Direkt zum Inhalt

Günstigkeitsprinzip

Definition

Nach dem Günstigkeitsprinzip kann von den Normen eines Tarifvertrages (Mindestbedingungen) lediglich zugunsten des Arbeitnehmers durch Einzelvertrag oder Betriebsvereinbarung abgewichen werden, es sei denn, eine Tariföffnungsklausel lässt ausdrücklich auch negative Abweichungen zu.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Begriff des Arbeitsrechts.

    1. Nach dem Günstigkeitsprinzip kann von den Normen eines Tarifvertrages (Mindestbedingungen) lediglich zugunsten des Arbeitnehmers durch Einzelvertrag oder Betriebsvereinbarung abgewichen werden, es sei denn, eine Tariföffnungsklausel lässt ausdrücklich auch negative Abweichungen zu (§ 4 III TVG).

    2. Günstigere Bedingungen, die schon bestanden haben, bleiben beim Inkrafttreten des Tarifvertrages in Geltung.

    Ein übertariflicher Lohn z.B. wird durch eine Tariflohnerhöhung mangels entgegenstehender Vereinbarung so lange nicht berührt, als der Tariflohn übertariflichen Lohn nicht übersteigt. Wird der übertarifliche Lohn ausdrücklich als selbstständiger Lohnbestandteil neben dem Tariflohn gewährt und bezeichnet, bleibt er von Tariferhöhungen unberührt. Hat dagegen der Arbeitnehmer keinen Anspruch auf übertarifliche Zulage neben dem Tariflohn, so können Tariflohnerhöhungen mit übertariflichen Lohnbestandteilen verrechnet werden.

    3. Das Günstigkeitsprinzip gilt nicht im Verhältnis des Tarifvertrages zu Gesetzen. Dispositives Gesetzesrecht ist jedoch grundsätzlich auch durch Tarifvertrag abdingbar tarifdispositives Recht. Statt des Günstigkeitsprinzips gilt im Konfliktfall das Ordnungsprinzip, wenn eine zeitlich spätere Regelung eine frühere aufhebt.

    4. Vielfach, v.a. von Arbeitgeberseite, wird eine Auflockerung des Günstigkeitsprinzips dahingehend verlangt, dass Arbeitgeber und Betriebsrat oder Belegschaft auch ungünstigere Arbeitsbedingungen vereinbaren können, um die bes. Situation oder Notlage eines Betriebes zu berücksichtigen. Sowohl eine entsprechende Änderung des Tarifvertragsgesetzes ist in der Diskussion wie Regelungen auf tarifvertraglicher Ebene.

    Vgl. auch betriebliches Bündnis für Arbeit, Flächentarifvertrag.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Günstigkeitsprinzip Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/guenstigkeitsprinzip-34531 node34531 Günstigkeitsprinzip node28071 Arbeitsrecht node34531->node28071 node45759 Ordnungsprinzip node34531->node45759 node48186 tarifdispositives Recht node34531->node48186 node48267 Tarifvertrag node34531->node48267 node28363 Betriebsvereinbarung node34531->node28363 node37679 Koalition node28071->node37679 node45759->node48267 node45759->node28363 node47572 vertragliche Einheitsregelung node45759->node47572 node30387 Arbeitsvertrag node48186->node30387 node48186->node48267 node51158 Verhaltenskodizes node51158->node28071 node51993 Bürgerliches Recht node51993->node28071 node30041 Betriebssoziologie node30041->node28071 node32944 Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung node32944->node28363 node50884 Tarifvertragsgesetz (TVG) node48267->node50884 node32899 Gesamtvereinbarung node32899->node28363 node44757 Pensionsordnung node44757->node28363 node27308 Arbeitsverhältnis node28363->node27308 node45892 Probezeit node45892->node48267 node40683 mittelbares Arbeitsverhältnis node40683->node48267 node50884->node34531 node36940 Inhaltsnormen node36940->node48267 node47572->node34531
      Mindmap Günstigkeitsprinzip Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/guenstigkeitsprinzip-34531 node34531 Günstigkeitsprinzip node48267 Tarifvertrag node34531->node48267 node28363 Betriebsvereinbarung node34531->node28363 node28071 Arbeitsrecht node34531->node28071 node48186 tarifdispositives Recht node34531->node48186 node45759 Ordnungsprinzip node34531->node45759

      News SpringerProfessional.de

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      RA Dr. Joachim Wichert
      aclanz – Partnerschaft von Rechtsanwälten
      Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Arbeitsrecht ist die Gesamtheit der Normen über Arbeitsverhältnisse und ähnliche Rechtsverhältnisse. Es regelt die Rechtsbeziehungen zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern (Individualarbeitsrecht), das Recht der Organisationen der Arbeitnehmer …
      Haftung bedeutet, dass eine Vertragspartei, die ihren Pflichten aus dem Vertrag nicht nachkommt, dafür einzustehen hat. Die Haftung wird per Gesetz vorgeschrieben für Leistungsstörungen, also für alle Arten und Formen von Vertragsverletzungen.
      Wie Sie eben feststellen konnten, spielen AGB eine untergeordnete Rolle. Die neuere Rechtsprechung und die weitverbreitete Anwendung von AGB führen dazu, dass sie sich zumeist gegenseitig aufheben. Damit wird der Vertrag vor allem aus zwei Quellen …

      Sachgebiete