Direkt zum Inhalt

gegenseitige Verträge

Definition

Austauschverträge, synallagmatische Verträge; jeden Vertragspartner zu einer im wechselseitigen Verhältnis stehenden Leistung (bzw. Gegenleistung) verpflichtende Verträge, z.B. Kauf-, Miet-, Werkvertrag.

Gesetzliche Sonderregelungen: §§ 320–326 BGB.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Zurückbehaltungsrecht
    2. Leistungsstörungen
    3. Behandlung im Insolvenzverfahren

    Zurückbehaltungsrecht

    1. Die beiderseitigen Leistungen haben Zug um Zug zu erfolgen. Jeder Verpflichtete kann, soweit er nicht z.B. bei Miet- und Werkvertrag vorleistungspflichtig ist, seine Leistung bis zur Bewirkung der Gegenleistung verweigern (§ 320 I BGB; „Einrede des nicht erfüllten Vertrages”).

    2. Ist ein Teil vorleistungspflichtig, steht ihm ein Zurückbehaltungsrecht zu, wenn nach Vertragsschluss durch Verschlechterung der Vermögenslage des anderen Teils der Anspruch auf die Gegenleistung gefährdet wird und keine Sicherheitsleistung erfolgt (§ 321 BGB).

    3. Geltendmachung der Zurückbehaltungsrechte im Prozess führt zur Verurteilung Zug um Zug (§ 322 BGB).

    Leistungsstörungen

    Die §§ 323–326 BGB regeln den Einfluss von Leistungsstörungen, v.a. auf die Gegenleistung, in teilweiser Ergänzung und Abänderung allgemeiner Vorschriften.

    1. Unmöglichkeit: Wird die eine Vertragspartei durch Unmöglichkeit von ihrer Leistungspflicht befreit, hat dies folgende Auswirkungen auf die Rechte und Pflichten der anderen Vertragspartei: a) Es entfällt die Pflicht zur Gegenleistung (Gegenleistungspflicht; § 326 I 1 BGB). Leistet die andere Vertragspartei trotzdem, kann sie ihre Leistung wieder zurückfordern (§ 326 IV BGB). Keine Befreiung von der Gegenleistungspflicht tritt ein
    (1) bei Unmöglichkeit der Nacherfüllung, z.B. wenn die Reparatur einer mangelhaften Kaufsache durch den Verkäufer endgültig fehlschlägt (irreparable Schlechtleistung). Die andere Vertragspartei hat vielmehr ein Wahlrecht aus Sondervorschriften, z.B. aus Mängelhaftung im Fall einer mangelhaften Kaufsache.
    (2) Bei alleinigem oder weit überwiegendem Verschulden der anderen Vertragspartei an der Unmöglichkeit oder bei Annahmeverzug.
    (3) Wenn die andere Vertragspartei Surrogation nach § 285 BGB verlangt.

    b) Die andere Vertragspartei hat ferner das Recht zum Rücktritt vom Vertrag (§ 326 V BGB).

    c) Daneben kann die andere Vertragspartei anders als vor der Schuldrechtsreform bei Verschulden Schadensersatz statt der Leistung verlangen (§§ 325, 283 BGB).

    2. Schlechtleistung und Leistungsverzögerung: Nach einer erheblichen Schlechtleistung oder Leistungsverzögerung durch die eine Vertragspartei hat die andere Partei das Recht zum Rücktritt vom Vertrag, wenn sie zuvor erfolglos eine angemessene Frist gesetzt hat, § 323 BGB (Ablehnung). Die Nachfristsetzung ist entbehrlich
    (1) bei ernsthafter und endgültiger Leistungsverweigerung,
    (2) bei Just-in-Time-Verträgen oder sonstigen Fällen unzumutbaren Abwartens.

    Daneben können wiederum Ansprüche auf Schadensersatz bestehen (§§ 325, 281 BGB).

    3. Schutzpflichtverletzung: Ist der anderen Vertragspartei nach Verletzung einer Schutzpflicht das Festhalten am Vertrag nicht mehr zuzumuten, hat sie ebenfalls das Recht zum Rücktritt vom Vertrag (§ 324 BGB) und ggf. einen Anspruch auf Schadensersatz (§§ 280, 282 BGB).

    Behandlung im Insolvenzverfahren

    Ist ein gegenseitiger Vertrag z.Zt. der Insolvenzeröffnung weder von dem Gemeinschuldner noch von dem Vertragspartner vollständig erfüllt (stets bei Eigentumsvorbehaltsgeschäften), so hat der Insolvenzverwalter ein Wahlrecht:
    (1) Er kann Erfüllung des Vertrages verlangen und muss dann auch den Partner voll als Massegläubiger befriedigen.
    (2) Er lehnt die Erfüllung ab, dann hat der Vertragspartner nur einen Schadensersatzanspruch als Insolvenzgläubiger (eine schon erbrachte und in das Eigentum des Gemeinschuldners übergegangene Teilleistung kann er nicht aus der Masse zurückverlangen; § 103 InsO).

    Wählt der Insolvenzverwalter bei Sukzessivlieferungsverträgen Erfüllung, so muss er den ganzen Vertrag voll aus der Masse erfüllen, also auch die Leistungen, die schon vor Insolvenzeröffnung fällig geworden sind. Anders bei Wiederkehrschuldverhältnissen, die nicht zur Abnahme bestimmter Mengen verpflichten, z.B. Verträge über die Lieferung von Elektrizität, Gas und Wasser; hier sind Masseansprüche nur die nach Insolvenzeröffnung fällig werdenden Ansprüche.

    Sonderregelungen:
    (1) Für Miet- und Pachtverträge (§§ 108–112 InsO) sowie
    (2) für Dienstverträge (§§ 113 f. InsO).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap gegenseitige Verträge Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gegenseitige-vertraege-32058 node32058 gegenseitige Verträge node49761 Vertrag node32058->node49761 node44804 Schutzpflicht node32058->node44804 node50008 Zurückbehaltungsrecht node50008->node32058 node50395 Zug um Zug node50008->node50395 node49203 Unvermögen node46147 objektive Unmöglichkeit node46147->node32058 node46147->node49203 node47035 Synallagma node47035->node32058 node44708 Spediteur node44708->node50008 node45636 Rückbehaltungsrecht node45636->node50008 node33940 Gegenforderung node33940->node50008 node50395->node32058 node31702 Aufwendungsersatz node47264 Willenserklärung node49761->node47264 node46003 Schadensersatz node46003->node32058 node40281 Leistungsstörungen node40281->node32058 node42058 Schuldverhältnis node44804->node31702 node44804->node46003 node44804->node40281 node44804->node42058 node44196 Self Enforcing Contract node44196->node49761 node44668 Schuldanerkenntnis node44668->node49761 node40961 Kontrakt node40961->node49761 node47122 Unmöglichkeit node47122->node32058 node47122->node46147
      Mindmap gegenseitige Verträge Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gegenseitige-vertraege-32058 node32058 gegenseitige Verträge node49761 Vertrag node32058->node49761 node44804 Schutzpflicht node32058->node44804 node50008 Zurückbehaltungsrecht node50008->node32058 node47035 Synallagma node47035->node32058 node46147 objektive Unmöglichkeit node46147->node32058

      News SpringerProfessional.de

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      • Mittelstand tut sich mit Kreditfinanzierung schwer

        Fast 15 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) haben laut einer aktuellen Studie keine ausreichenden Mittel zur Finanzierung nötiger betrieblicher Investitionen. Ähnlich sieht das Bild in Großbritannien und noch schlechter in Frankreich aus.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      „Firma vor Familie“ – dieser klassische Grundsatz wird auch heute noch gerne zitiert, um jungen Familiengesellschaftern die anspruchsvolle Aufgabe ihrer Inhaberverantwortung deutlich zu machen. Allerdings ist die Beziehung zwischen Familie und …
      Das Wechselspiel von Menschen in Gruppen ist oft von Konflikten geprägt. Die mathematische Spieltheorie beschreibt viele solcher Situationen, wie etwa das Gefangenendilemma, greift aber psychologisch zu kurz: Denn Menschen koordinieren ihr …
      Die Start-up-Phase beginnt mit der Markteinführung des Produktes bzw. der angebotenen Dienstleistungen (product launch) und ggf. ersten Absatzerfolgen. Dieses Stadium des Unternehmens ist durch hohe Anlaufkosten, schwache Umsatzerlöse und die …

      Sachgebiete