Direkt zum Inhalt

Günstigkeitsprinzip

Definition

Nach dem Günstigkeitsprinzip kann von den Normen eines Tarifvertrages (Mindestbedingungen) lediglich zugunsten des Arbeitnehmers durch Einzelvertrag oder Betriebsvereinbarung abgewichen werden, es sei denn, eine Tariföffnungsklausel lässt ausdrücklich auch negative Abweichungen zu.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Begriff des Arbeitsrechts.

    1. Nach dem Günstigkeitsprinzip kann von den Normen eines Tarifvertrages (Mindestbedingungen) lediglich zugunsten des Arbeitnehmers durch Einzelvertrag oder Betriebsvereinbarung abgewichen werden, es sei denn, eine Tariföffnungsklausel lässt ausdrücklich auch negative Abweichungen zu (§ 4 III TVG).

    2. Günstigere Bedingungen, die schon bestanden haben, bleiben beim Inkrafttreten des Tarifvertrages in Geltung.

    Ein übertariflicher Lohn z.B. wird durch eine Tariflohnerhöhung mangels entgegenstehender Vereinbarung so lange nicht berührt, als der Tariflohn übertariflichen Lohn nicht übersteigt. Wird der übertarifliche Lohn ausdrücklich als selbstständiger Lohnbestandteil neben dem Tariflohn gewährt und bezeichnet, bleibt er von Tariferhöhungen unberührt. Hat dagegen der Arbeitnehmer keinen Anspruch auf übertarifliche Zulage neben dem Tariflohn, so können Tariflohnerhöhungen mit übertariflichen Lohnbestandteilen verrechnet werden.

    3. Das Günstigkeitsprinzip gilt nicht im Verhältnis des Tarifvertrages zu Gesetzen. Dispositives Gesetzesrecht ist jedoch grundsätzlich auch durch Tarifvertrag abdingbar tarifdispositives Recht. Statt des Günstigkeitsprinzips gilt im Konfliktfall das Ordnungsprinzip, wenn eine zeitlich spätere Regelung eine frühere aufhebt.

    4. Vielfach, v.a. von Arbeitgeberseite, wird eine Auflockerung des Günstigkeitsprinzips dahingehend verlangt, dass Arbeitgeber und Betriebsrat oder Belegschaft auch ungünstigere Arbeitsbedingungen vereinbaren können, um die bes. Situation oder Notlage eines Betriebes zu berücksichtigen. Sowohl eine entsprechende Änderung des Tarifvertragsgesetzes ist in der Diskussion wie Regelungen auf tarifvertraglicher Ebene.

    Vgl. auch betriebliches Bündnis für Arbeit, Flächentarifvertrag.

    Mindmap Günstigkeitsprinzip Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/guenstigkeitsprinzip-34531 node34531 Günstigkeitsprinzip node48267 Tarifvertrag node34531->node48267 node28363 Betriebsvereinbarung node34531->node28363 node48186 tarifdispositives Recht node34531->node48186 node45759 Ordnungsprinzip node34531->node45759 node30315 Allgemeinverbindlichkeitserklärung von Tarifverträgen node48267->node30315 node31379 Arbeitsentgelt node31379->node48267 node31379->node28363 node28071 Arbeitsrecht node28071->node34531 node28071->node48267 node28071->node45759 node44840 Personalabteilung node44840->node28071 node44840->node28363 node51997 Öffentliches Recht node51997->node28071 node28363->node48267 node48186->node48267 node30387 Arbeitsvertrag node48186->node30387 node45759->node48267 node45759->node28363
    Mindmap Günstigkeitsprinzip Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/guenstigkeitsprinzip-34531 node34531 Günstigkeitsprinzip node48267 Tarifvertrag node34531->node48267 node28071 Arbeitsrecht node34531->node28071 node28363 Betriebsvereinbarung node34531->node28363 node48186 tarifdispositives Recht node34531->node48186 node45759 Ordnungsprinzip node34531->node45759

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete