Direkt zum Inhalt

Schadensersatz

Definition

Ausgleich des Schadens (Interesse), der einem anderen durch einen vom Ersatzpflichtigen zu vertretenden Umstand erwachsen ist. Eine Schadensersatzpflicht kann sich u.a. sowohl aus einem zwischen den Parteien bestehenden Vertrag (Pflichtverletzung), bes. bei gegenseitigen Verträgen, als auch aus einem Verschulden bei Vertragsverhandlungen oder auch außerhalb vertraglicher Beziehungen aus dem Gesichtspunkt unerlaubter Handlung oder der Gefährdungshaftung ergeben.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Bürgerliches Recht
    2. Gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht und Wettbewerbsrecht
    3. Steuerliche Behandlung

    Bürgerliches Recht

    1. allgemeine Grundsätze über die Formen des aufgrund anderer Bestimmungen zu leistenden Schadensersatz in §§ 249–255 BGB. Der Schädiger muss den tatsächlichen Zustand wieder herstellen, der bestehen würde, wenn das schädigende Ereignis nicht eingetreten wäre (z.B.: Die beschädigte Sache reparieren, für eine zerstörte Sache gleichwertigen Ersatz liefern). Ein Anspruch auf Geldersatz besteht grundsätzlich nur bei Körper- und Sachschäden (§ 249 Satz 2 BGB). Praktisch ist heute Geldersatz die Regel.

    2. Besonderheiten: a) Der zu ersetzende Schaden umfasst auch den entgangenen Gewinn (§ 252 BGB), während dem Geschädigten zugeflossene Vorteile durch Vorteilsausgleichung zu berücksichtigen sind.

    b) Wegen eines Schadens, der nicht Vermögensschaden ist, braucht nur Ersatz geleistet zu werden, wenn das Gesetz es - wie z.B. beim Schmerzensgeld - ausdrücklich anordnet (§ 253 I BGB).

    c) Mitverschulden des Geschädigten kann zur Schadensteilung, u.U. auch zu Wegfall des Anspruchs auf Schadensersatz führen (§ 254 BGB).

    d) In Ausnahmefällen kann auch für den einem anderen entstandenen Schaden (Drittschaden) Schadensersatz verlangt werden.

    Vgl. auch Pauschalierung von Schadensersatzansprüchen.

    3. Formen: a) (Einfacher) Schadensersatz, z.B. Ersatz der Heilungskosten und des Verdienstausfalls, wenn der Besucher eines Restaurants eine Lebensmittelvergiftung infolge der Fahrlässigkeit des Restaurantbesitzers erleidet.

    b) Schadensersatz statt Leistung, z.B. in Höhe des Preises eines mangelfreien Kraftwagens, wenn bei einem Gebrauchtwagenkauf die Mängel am Kraftwagen nicht behoben werden können.

    c) Verzugsschaden.

    Gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht und Wettbewerbsrecht

    Auf diesen Rechtsgebieten wird das allgemeine Schadensersatzrecht dadurch ergänzt, dass dem Verletzten nach seiner Wahl drei Schadensberechnungsarten zur Verfügung stehen: Konkret anhand des entgangenen Gewinns oder Herausgabe des Verletzergewinns oder Schadensschätzung nach Grundsätzen der Lizenzanalogie. Im Wettbewerbsrecht ist die Möglichkeit der dreifachen Schadensberechnung in Fällen wettbewerbswidriger „sklavischer Nachahmung“ (Ausbeutung), der Verletzung von Geschäftsgeheimnissen (Betriebs- und Geschäftsgeheimnis) und der Vorlagenfreibeuterei anerkannt, bei anderen Wettbewerbsverstößen ist sie von der Rechtsprechung abgelehnt worden, hier bleibt die Berechnung eines konkreten Schadens, der ggf. nach § 287 ZPO zu schätzen ist.

    Steuerliche Behandlung

    Schadensersatzleistungen.

    Mindmap Schadensersatz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/schadensersatz-46003 node46003 Schadensersatz node50486 unerlaubte Handlung node46003->node50486 node44319 Sicherungsübereignung node35391 Eigentum node44319->node35391 node33431 Hypothek node27446 Besitz node33431->node27446 node27446->node46003 node27446->node35391 node48890 Verjährung node48890->node50486 node31379 Arbeitsentgelt node31379->node50486 node36584 Gewerbebetrieb node36584->node50486 node46240 offene Handelsgesellschaft (OHG) node50486->node46240 node53876 Sharing Economy node53876->node35391 node33103 Eigentumsvorbehalt node33103->node35391 node54080 Wirtschaft node54080->node35391 node45724 Sachmängelhaftung node45724->node46003 node40911 Leistung node45724->node40911 node47440 Werkvertrag node45724->node47440 node30794 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) node45724->node30794 node35391->node46003 node53388 Customer Due Diligence ... node46401 Sorgfaltspflicht node53388->node46401 node50410 Vorstand node50410->node46401 node40805 Kaufmann node34383 Fahrlässigkeit node46401->node46003 node46401->node40805 node46401->node34383 node41898 Kaufvertrag node41898->node27446 node41898->node45724 node32353 Gerichtsstand node32353->node27446
    Mindmap Schadensersatz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/schadensersatz-46003 node46003 Schadensersatz node50486 unerlaubte Handlung node46003->node50486 node45724 Sachmängelhaftung node45724->node46003 node46401 Sorgfaltspflicht node46401->node46003 node35391 Eigentum node35391->node46003 node27446 Besitz node27446->node46003

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Interne Verweise