Direkt zum Inhalt

Betriebsrisiko

Definition

Bei dem Betriebsrisiko geht es um die Frage, ob das Arbeitsentgelt trotz unverschuldeter fehlender Beschäftigungsmöglichkeit (v.a. wegen Betriebsstörungen) gezahlt werden muss. Grundsätzlich trägt der Arbeitgeber das Betriebsrisiko, er muss also das Arbeitsentgelt zahlen, vgl. § 615 S. 3 BGB.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Betriebsrisiko betrifft die Frage der Abgrenzung der Lohnzahlungspflicht, wenn das Unterbleiben der Arbeitsleistung von keinem Teil der Parteien des Arbeitsvertrages zu vertreten ist, nämlich dann, wenn die fehlende Möglichkeit der Beschäftigung auf Betriebsstörungen zurückzuführen ist.

    Zum Betriebsrisiko gehören bes. alle Fälle, in denen der Arbeitgeber ohne sein Verschulden einen funktionsfähigen Betrieb infolge fehlender Energie, Rohstoffe, Maschinen etc. nicht zur Verfügung stellen kann und die Arbeitnehmer nicht arbeiten können.

    Ausgangspunkt der Lehre vom Betriebsrisiko war die Auffassung, dass die Regelung des § 615 BGB a.F. (Annahmeverzug) und § 323 BGB a.F. auf diese Fälle nicht passt. Das Betriebsrisiko hat nach § 615 S. 3 BGB grundsätzlich der Arbeitgeber zu tragen; er muss das Arbeitsentgelt weiterzahlen, wenn z.B. eine Ölheizung infolge eines plötzlichen Kälteeinbruchs ausfällt.

    2. Ausnahmen: a) Wenn die Betriebsstilllegung den Betrieb so schwer trifft, dass die Zahlung der vollen Löhne die Existenz des Betriebs gefährdet (streitig); b) wenn durch Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung oder Arbeitsvertrag eine abweichende Regelung hinreichend deutlich vereinbart ist; c) wenn die Störung (wie beim Teilstreik) in der Sphäre der Arbeitnehmer ihren Ursprung hat. Können die Fernwirkungen eines Streiks das Kräfteverhältnis der kampfführenden Parteien beeinflussen, so tragen beide Seiten das Arbeitskampfrisiko. Das bedeutet für die betroffenen Arbeitnehmer, dass sie für die Dauer der Störung keine Beschäftigungs- und Vergütungsansprüche haben; ein solcher Fall ist z.B. nach der Rechtsprechung anzunehmen, wenn die für den mittelbar betroffenen Betrieb zuständigen Verbände mit den unmittelbar kampfführenden Verbänden identisch oder doch organisatorisch eng verbunden sind. Dabei ist unerheblich, ob die Betriebsstörung auf einem rechtmäßigen Streik oder auf einer rechtmäßigen Abwehraussperrung (Aussperrung) beruht.

    3. Die Rechtsgrundsätze des Arbeitskampfrisikos führen nicht ohne weiteres zu einer betrieblichen Arbeitszeitregelung. Die Regelung der Modalitäten unterliegt gemäß § 87 I Nr. 2 und 3 BetrVG der Mitbestimmung des Betriebsrats.

    Vgl. auch Arbeitsverhinderung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Betriebsrisiko Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebsrisiko-30120 node30120 Betriebsrisiko node30387 Arbeitsvertrag node30120->node30387 node28363 Betriebsvereinbarung node30120->node28363 node30567 Annahmeverzug node30120->node30567 node48267 Tarifvertrag node30120->node48267 node31379 Arbeitsentgelt node30120->node31379 node40683 mittelbares Arbeitsverhältnis node40683->node48267 node29864 Arbeitgeber node29864->node30387 node34580 Handlungsgehilfe node34580->node30387 node29826 Dienstvertrag node30387->node29826 node32944 Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung node32944->node28363 node32899 Gesamtvereinbarung node32899->node28363 node44757 Pensionsordnung node44757->node28363 node27308 Arbeitsverhältnis node28363->node27308 node45892 Probezeit node45892->node48267 node50884 Tarifvertragsgesetz (TVG) node50395 Zug um Zug node30567->node50395 node36940 Inhaltsnormen node36940->node48267 node48267->node50884 node38040 Lohnausfallprinzip node38040->node31379 node38153 Lohnabschlagszahlung node38153->node31379 node35182 Gehalt node35182->node31379 node27050 Besitzeinkommen node31379->node27050 node48244 Verzugsschaden node48244->node30567 node48447 Teilleistung node48447->node30567 node36789 Gefahrübergang node36789->node30567 node29883 Arbeitnehmer node29883->node30387
      Mindmap Betriebsrisiko Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebsrisiko-30120 node30120 Betriebsrisiko node30567 Annahmeverzug node30120->node30567 node31379 Arbeitsentgelt node30120->node31379 node48267 Tarifvertrag node30120->node48267 node28363 Betriebsvereinbarung node30120->node28363 node30387 Arbeitsvertrag node30120->node30387

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      RA Dr. Joachim Wichert
      aclanz – Partnerschaft von Rechtsanwälten
      Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Da fast jeder unter dem Betriebsrisiko etwas anderes versteht, sind entsprechend viele Definitionen im Umlauf. Die Group of Thirty beschreibt das Betriebsrisiko als „die Gefahr von Verlusten aufgrund inadäquater Systeme und Kontrollmechanismen …
      Bei öffentlich-privaten Infrastrukturvorhaben handelt es sich in der Regel um langlebige, kapitalintensive Projekte, welche laufende, langfristig vorhersehbare Erträge erwirtschaften. Die Realisierung dieser Projekte erfolgt unabhängig von der …
      Nach der Bearbeitung dieses Kapitels werden Sie wissen, …… was man unter Asset Backed Securities versteht.… welche Funktionen und Arten des Factorings existieren.… welche Rolle dem Leasing als Finanzierungsinstrument zukommt.… was die …

      Sachgebiete