Direkt zum Inhalt

Unmöglichkeit

Definition

Die Unmöglichkeit ist ein Fall der Leistungsstörungen. Sie entpflichtet den Schuldner von seiner Leistungspflicht.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Bezeichnung des Bürgerlichen Rechts für ein Ereignis, das den Schuldner hindert, eine geschuldete Leistung zu erbringen. Die durch den Schuldner einer Leistung herbeigeführte Unmöglichkeit ist ein Fall der Leistungsstörungen durch Nichtleistung. Es wird vermutet, dass der Schuldner die Unmöglichkeit verschuldet hat (§ 280 I 2 BGB).

    2. Formen: a) objektive Unmöglichkeit und Unvermögen. Nach der Schuldrechtsreform hat diese Unterscheidung keine praktische Bedeutung mehr. Ebenso ist es unerheblich, ob die Unmöglichkeit vor oder nach Vertragsschluss eintritt, da die Unmöglichkeit vor Vertragsschluss die Wirksamkeit eines Vertrags nicht beeinflusst (§ 311a I BGB).

    b) Der Unmöglichkeit i.e.S. (§ 275 I BGB) sind folgende Fälle gleichgestellt:
    (1) Praktische Unmöglichkeit: Die Leistung durch den Schuldner erfordert einen Aufwand, der unter Beachtung des Inhalts des Schuldverhältnisses und nach Treu und Glauben in einem groben Missverhältnis zu dem Leistungsinteresse des Gläubigers steht (§ 275 II BGB), z.B. Hebung einer Münzsammlung unter einem Hochhaus.
    (2) Persönliche Leistungserschwerung: Der persönlich zu erbringenden Leistung des Schuldners steht ein unzumutbares Hindernis entgegen, welches das Leistungsinteresses des Gläubigers überwiegt (§ 275 III BGB), z.B. beim Tod eines nahen Angehörigen des Schuldners.

    3. Rechtsfolgen: a) Der Schuldner ist von seiner Verpflichtung zur Leistung befreit (§ 275 I BGB).

    b) Bei Verschulden ist der Schuldner zu Schadenersatz statt der Leistung (§§ 283, 311a II BGB) oder c) nach der Wahl des Gläubigers zu Aufwendungsersatz (§§ 284, 311a II BGB) verpflichtet.

    d) Herausgabe des Ersatzes oder Ersatzanspruchs für den geschuldeten Gegenstand, z.B. eine Forderung aus Rückgriff (§§ 285, 311a II BGB). Dieser Anspruch wird aber um den Betrag gemindert, für den der Gläubiger gleichzeitig Schadenersatz statt der Leistung verlangt.

    Sonderregeln für Gattungsschuld, gegenseitige Verträge.

    Anders: Wirtschaftliche Unmöglichkeit (z.B. Geldentwertung durch Hyperinflation): Sie ist ein Fall der Störung der Geschäftsgrundlage.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Unmöglichkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/unmoeglichkeit-47122 node47122 Unmöglichkeit node44789 Schuldner node47122->node44789 node32346 Gattungsschuld node47122->node32346 node42058 Schuldverhältnis node47122->node42058 node42535 Schuldrechtsreform node40975 Kauf nach Probe node41898 Kaufvertrag node40975->node41898 node38446 Lieferungsvertrag node38446->node41898 node32058 gegenseitige Verträge node32058->node47122 node41898->node47122 node41898->node32058 node46547 Straffreiheit node43416 Rücktritt node46547->node43416 node47443 tätige Reue node47443->node43416 node30789 Ablehnung node30789->node43416 node47264 Willenserklärung node43416->node47122 node43416->node47264 node43344 Schlechtleistung node50955 Verzug node44789->node42058 node46819 positive Vertragsverletzung node46819->node47122 node46819->node42535 node46819->node43344 node46819->node50955 node33947 Handelsgut node33947->node32346 node43144 Stückschuld node36707 Gattungskauf node32346->node43144 node32346->node36707 node49648 Umschuldung node49648->node44789 node52779 Abtretungsanzeige node52779->node44789 node42030 Schuldmitübernahme node42030->node44789 node40892 Nachlieferung node40892->node41898
      Mindmap Unmöglichkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/unmoeglichkeit-47122 node47122 Unmöglichkeit node44789 Schuldner node47122->node44789 node32346 Gattungsschuld node47122->node32346 node46819 positive Vertragsverletzung node46819->node47122 node43416 Rücktritt node43416->node47122 node41898 Kaufvertrag node41898->node47122

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Nach Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen einer Kapitalgesellschaft treffen die Pflichten nach §§ 277 ff UGB den Insolvenzverwalter. Solange der Insolvenzverwalter das Unternehmen als werbendes Unternehmen fortführt, ist ihm der Einw…
      Das Verfahren ist auf Antrag oder von Amts wegen einzustellen, wenn die geschuldete unvertretbare Handlung bei der Exekution nach § 354 EO unerzwingbar ist, weil die Leistung dem Schuldner dauernd unmöglich ist. Dauernde Unmöglichkeit der Leistung li…
      Das schnelllebige Geschäft in der Lohnveredlung verbunden mit der Notwendigkeit, die erforderliche Transparenz im Unternehmen zu erzielen, stellt ganz besondere Anforderungen an eine Fertigungsplanung. In einem Workshop haben führende Lohnveredler ge…

      Sachgebiete