Direkt zum Inhalt

Kündigungsschutz

Definition

Durch den Kündigungsschutz sollen Arbeitnehmer und Mieter wegen ihrer strukturellen Unterlegenheit gegenüber dem Arbeitgeber bzw. dem Vermieter geschützt werden. Der Kündigungsschutz ist Ausdruck des Sozialstaatsprinzips und somit ein Korrektiv zur Privatautonomie.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Arbeitsrecht
    2. Mietrecht

    Arbeitsrecht

    1. Allgemeiner Kündigungsschutz: a) Begriff: Kündigungsschutz, der für alle Arbeitnehmer besteht, die gewisse betriebliche und persönliche Voraussetzungen erfüllen. Auf ordentliche Kündigung beschränkt (außerordentliche Kündigung).

    b) Rechtsgrundlage: Kündigungsschutzgesetz (KSchG) i.d.F. vom 25.8.1969 (BGBl. I 1317) m.spät.Änd.

    c) Geltungsbereich:
    (1) Sachlich: Betriebe und Verwaltungen des privaten und öffentlichen Rechts, mit Ausnahme derjenigen, die i.d.R. fünf oder weniger Arbeitnehmer ausschließlich der Auszubildenden beschäftigen (§ 23 KSchG). Für Arbeitsverhältnisse, die nach dem 31.12.2003 begonnen haben, ist die Grenze auf zehn erhöht. Teilzeitbeschäftigte zählen dabei nur anteilig.
    (2) Persönlich: Arbeitnehmer im Sinn des Arbeitsrechts, deren Beschäftigung ohne Unterbrechung länger als sechs Monate in demselben Betrieb oder Unternehmen bestand (Wartezeit für Kündigungsschutz); für Mitglieder der Organe der juristischen Personen und der berufenen Vertreter in Betrieben einer Personengesamtheit gilt Kündigungsschutz nicht. Leitende Angestellte fallen im Grundsatz unter den Kündigungsschutz (§ 14 KSchG).

    d) Inhalt (§ 1 KSchG): Eine sozial ungerechtfertigte Kündigung ist rechtsunwirksam; diese liegt vor, wenn sie nicht durch Gründe, die in der Person (personenbedingte Kündigung) oder in dem Verhalten (verhaltensbedingte Kündigung) des Arbeitnehmers liegen oder durch dringende betriebliche Bedürfnisse (betriebsbedingte Kündigung), die einer Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers in dem Betrieb entgegenstehen, bedingt ist. Als sozial ungerechtfertigt gilt eine betriebsbedingte Kündigung, außerdem wenn der Arbeitgeber bei der Auswahl des Arbeitnehmers die Dauer der Betriebszugehörigkeit, das Lebensalter, die Unterhaltspflichten und die Schwerbehinderung nicht oder nicht ausreichend berücksichtigt hat. In diese soziale Auswahl sind Arbeitnehmer nicht einzubeziehen, deren Weiterbeschäftigung wegen ihrer Kenntnisse, Fähigkeiten und Leistungen oder zur Sicherung einer ausgewogenen Personalstruktur des Betriebes im berechtigten betrieblichen Interesse liegt (§1 III KSchG). Auf Verlangen sind die Gründe der sozialen Auswahl durch den Arbeitgeber anzugeben. Der Arbeitnehmer muss Kündigungsschutzklage erheben, wenn er geltend machen will, dass die Kündigung rechtsunwirksam ist.

    2. Bes. Kündigungsschutz: a) Begriff: Kündigungsschutz für bestimmte Gruppen von Arbeitnehmern, bei denen aufgrund bes. persönlicher Verhältnisse oder bes. Funktionen in Betriebsverfassungsorganen oder im Allgemeininteresse liegender Tätigkeiten eine erhöhte Schutzbedürftigkeit besteht.

    b) Rechtsgrundlagen u.a.:
    (1) Kündigungsschutzgesetz,
    (2) Mutterschutzgesetz,
    (3) Schwerbehindertenkündigungsschutz nach den §§ 85 ff. SGB IX,
    (4) Arbeitsplatzschutzgesetz,
    (5) Art. 48 II GG (Kündigungsschutz bei Abgeordnetentätigkeit) u.a.

    3. Kündigungsschutz bei Änderungskündigung: Änderungskündigung.

    4. Betriebsrat: Mittelbar besteht Kündigungsschutz dadurch, dass eine Kündigung unwirksam ist ohne Anhörung des Betriebsrats.

    Mietrecht

    Mieterschutz.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kündigungsschutz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kuendigungsschutz-40424 node40424 Kündigungsschutz node32553 Handelsregister node35556 Entlassungsentschädigung node35556->node40424 node30533 Abfindung node35556->node30533 node29883 Arbeitnehmer node34580 Handlungsgehilfe node29883->node34580 node34632 Gehilfe node34632->node34580 node39823 kaufmännische Angestellte node34580->node40424 node34580->node39823 node50061 wichtiger Grund node34580->node50061 node30506 Arbeitsdirektor node34439 Gesellschaftsvertrag node30819 Betrieb node30819->node40424 node47378 Teilbetrieb node30819->node47378 node39171 Kleinbetrieb node30819->node39171 node48087 Unternehmen node30819->node48087 node32250 Geschäftsführer node32250->node40424 node32250->node32553 node32250->node30506 node32250->node50061 node32250->node34439 node30619 Betriebsänderung node42061 personelle Angelegenheiten node39171->node40424 node39171->node30619 node39171->node42061 node27828 Arbeitsplatz node27828->node30819
      Mindmap Kündigungsschutz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kuendigungsschutz-40424 node40424 Kündigungsschutz node30819 Betrieb node30819->node40424 node39171 Kleinbetrieb node39171->node40424 node32250 Geschäftsführer node32250->node40424 node34580 Handlungsgehilfe node34580->node40424 node35556 Entlassungsentschädigung node35556->node40424

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      RA Dr. Joachim Wichert
      aclanz – Partnerschaft von Rechtsanwälten
      Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Während die gerichtliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses gemäß § 9 KSchG Gegenstand einer Vielzahl von Abhandlungen in der arbeitsrechtlichen Literatur ist, scheint sie gemessen an der überschaubaren Zahl veröffentlichter gerichtlicher …
      Der Schutz der Arbeitnehmer vor einer ungerechtfertigten Beendigung des Arbeitsverhältnisses kann auf unterschiedliche Art gewährleistet werden. Ein unmittelbarer Bestandsschutz wird gewährt, wenn die Unwirksamkeit der Kündigung den Bestand des …
      Frau Seide wurde am 1. 2. beim Kaufhaus Billig aus Verkäuferin eingestellt. Am 15. 7. erhielt sie die Kündigung zum 30. 9., weil Fa. Billig mit ihren Leistungen nicht zufrieden war. Frau Seide erhebt Kilndigungsschutzklage. Hat sie Aussicht auf …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete