Direkt zum Inhalt

Arbeitsrecht

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Das moderne Arbeitsrecht als eigenständiges Rechtsgebiet entstand, als sich im Zuge der Industrialisierung die Situation der Arbeitnehmer zunehmend verschlechterte und sich deren Abhängigkeit vergrößerte.

    Alleine konnte der einzelne Arbeitnehmer seine Arbeitsrechte nicht mehr durchsetzen und so schlossen sich die Arbeitnehmer zu kollektivem Vorgehen zusammen und kämpften um die Anerkennung von Arbeitnehmervereinigungen, z.B. von Gewerkschaften oder Arbeitnehmer-Vereinen. Gleichzeitig nahm sich auch der Staat dem Schutz der Arbeitnehmer an, so u.a. durch den Erlass der Sozialgesetze unter Bismarck.

    So erklärt sich auch das Arbeitsrecht als bes. Teil der Rechtsordnung. Einerseits ist es Sonderprivatrecht (individuelles Arbeitsrecht), wenn es die individuellen Vertragsbeziehungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer regelt, andererseits auch öffentliches Recht (kollektives Arbeitsrecht). Öffentliches Recht ist Arbeitsrecht immer, wenn es die Beziehungen zwischen den Zusammenschlüssen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern, z.B. Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden, regelt oder im Bereich des Arbeitsschutzes.

    Aus dem Grundzweck des Arbeitsrechts, nämlich den Arbeitnehmer vor Nachteilen und Gefahren, die mit seiner unselbstständigen, abhängigen Stellung verbunden sind, zu schützen, ergeben sich auch die Hauptbereiche des Arbeitsschutzes.

    Dies sind u.a. der Arbeitszeitschutz, der Kündigungsschutz, der Entgeltschutz oder der Gesundheitsschutz, die in vielen Einzelgesetzen geregelt sind (z.B. Arbeitszeitgesetz, Kündigungsschutz-, Jugendarbeitsschutzgesetz, BGB, GewO).

    Ein zusammenfassendes Arbeitsgesetzbuch existiert nicht.

    Zu einem erheblichen Teil ist das Arbeitsrecht aufgrund einer fehlenden Kodifikation, z.B. im Arbeitskampfrecht oder im Recht der Verbände, auch Richterrecht.

    Für die Ausgestaltung des einzelnen Vertragsverhältnisses ergibt sich die Rangfolge arbeitsrechtlicher Regelungen wie folgt:
    (1) Verfassung,
    (2) Gesetze,
    (3) Rechtsverordnungen,
    (4) Tarifvertrag,
    (5) Betriebsvereinbarungen,
    (6) Einzelarbeitsvertrag,
    (7) Direktionsrecht.

    Von dieser Rangfolge sind Abweichungen zugunsten des Arbeitnehmers möglich (Günstigkeitsprinzip).

    Wegen der grundlegenden Bedeutung der Arbeit für den Arbeitnehmer muss im Arbeitsrecht eine schnelle und billige Durchsetzung der Rechte gewährleistet sein. Aus diesem Grund gibt es seit 1926 spezielle Arbeitsgerichte.-- Immer größeren Einfluss für das Arbeitsrecht gewinnt das Unionsrecht. So basieren inzwischen einige arbeitsrechtliche Gesetz wie das AGG auf unionsrechtlichen Regelungen. Auch die Rechtsprechung des EuGH hat großen Einfluss auf das deutsche Arbeitsrecht, etwa bei Arbeitszeitrecht oder bei der der Interpretation des § 613a BGB (Betriebsübergang). 

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Arbeitsrecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arbeitsrecht-51983 node51983 Arbeitsrecht node31113 Arbeitsschutz node51983->node31113 node28822 Arbeitgeberverbände node51983->node28822 node39874 Industrialisierung node51983->node39874 node43709 öffentliches Recht node51983->node43709 node35386 Gewerkschaften node51983->node35386 node39864 Körperschaft des öffentlichen ... node28833 BiostoffVO node28833->node31113 node30423 Arbeitsschutzrecht node30423->node31113 node28071 Arbeitsrecht node31113->node28071 node28015 Bundesvereinigung der Deutschen ... node50884 Tarifvertragsgesetz (TVG) node29864 Arbeitgeber node28822->node28015 node28822->node50884 node28822->node29864 node28822->node35386 node44906 öffentlich-rechtlicher Vertrag node44906->node43709 node29740 Bürgerliches Recht node29740->node43709 node42443 Privatrecht node43709->node39864 node43709->node42443 node50633 Vertrauensleute der Gewerkschaft node50633->node35386 node29793 Betriebsverfassung node29793->node35386 node46614 Sozialpartner node35386->node46614 node47297 demografischer Übergang node47297->node39874 node46639 Proto-Industrialisierung node46639->node39874 node31824 Armut node31824->node39874 node28826 Altindustrieregion node28826->node39874 node29033 Bergbaubeschäftigte node29033->node31113
      Mindmap Arbeitsrecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arbeitsrecht-51983 node51983 Arbeitsrecht node39874 Industrialisierung node51983->node39874 node35386 Gewerkschaften node51983->node35386 node43709 öffentliches Recht node51983->node43709 node28822 Arbeitgeberverbände node51983->node28822 node31113 Arbeitsschutz node51983->node31113

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      RA Dr. Joachim Wichert
      aclanz – Partnerschaft von Rechtsanwälten
      Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Alle relevanten Bücher, Zeitschriften und Artikel zum Thema auf einen Blick.
      Das für diese Vertragsbeziehungen geltende Arbeitsrecht lässt sich unterteilen in das Individualarbeitsrecht, welches die rechtlichen Verhältnisse zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer regelt, und in das Kollektivarbeitsrecht, welches die …
      Trotz Schnittmengen sind Arbeitsrecht und Personalwirtschaft bislang kaum in Austausch getreten. Die Gründe wie mangelnde Kapazität einerseits und geringer Bedarf andererseits sind in beiden Disziplinen zu finden. In Kontext der durch die neue …

      Sachgebiete