Direkt zum Inhalt

Betriebsvereinbarung

Definition

Die Betriebsvereinbarung ist das vorrangige Instrument zur Ausübung der betrieblichen Mitbestimmung. Sie wird zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat geschlossen und wirkt unmittelbar auf die Arbeitsverhältnisse der Arbeitnehmer ein. Der Tarifvertrag geht einer Betriebsvereinbarung vor;  arbeitsvertragliche Bedingungen dürfen durch Betriebsvereinbarung nur verschlechtert werden, wenn ein entsprechender Vorbehalt besteht.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Abschluss, Inhalt und Ende von Betriebsvereinbarungen
    3. Verhältnis zum Einzelarbeitsvertrag

    Begriff

    Vereinbarung auf betrieblicher Ebene zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat, durch die Bestimmungen getroffen werden können, die unmittelbar auf das Arbeitsverhältnis einwirken. Betriebsvereinbarungen werden als Verträge zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat geschlossen.

    Anders: Vom Arbeitgeber einseitig durch gleich lautende Verträge (vertragliche Einheitsregelungen) oder Gesamtzusagen (z.B. Ruhegeldrichtlinien, Gratifikationsordnungen) getroffene Regelungen und betriebliche Übung.

    Im öffentlichen Dienst: Dienstvereinbarung.

    Abschluss, Inhalt und Ende von Betriebsvereinbarungen

    1. Betriebsvereinbarungen sind schriftlich niederzulegen (Wirksamkeitsvoraussetzung) und vom Betriebsrat und Arbeitgeber zu unterzeichnen (§ 77 II BetrVG). Betriebsvereinbarungen sind vom Arbeitgeber an geeigneter Stelle im Betrieb auszulegen (§ 77 II 3 BetrVG; Ordnungsvorschrift).

    2. Regelungen: a) Regelungen organisatorischer Angelegenheiten, z.B. Sprechstunden (§ 39 I BetrVG), b) Verpflichtungen zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat und c) zwingend und unmittelbar auf die Arbeitsverhältnisse einwirkende Regelungen, z.B. Schichtpläne, Gleitzeitordnung, Urlaubsplan, Akkordsätze (§ 77 IV 1 BetrVG).

    3. Arten von Betriebsvereinbarungen:
    (1) Erzwingbare Betriebsvereinbarungen.: Betriebsvereinbarungen, bei denen der Betriebsrat bei Weigerung des Arbeitgebers die Einigungsstelle anrufen kann und deren Spruch die Einigung zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat ersetzt (vgl. z.B. § 87 II BetrVG);
    (2) freiwillige Betriebsvereinbarungen: Die übrigen Betriebsvereinbarungen

    4. Gegenüber Gesetz und Tarifvertrag ist die Betriebsvereinbarung die schwächere Rechtsquelle. In den Fällen des § 87 BetrVG (soziale Angelegenheiten) greift die erzwingbare Mitbestimmung nur ein, soweit eine gesetzliche oder tarifliche Regelung nicht vorliegt (§ 87 Einleitungssatz BetrVG) (Sperrwirkung des Gesetzes oder des Tarifvertrages).

    Im Übrigen sind gemäß § 77 III BetrVG Betriebsvereinbarungen nicht zulässig, soweit Arbeitsentgelte und sonstige Arbeitsbedingungen durch Tarifvertrag geregelt sind oder üblicherweise (in dem betreffenden Wirtschaftszweig) durch Tarifvertrag geregelt werden, es sei denn, dass ein Tarifvertrag den Abschluss ergänzender Betriebsvereinbarungen ausdrücklich zulässt (Vorrang des Tarifvertrags).

    5. Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts unterliegen Betriebsvereinbarungen einer Billigkeitskontrolle durch die Arbeitsgerichte.

    6. Die Betriebsvereinbarung tritt zu dem vereinbarten Zeitpunkt in Kraft. Von ihren Wirkungen werden alle Arbeitnehmer des Betriebs und die später eingestellten erfasst.

    Die Geltung der Betriebsvereinbarung endet mit Ablauf der vereinbarten Zeit, durch Abschluss einer neuen Betriebsvereinbarung oder durch Kündigung. Betriebsvereinbarungen können, soweit nichts anderes vereinbart ist, mit einer Frist von drei Monaten gekündigt werden (§ 77 V BetrVG). Nach § 77 VI gilt eine abgelaufene Betriebsvereinbarung hinsichtlich derjenigen Regelungen, in denen der Spruch der Einigungsstelle die Einigung zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat ersetzen kann, bis zu einer anderen Abmachung weiter. Bei anderen Regelungen in Form der Betriebsvereinbarung entfällt also jede Nachwirkung.

    7. Werden den Arbeitnehmern durch die Betriebsvereinbarung Rechte eingeräumt, so ist ein Verzicht auf sie nur mit Zustimmung des Betriebsrats zulässig. Die Verwirkung von Rechten ist ausgeschlossen. Die Vereinbarung von Ausschlussfristen oder Abkürzung von Verjährungsfristen  ist nur in einer Betriebsvereinbarung oder einem Tarifvertrag möglich (§ 77 IV BetrVG).

    Verhältnis zum Einzelarbeitsvertrag

    Bei einem Widerstreit von Betriebsvereinbarung und Einzelarbeitsvertrag gilt wie beim Tarifvertrag das Günstigkeitsprinzip, obgleich dies nicht ausdrücklich im BetrVG geregelt ist. Auch soweit zusätzliche Leistungen des Arbeitgebers (Gratifikationen, Ruhegelder, Jubiläumszuwendungen etc.) durch vertragliche Einheitsregelungen den Arbeitnehmern zugesagt worden sind, können sie i.d.R. nicht durch Betriebsvereinbarungen verschlechtert werden, es sei denn, Ablösungen seien von vornherein vorbehalten gewesen (Beschluss des Großen Senats des BAG vom 16.9.1986, GS 1/82). Dies kann auch dadurch geschehen, dass der Arbeitsvertrag "betriebsvereinbarungsoffen" gestaltet wird. Dies muss aber durch eine entsprechend eindeutige Klausel geregelt sein.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Betriebsvereinbarung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebsvereinbarung-28363 node28363 Betriebsvereinbarung node27308 Arbeitsverhältnis node28363->node27308 node30387 Arbeitsvertrag node28363->node30387 node36767 Gesamtbetriebsrat node39997 Jugend- und Auszubildendenvertretung node32944 Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung node32944->node28363 node32944->node36767 node32944->node39997 node48267 Tarifvertrag node32944->node48267 node48267->node28363 node32899 Gesamtvereinbarung node32899->node28363 node32899->node48267 node42614 Pensionsanwartschaft node35543 Gesamtzusage node35543->node28363 node27308->node30387 node47572 vertragliche Einheitsregelung node47572->node28363 node44757 Pensionsordnung node44757->node28363 node44757->node42614 node44757->node35543 node44757->node47572 node47090 Teilzeitarbeitsverhältnis node47090->node27308 node31206 Arbeitsgerichtsbarkeit node31206->node27308 node36940 Inhaltsnormen node36940->node27308 node33436 Durchführungspflicht node33436->node28363 node33436->node48267
      Mindmap Betriebsvereinbarung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebsvereinbarung-28363 node28363 Betriebsvereinbarung node27308 Arbeitsverhältnis node28363->node27308 node44757 Pensionsordnung node44757->node28363 node32899 Gesamtvereinbarung node32899->node28363 node32944 Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung node32944->node28363 node33436 Durchführungspflicht node33436->node28363

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      RA Dr. Joachim Wichert
      aclanz – Partnerschaft von Rechtsanwälten
      Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In den ersten sechs Kapiteln wurde die Zielvereinbarung vom Zielsystem bis hin zum individuellen Leistungsentgelt beschrieben. Die betriebliche Regelung der genannten Aspekte zur Zielvereinbarung im Zusammenhang mit der variablen Vergütung ist …

      Sachgebiete