Direkt zum Inhalt

Kündigungsschutz

Definition

Durch den Kündigungsschutz sollen Arbeitnehmer und Mieter wegen ihrer strukturellen Unterlegenheit gegenüber dem Arbeitgeber bzw. dem Vermieter geschützt werden. Der Kündigungsschutz ist Ausdruck des Sozialstaatsprinzips und somit ein Korrektiv zur Privatautonomie.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Arbeitsrecht
    2. Mietrecht

    Arbeitsrecht

    1. Allgemeiner Kündigungsschutz: a) Begriff: Kündigungsschutz, der für alle Arbeitnehmer besteht, die gewisse betriebliche und persönliche Voraussetzungen erfüllen. Auf ordentliche Kündigung beschränkt (außerordentliche Kündigung).

    b) Rechtsgrundlage: Kündigungsschutzgesetz (KSchG) i.d.F. vom 25.8.1969 (BGBl. I 1317) m.spät.Änd.

    c) Geltungsbereich:
    (1) Sachlich: Betriebe und Verwaltungen des privaten und öffentlichen Rechts, mit Ausnahme derjenigen, die i.d.R. fünf oder weniger Arbeitnehmer ausschließlich der Auszubildenden beschäftigen (§ 23 KSchG). Für Arbeitsverhältnisse, die nach dem 31.12.2003 begonnen haben, ist die Grenze auf zehn erhöht. Teilzeitbeschäftigte zählen dabei nur anteilig.
    (2) Persönlich: Arbeitnehmer im Sinn des Arbeitsrechts, deren Beschäftigung ohne Unterbrechung länger als sechs Monate in demselben Betrieb oder Unternehmen bestand (Wartezeit für Kündigungsschutz); für Mitglieder der Organe der juristischen Personen und der berufenen Vertreter in Betrieben einer Personengesamtheit gilt Kündigungsschutz nicht. Leitende Angestellte fallen im Grundsatz unter den Kündigungsschutz (§ 14 KSchG).

    d) Inhalt (§ 1 KSchG): Eine sozial ungerechtfertigte Kündigung ist rechtsunwirksam; diese liegt vor, wenn sie nicht durch Gründe, die in der Person (personenbedingte Kündigung) oder in dem Verhalten (verhaltensbedingte Kündigung) des Arbeitnehmers liegen oder durch dringende betriebliche Bedürfnisse (betriebsbedingte Kündigung), die einer Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers in dem Betrieb entgegenstehen, bedingt ist. Als sozial ungerechtfertigt gilt eine betriebsbedingte Kündigung, außerdem wenn der Arbeitgeber bei der Auswahl des Arbeitnehmers die Dauer der Betriebszugehörigkeit, das Lebensalter, die Unterhaltspflichten und die Schwerbehinderung nicht oder nicht ausreichend berücksichtigt hat. In diese soziale Auswahl sind Arbeitnehmer nicht einzubeziehen, deren Weiterbeschäftigung wegen ihrer Kenntnisse, Fähigkeiten und Leistungen oder zur Sicherung einer ausgewogenen Personalstruktur des Betriebes im berechtigten betrieblichen Interesse liegt (§1 III KSchG). Auf Verlangen sind die Gründe der sozialen Auswahl durch den Arbeitgeber anzugeben. Der Arbeitnehmer muss Kündigungsschutzklage erheben, wenn er geltend machen will, dass die Kündigung rechtsunwirksam ist.

    2. Bes. Kündigungsschutz: a) Begriff: Kündigungsschutz für bestimmte Gruppen von Arbeitnehmern, bei denen aufgrund bes. persönlicher Verhältnisse oder bes. Funktionen in Betriebsverfassungsorganen oder im Allgemeininteresse liegender Tätigkeiten eine erhöhte Schutzbedürftigkeit besteht.

    b) Rechtsgrundlagen u.a.:
    (1) Kündigungsschutzgesetz,
    (2) Mutterschutzgesetz,
    (3) Schwerbehindertenkündigungsschutz nach den §§ 85 ff. SGB IX,
    (4) Arbeitsplatzschutzgesetz,
    (5) Art. 48 II GG (Kündigungsschutz bei Abgeordnetentätigkeit) u.a.

    3. Kündigungsschutz bei Änderungskündigung: Änderungskündigung.

    4. Betriebsrat: Mittelbar besteht Kündigungsschutz dadurch, dass eine Kündigung unwirksam ist ohne Anhörung des Betriebsrats.

    Mietrecht

    Mieterschutz.

    Mindmap Kündigungsschutz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kuendigungsschutz-40424 node40424 Kündigungsschutz node45785 ordentliche Kündigung node40424->node45785 node48087 Unternehmen node40560 Miete node39302 Kündigungsfristen node40560->node39302 node30387 Arbeitsvertrag node36101 Handelsvertreter node29826 Dienstvertrag node36101->node29826 node47440 Werkvertrag node29826->node40424 node29826->node30387 node29826->node47440 node54080 Wirtschaft node30819 Betrieb node54080->node30819 node30957 außerordentliche Kündigung node45785->node30957 node39171 Kleinbetrieb node45785->node39171 node29864 Arbeitgeber node45785->node29864 node45785->node39302 node52673 Soziale Medien node52673->node30819 node45598 Produktionsfaktoren node30819->node40424 node30819->node48087 node30819->node45598 node30819->node39171 node30957->node40424 node39171->node40424 node30696 Außenprüfung node39171->node30696 node39302->node40424 node39302->node30387 node39302->node29826
    Mindmap Kündigungsschutz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kuendigungsschutz-40424 node40424 Kündigungsschutz node45785 ordentliche Kündigung node40424->node45785 node30819 Betrieb node30819->node40424 node29826 Dienstvertrag node29826->node40424 node39302 Kündigungsfristen node39302->node40424 node39171 Kleinbetrieb node39171->node40424

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete