Direkt zum Inhalt

Lizenzvertrag

Definition

Vertrag, mit dem der Inhaber eines gewerblichen Schutzrechts (Patent, Gebrauchsmuster, Geschmacksmuster, Schriftzeichen, Halbleiterschutzrecht, Marke) die vollständige oder teilweise Auswertung des Schutzrechts einem Dritten gegen Zahlung von Lizenzgebühren überlässt. Lizenzen können räumlich, zeitlich und inhaltlich beschränkt übertragen werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Vertrag, mit dem der Inhaber eines gewerblichen Schutzrechts (Patent, Gebrauchsmuster, Geschmacksmuster, Schriftzeichen, Halbleiterschutzrecht, Marke) die vollständige oder teilweise Auswertung des Schutzrechts einem Dritten gegen Zahlung von Lizenzgebühren überlässt. Lizenzen können räumlich, zeitlich und inhaltlich beschränkt übertragen werden, sie sind dinglich wirkende Abspaltungen des dem Lizenzgeber vorbehaltenen Benutzungsrechts, ihre Überschreitung ist daher eine Verletzung des Schutzrechts und löst entsprechen Ansprüche des Rechtsinhabers aus. Art und Umfang der Lizenz richten sich nach den vertraglichen Abreden, die nach dem Zweckübertragungsgrundsatz auszulegen sind.

    2. Arten der Lizenz: Einfache Lizenzverträge geben dem Lizenznehmer ein Benutzungsrecht, ohne den Lizenzgeber an eigener Verwertung oder an der Einräumung weiterer einfacher Lizenzvertrag zu hindern. Ausschließliche Lizenzverträge schließen den Rechtsinhaber regelmäßig von der eigenen Verwertung ebenso aus wie von der Vergabe weiterer Lizenzverträge. Der ausschließliche Lizenzvertrag hat im Gegensatz zum einfachen Lizenzvertrag ein eigenes Klagerecht zur Verfolgung von Rechtsverletzungen. Inhaber rechtmäßig erteilter Lizenzen genießen Sukzessionsschutz (§§ 15 III PatG, 30 IV MarkenG). Im Gegensatz zum Urheberrecht (Nutzungsrecht) hat der Inhaber eines ausschließlichen Lizenzvertrages grundsätzlich das Recht zur Vergabe von Unterlizenzen. Die einfache Lizenz ist nicht übertragbar, der ausschließliche Lizenzvertrag ist ohne nähere persönliche Bindung der Vertragspartner grundsätzlich vererblich und übertragbar, soweit der Vertrag nichts anderes bestimmt. Eine Betriebslizenz ist regelmäßig an den Betrieb gebunden und kann daher auch nur mit dem Betrieb (Betriebsteil), zu dem sie gehört, übertragen werden.

    3. Inhalt: Lizenzverträge können grundsätzlich formfrei abgeschlossen werden, unterliegen aber den Vorschriften des nationalen Kartellrechts, bes. den §§ 16–18 GWB, ferner ist das Kartellrecht des EG-Vertrages (Art. 85 f. EG-Vertrag) und das sekundäre Gemeinschaftsrecht der EU zu beachten. Die Pflichten der Vertragsparteien richten sich nach den im Einzelfall sehr unterschiedlichen Gestaltungen der Verträge. Der Lizenzgeber hat i.d.R. die Pflicht, das Schutzrecht aufrechtzuerhalten, nämlich die Jahresgebühren zu zahlen, Angriffe auf den Bestand abzuwehren, im Verhältnis zu einfachen Lizenznehmern auch Verletzungen zu verfolgen. Den Lizenznehmer trifft die Pflicht zur Zahlung der vereinbarten Lizenzgebühren, bei ausschließlichen Lizenzen regelmäßig die Pflicht zur Ausübung der Lizenz, ferner Pflichten zu gesonderter Buchführung und Rechnungslegung.

    4. Leistungsstörungen und Gewährleistung: Es gelten die vertraglichen Abreden sowie das allg. bürgerliche Vertragsrecht, ergänzt um eine entsprechende Anwendung der Bestimmungen über die Rechtspacht (§§ 581, 535 ff. BGB). Der Lizenzgeber haftet für die technische Ausführbarkeit und Brauchbarkeit der lizenzierten Lehre nach Grundsätzen des Sachmängelhaftung, nicht auch für deren wirtschaftliche Verwertbarkeit. Arbeiten zur Herbeiführung der Marktreife und die Möglichkeit sinnvoller wirtschaftlicher Verwertung liegen regelmäßig im Risikobereich des Lizenznehmers. Der Lizenzgeber haftet aber für den Bestand des Schutzrechts z. Zt. des Vertragsschlusses. Ist es noch nicht erteilt, hat er die Erteilung herbeizuführen; wird das Schutzrecht nicht erteilt, haftet er dem Lizenznehmer nach §§ 453, 437, 325 BGB. Gleiches gilt für eine eventuelle Abhängigkeit und Vorbenutzungsrechte (§§ 581 II, 536, 537, 437 BGB). Liegen Sach- oder Rechtsmängel vor, kann der Lizenznehmer die Zahlung der Lizenzgebühren verweigern, bis der Mangel behoben ist. Die Haftung des Lizenzgebers erfasst im Zweifel nicht den zukünftigen Bestand des Schutzrechts. Trotz rückwirkender Kraft von Nichtigkeitsentscheidungen bleibt der Lizenzvertrag daher grundsätzlich als Rechtsgrund für die wechselseitigen Leistungen während des Vollzugs bis zur Nichtigerklärung oder Löschung des Schutzrechts erhalten und wird nicht rückabgewickelt, der Lizenznehmer ist daher auch bis zur Nichtigerklärung oder Löschung des Schutzrechts zur Zahlung der Lizenzgebühren verpflichtet (vgl. für Markenlizenzverträge § 52 MarkenG). Bei Beendigung des Lizenzvertrages endet die Nutzungsbefugnis des Lizenznehmers und das Nutzungsrecht fällt an den Schutzrechtsinhaber zurück.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Lizenzvertrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/lizenzvertrag-41220 node41220 Lizenzvertrag node33501 Halbleiterschutzrecht node41220->node33501 node32071 Geschmacksmuster node41220->node32071 node34235 gewerbliche Schutzrechte node41220->node34235 node32781 Gebrauchsmuster node41220->node32781 node42833 Patent node41220->node42833 node34053 Gebrauchsmusterrecht node34053->node32781 node29883 Arbeitnehmer node32473 Eigentümlichkeit node33501->node29883 node33501->node32473 node33501->node34235 node32528 Entnahme node33501->node32528 node53870 IP-Management node53870->node32071 node38383 Lizenz node38383->node32071 node53871 Geistiges Eigentum node53871->node32071 node32071->node34235 node39829 Miterfinder node39829->node32781 node34235->node32781 node34235->node42833 node36463 Erfinderschutz node36463->node42833 node35680 Früchte node35680->node42833 node43545 Patentportfolio node43545->node42833 node35701 Drittauskunft node35701->node34235 node35314 Erschöpfung node35314->node34235 node40958 Inländerbehandlung node40958->node34235 node42833->node32781
      Mindmap Lizenzvertrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/lizenzvertrag-41220 node41220 Lizenzvertrag node34235 gewerbliche Schutzrechte node41220->node34235 node42833 Patent node41220->node42833 node32781 Gebrauchsmuster node41220->node32781 node32071 Geschmacksmuster node41220->node32071 node33501 Halbleiterschutzrecht node41220->node33501

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Astrid Meckel
      Oberlandesgericht Frankfurt am Main
      Richterin am Oberlandesgericht Frankfurt am Main

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Viele Unternehmen setzen für Systemsoftware und Applikationen lizenzpflichtige Standardsoftware kommerzieller Anbieter ein. Neben der Regelung zum Nutzungsrecht sind in den Softwarelizenzverträgen immer öfter Leistungen, wie Softwareupgrades oder Anw…
      Dem Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften werden gem Art 234 EG folgende Fragen zur VorabE vorgelegt: 1. Ist ein Vertrag, mit dem der Inhaber eines Immaterialgüterrechts seinem Vertragspartner das Recht zur Nutzung dieses Rechts einräumt (Lizen…
      In diesem Kapitel stellen wir eine Anzahl von Problemen dar, die bei der Vergabe von Lizenzen an amerikanische Firmen von Bedeutung sind. Verschiedene Bereiche des amerikanischen Rechts, einschließlich des Vertrags-, Patent-, Warenzeichen- sowie …