Direkt zum Inhalt

Einspruch

Definition

I. Zivilprozess: 1. Einspruch gegen Versäumnisurteil: einzig zulässiger Rechtsbehelf gegen Versäumnisurteile. 2. Einspruch gegen Vollstreckungsbescheid im Mahnverfahren. II. Verwaltungsrecht: Widerspruch. III. Steuerrecht: außergerichtlicher Rechtsbehelf: gesetzliche Grundlage §§ 347 ff. AO. IV. Arbeitsrecht: Kündigungsschutz. V. Strafrecht: Strafbefehl. VI. Patentrecht: nationales Patentrecht: Jedermann ist die Möglichkeit eröffnet, innerhalb von drei Monaten nach der Veröffentlichung der Erteilung eines Patents Einspruch einzulegen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Zivilprozess
    2. Verwaltungsrecht
    3. Steuerrecht
    4. Arbeitsrecht
    5. Strafrecht
    6. Patentrecht

    Zivilprozess

    1. Einspruch gegen Versäumnisurteil: einzig zulässiger Rechtsbehelf gegen Versäumnisurteile (§ 338 ZPO).

    Frist: Der Einspruch muss bei einem vom Amtsgericht und Landgericht erlassenen Versäumnisurteil binnen zwei Wochen (§ 339 ZPO) und bei einem vom Arbeitsgericht und Landesarbeitsgericht erlassenen Versäumnisurteil binnen einer Woche (§§ 59, 64 VII ArbGG) nach Zustellung des Urteils schriftlich bei Gericht eingehen. Bei Fristversäumung ohne Verschulden ist Wiedereinsetzung in den vorigen Stand möglich.

    Wirkung: Der Einspruch hat auf Zwangsvollstreckung keinen Einfluss, das Gericht kann aber auf Antrag Einstellung anordnen.

    Bei zulässigem Einspruch wird der Prozess fortgesetzt, bei der Entscheidung wird das Versäumnisurteil aufrechterhalten oder aufgehoben.

    Erscheint die säumige Partei nach Einspruch im ersten Termin nicht, wird der Einspruch durch weiteres (zweites) Versäumnisurteil verworfen; dagegen lediglich Berufung mit der Begründung, dass keine Säumnis vorlag (z.B. mangelnde Ladung), möglich.

    2. Einspruch gegen Vollstreckungsbescheid im Mahnverfahren: entsprechend zu erheben (§ 700 ZPO).

    Verwaltungsrecht

    Widerspruch.

    Steuerrecht

    1. Außergerichtlicher Rechtsbehelf: gesetzliche Grundlage §§ 347 ff. AO. Einspruch ist statthaft gegen Verwaltungsakte in Abgabenangelegenheiten und in den sonstigen in § 347 I 2–4 AO genannten Angelegenheiten. Er ist nicht statthaft u.a. gegen Einspruchsentscheidungen (§ 348 Nr. 1, § 367 AO), bei Nichtentscheidung über einen Einspruch sowie gegen Verwaltungsakte der obersten Finanzbehörden des Bundes und der Länder (§ 348 Nr. 2 bis 6 AO).

    2. Zur Einlegung ist befugt, wer geltend macht, durch einen Verwaltungsakt oder dessen Unterlassung beschwert zu sein (§ 350 AO). Sonderregelungen gelten bei einheitlichen Feststellungsbescheiden und bei der Rechtsnachfolge (§§ 352, 353 AO).

    3. Der Einspruch ist binnen eines Monats nach Bekanntgabe des Verwaltungsakts (§ 122 AO) schriftlich oder zur Niederschrift bei der Finanzbehörde einzulegen, deren Verwaltungsakt angefochten wird oder bei der ein Antrag auf Erlass eines Verwaltungsakts gestellt worden ist (§§ 355, 357 AO). Einlegung per Telefax oder E-Mail ist formgerecht.

    4. Durch die Einlegung des Einspruchs wird die Vollziehung des angegriffenen Verwaltungsaktes nicht gehemmt; die Aussetzung der Vollziehung ist möglich im Gegensatz zum Antrag auf schlichte Änderung.

    5. Art, Frist und Adressat des Einspruchs müssen sich bei schriftlichen Verwaltungsakten aus der Rechtsbehelfsbelehrung ergeben (§ 356 AO).

    6. Über den Einspruch entscheidet die Finanzbehörde, die den Verwaltungsakt erlassen oder den Erlass abgelehnt hat, durch Einspruchsentscheidung, wenn sie dem Einspruch nicht abhilft. Sie hat die Sache im Rahmen des Einspruchs in vollem Umfang erneut zu überprüfen. Die Einspruchsentscheidung kann den Verwaltungsakt auch zum Nachteil des Einspruchführers ändern (Verböserung), wenn der Steuerpflichtige zuvor auf die Möglichkeit der verbösernden Entscheidung unter Angabe von Gründen hingewiesen und ihm Gelegenheit gegeben worden ist, sich hierzu zu äußern. Gegen die Einspruchsentscheidung ist Klage beim Finanzgericht zulässig.

    7. Kosten entstehen nicht.

    8. Rechtsfolgen: a) Einspruch hindert den Eintritt der formellen und materiellen Bestandskraft.

    b) Er kann zur Verböserung führen; der Verböserungsgefahr kann der Steuerpflichtige grundsätzlich aber durch rechtzeitige Rücknahme des Einspruch entgehen (§§ 367 II, 362 AO).

    c) Einspruch ermöglicht die Aussetzung der Vollziehung.

    In Zweifelsfällen ist ein Einspruch anzunehmen, da er die Rechte des Steuerpflichtigen umfassender wahrt als ein Korrekturantrag.

    Arbeitsrecht

    Kündigungsschutz.

    Strafrecht

    Strafbefehl.

    Patentrecht

    1. Nationales Patentrecht: Weil sich der Kreis der von der Erteilung eines Patents Betroffenen nicht abgrenzen lässt, ist jedermann die Möglichkeit eröffnet, innerhalb von drei Monaten nach der Veröffentlichung der Erteilung eines Patents mit der Begründung Einspruch einzulegen, dass einer der in § 21 PatG genannten Widerrufsgründe vorliegt (Populareinspruch). Ausgenommen ist der Fall widerrechtlicher Entnahme, in dem lediglich dem Verletzten das Einspruchsrecht zusteht (§ 59 I PatG). Wer wegen Patentverletzung verklagt ist oder nach Verwarnung aus dem Patent negative Feststellungsklage erhoben hat, kann innerhalb von drei Monaten nach Erhebung der Klage dem Einspruchsverfahren beitreten, auch wenn die Einspruchsfrist bereits abgelaufen ist (§ 59 II PatG).

    2. Europäisches Patentrecht: Einspruch kann von jedermann innerhalb von neun Monaten nach Bekanntmachung des Hinweises auf die Erteilung des europäischen Patents beim Europäischen Patentamt (EPA) eingelegt werden (Art. 99 Europäisches Patentübereinkommen (EPÜ)).

    Einspruchsgründe: Art. 100 EPÜ.

    Beitritt des vermeintlichen Patentverletzers: Art. 105 EPÜ.

    Mindmap Einspruch Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einspruch-36791 node36791 Einspruch node40424 Kündigungsschutz node36791->node40424 node34285 Feststellungsbescheid node36791->node34285 node42833 Patent node36791->node42833 node42063 Steuerfestsetzung node48996 Verwaltungsakt node42063->node48996 node29826 Dienstvertrag node29826->node40424 node30819 Betrieb node30819->node40424 node45785 ordentliche Kündigung node40424->node45785 node31327 Beschwer node31327->node34285 node34458 Einheitswert node49243 wirtschaftliche Einheit node33833 Einkünfte node34285->node34458 node34285->node49243 node34285->node33833 node44217 Steuererlass node44217->node48996 node37334 Nichtigkeit node37334->node48996 node40541 juristische Person node40541->node48996 node48996->node36791 node49053 Zoll node31379 Arbeitsentgelt node31594 Angestellter node32110 Haftung node31594->node32110 node54080 Wirtschaft node54080->node32110 node32110->node36791 node32110->node49053 node32110->node31379 node41220 Lizenzvertrag node41220->node42833 node49553 Zahlungsbilanz node49553->node42833 node34235 gewerbliche Schutzrechte node34235->node42833 node41475 Lizenzgebühren node41475->node42833 node39302 Kündigungsfristen node39302->node40424
    Mindmap Einspruch Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einspruch-36791 node36791 Einspruch node42833 Patent node36791->node42833 node34285 Feststellungsbescheid node36791->node34285 node40424 Kündigungsschutz node36791->node40424 node32110 Haftung node32110->node36791 node48996 Verwaltungsakt node48996->node36791

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete

    Interne Verweise