung, die es jedem Vertragsteil ermöglicht, sich von einem Arbeitsverhältnis (auch von einem befristeten Arbeitsvertrag) zu lösen, dessen Fortsetzung ihm unzumutbar ist. I.d.R. ist die außerordentliche Kündigung eine fristlose Kündigung. U.U. kann eine „Sozialfrist” (außerordentliche Kündigung mit sozialer Auslauffrist) gewährt werden.

    Gegensatz: ordentliche Kündigung.

    2. Es gilt die Generalklausel des § 626 I BGB (für Berufsausbildungsverhältnisse § 22 I Nr. 1 BBiG): Das Arbeitsverhältnis kann von jedem Vertragsteil aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist gekündigt werden, wenn Tatsachen vorliegen, aufgrund derer dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung der Interessen beider Vertragsteile die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zu der vereinbarten Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht zugemutet werden kann. Als wichtige Gründe kommen v.a. infrage: a) Gröbliche Pflichtverletzungen (Vertragsbruch), wobei nicht notwendigerweise ein Verschulden vorliegen muss.

    b) Wiederholtes pflichtwidriges Verhalten, auch wenn die Verfehlungen einzeln genommen nicht ausreichen. I.d.R. ist aber zumindest eine vorhergehende Abmahnung des Arbeitnehmers erforderlich.

    c) Strafbare Handlungen, sofern sie im Betrieb begangen wurden oder mit dem Arbeitsverhältnis in Berührung stehen und nicht ganz unerheblich sind. Nach überwiegender, aber umstrittener Meinung kann bereits der dringende Verdacht einer strafbaren Handlung ausreichen (Verdachtskündigung).

    3. Die Ausübung des Rechts zur außerordentlichen Kündigung hat innerhalb von zwei Wochen zu erfolgen (§ 626 II BGB). Die Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, in dem der Kündigungsberechtigte von den für die Kündigung maßgebenden Tatsachen Kenntnis erlangt. Die Kündigung bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Der Kündigende muss dem anderen Teil auf Verlangen den Kündigungsgrund unverzüglich schriftlich mitteilen.

    4. Durch Tarifvertrag und Einzelarbeitsvertrag (Arbeitsvertrag) können die gesetzlichen Möglichkeiten zur außerordentlichen Kündigung weder beseitigt noch beschränkt, aber auch nicht erweitert werden.

    5. Unwirksamkeit der außerordentlichen Kündigung: Fehlt ein wichtiger Grund, so ist die außerordentliche Kündigung mangels Rechtsgrundlage unwirksam. Allerdings muss der gekündigte Arbeitnehmer, wenn er dem KSchG (Kündigungsschutz) unterfällt, die Unwirksamkeit der außerordentlichen Kündigung binnen einer Dreiwochenfrist gerichtlich geltend machen, anderenfalls wird die Kündigung voll wirksam (§ 13 I 2 KSchG).

    Folge der Unwirksamkeit: Die als außerordentliche Kündigung unwirksame Kündigung kann nach § 140 BGB in eine ordentliche Kündigung zum nächstzulässigen Termin umdeutbar sein. Das ist dann anzunehmen, wenn der Wille des Kündigenden unterstellt werden kann, das Arbeitsverhältnis auf jeden Fall so bald wie möglich zu beenden.

    6. Die außerordentliche Kündigung des Arbeitgebers ist in einigen wichtigen Fällen an die Zustimmung Dritter gebunden: a) Die außerordentliche Kündigung des Mitglieds eines Betriebsrats, einer Jugendvertretung, eines Wahlvorstandes oder eines Wahlbewerbers ist erst nach Zustimmung des Betriebsrats zulässig (§ 103 BetrVG, § 15 KSchG).

    b) Die außerordentliche Kündigung einer schwangeren Arbeitnehmerin oder schwangeren Auszubildenden ist (wie die fristgemäße ordentliche Kündigung) nur nach behördlicher Zustimmung ausnahmsweise zulässig (§ 9 MuSchG).

    c) Die außerordentliche Kündigung eines anerkannten schwerbehinderten Menschen ist nur nach Zustimmung des Integrationsamtes zulässig (§§ 85, 91 SGB IX); die Zustimmung soll erteilt werden, wenn die Kündigung aus einem Grund erfolgt, der nicht im Zusammenhang mit der Behinderung steht.

    7. Wie die fristgemäße ordentliche Kündigung ist die außerordentliche Kündigung unwirksam, wenn der Betriebsrat vor dem Ausspruch der Kündigung nicht angehört wurde (§ 102 I BetrVG).

    Vgl. auch Anhörung des Betriebsrats.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap außerordentliche Kündigung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ausserordentliche-kuendigung-30957 node30957 außerordentliche Kündigung node27308 Arbeitsverhältnis node30957->node27308 node30387 Arbeitsvertrag node30957->node30387 node29075 Anfechtung node29075->node30957 node40783 Irrtum node29075->node40783 node29026 Auslösungen node30533 Abfindung node29026->node30533 node28837 Auflösung node28837->node30957 node30533->node30957 node30533->node28837 node28297 Betriebsausgabe node30533->node28297 node30442 außerordentliche Kündigung mit ... node30442->node30957 node49019 Übermittlungsfehler node49019->node29075 node49563 Willensmängel node49563->node29075 node32186 Freistellung node41814 Kündigung node32186->node41814 node27308->node30387 node39918 Mieterhöhung node39918->node41814 node32793 einseitige Rechtsgeschäfte node32793->node29075 node39176 Lebensversicherung node41814->node30957 node41814->node32793 node41814->node39176 node47090 Teilzeitarbeitsverhältnis node47090->node27308 node31206 Arbeitsgerichtsbarkeit node31206->node27308 node36940 Inhaltsnormen node36940->node27308
      Mindmap außerordentliche Kündigung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ausserordentliche-kuendigung-30957 node30957 außerordentliche Kündigung node27308 Arbeitsverhältnis node30957->node27308 node41814 Kündigung node41814->node30957 node29075 Anfechtung node29075->node30957 node30442 außerordentliche Kündigung mit ... node30442->node30957 node30533 Abfindung node30533->node30957

      News SpringerProfessional.de

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      RA Dr. Joachim Wichert
      aclanz – Partnerschaft von Rechtsanwälten
      Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Artikel lesen Sie: ◼ Verrechnet der Makler Prämien unbefugt mit Courtageforderungen, statt sie abzuführen, kann der Versicherer die Courtage
      Nach vielen anderen Kreditinstituten bereiten nun auch die Sparkassen eine Reduzierung der Mitarbeiteranzahl zur Senkung ihrer Kosten vor. Das neue Strategiepapier setzt dabei auf einen sozialverträglichen Personalabbau.
      Die Reinigungsfirma Glanz & Co. wurde von Herrn Gierig beauftragt, Reinigungsarbeiten in dessen Mehrfamilienhäusern auszuführen. Nach einiger Zeit monierte Gierig immer öfter irgendwelche Mängel. Diese Mängel konnte die Firma Glanz & Co. jedoch …

      Sachgebiete