Direkt zum Inhalt

Verwirkung

Definition

gesetzlich nicht geregelter Begriff für einen Sonderfall der unzulässigen Rechtsausübung.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    gesetzlich nicht geregelter Begriff für einen Sonderfall der unzulässigen Rechtsausübung.

    1. Allgemein: Ein Anspruch auf Gestaltungsrecht (z.B. Rücktritts-, Kündigungsrecht) ist verwirkt, d.h. kann nicht geltend gemacht (ausgeübt) werden, wenn seit der Möglichkeit der Geltendmachung längere Zeit verstrichen ist und bes. Umstände hinzutreten, aufgrund derer die verspätete Geltendmachung als Verstoß gegen Treu und Glauben empfunden wird.

    a) Verwirkung liegt v.a. dann vor, wenn der Schuldner aus dem Verhalten des Gläubigers entnehmen konnte und sich darauf eingerichtet hat, dass dieser sein Recht nicht mehr geltend machen werde.

    b) Bloße Untätigkeit des Gläubigers während eines längeren Zeitraums genügt nicht.

    c) Verwirkung kann bereits vor Ablauf der Verjährungsfrist (Verjährung) eintreten.

    d) Die Geltendmachung eines verwirkten Rechts ist unzulässige Rechtsausübung.

    2. Bes. Bedeutung: a) Arbeitsrecht: Nach § 4 IV 2 TVG ist die Verwirkung tariflicher Rechte (Tarifvertrag) ausgeschlossen. Auch die Verwirkung von Rechten aus einer Betriebsvereinbarung ist nicht möglich (§ 77 IV 2 BetrVG). Der Einwand des Rechtsmissbrauchs und der unzulässigen Rechtsausübung ist dem Arbeitgeber nicht abgeschnitten; es sind jedoch insoweit strenge Anforderungen zu erheben.

    b) Wettbewerbsrecht, gewerblicher Rechtsschutz: Unterlassungsansprüche können verwirkt werden, wenn in Kenntnis der Verletzung oder bei gebotener Wahrung der eigenen Interessen untätig zugewartet wird, bis der Verletzer mit der Duldung seines Verhaltens rechnen kann und sich darauf einen wertvollen und schutzwürdigen Besitzstand geschaffen hat. Die Zulässigkeit des Einwands wird im Wettbewerbsrecht durch das Allgemeininteresse begrenzt. Bei Schadensersatzansprüchen ist der Einwand in weiterem Umfang möglich und führt zur Schadensverrechnung. Eine Sonderregelung hat die Verwirkung im MarkenG erfahren (§ 21 MarkenG mit Übergangsregelung in § 153 II MarkenG).

    Vgl. auch Unclean Hands.

    Mindmap Verwirkung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/verwirkung-49446 node49446 Verwirkung node28363 Betriebsvereinbarung node49446->node28363 node48899 Treu und Glauben node49446->node48899 node48267 Tarifvertrag node49446->node48267 node48890 Verjährung node49446->node48890 node28363->node48267 node34531 Günstigkeitsprinzip node28363->node34531 node48483 Tarifautonomie node50884 Tarifvertragsgesetz (TVG) node48483->node50884 node50884->node49446 node50884->node48267 node50884->node34531 node30315 Allgemeinverbindlichkeitserklärung von Tarifverträgen node50884->node30315 node50008 Zurückbehaltungsrecht node50008->node48899 node36536 Fürsorgepflicht node36536->node48899 node48780 Verkehrssitte node48899->node48780 node30794 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) node48267->node34531 node33103 Eigentumsvorbehalt node44319 Sicherungsübereignung node35170 Geschäftsfähigkeit node48890->node30794 node48890->node33103 node48890->node44319 node48890->node35170 node43244 Streik node43244->node48267 node28071 Arbeitsrecht node28071->node28363 node28071->node48267 node31379 Arbeitsentgelt node31379->node28363 node31379->node48267
    Mindmap Verwirkung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/verwirkung-49446 node49446 Verwirkung node48267 Tarifvertrag node49446->node48267 node48890 Verjährung node49446->node48890 node28363 Betriebsvereinbarung node49446->node28363 node48899 Treu und Glauben node49446->node48899 node50884 Tarifvertragsgesetz (TVG) node50884->node49446

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete