Direkt zum Inhalt

Vorsatz

Definition

Zivilrecht: Bewusstes Herbeiführen oder Vereiteln eines Erfolges. Strafrecht: Vorsatz ist Wissen und Wollen der Verwirklichung der Tatumstände, die zu einem Straftatbestand gehören.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Zivilrecht
    2. Strafrecht

    Zivilrecht

    Bewusstes Herbeiführen oder Vereiteln eines Erfolges; sog. bedingter Vorsatz: Das Inkaufnehmen dieser Tatsache, d.h. Billigung für den Fall ihres (zwar unerwünschten) Eintretens (im Gegensatz zur bewussten Fahrlässigkeit); vgl. auch § 276 BGB.

    Strafrecht

    Vorsatz ist Wissen und Wollen der Verwirklichung der Tatumstände, die zu einem Straftatbestand gehören, so plakativ eine jur. Definition zum sog. direkten Vorsatz (dolus directus lautet der jur.-lateinische Fachausdruck). Eine gesteigerte Form des dolus directus bildet die Absicht (auch: dolus directus 1. Grades genannt; vgl. etwa bei Diebstahl und Betrug, §§ 242, 263 StGB). Beim sog. indirekten Vorsatz (dolus eventualis) sieht der Täter die Folge kommen, er nimmt den Erfolgseintritt billigend in Kauf. Vorsatzfragen werden bei der juristischen Prüfung im Rahmen des dreigliedrigen Strafbarkeitsaufbaus (Tatbestandsmäßigkeit, Rechtswidrigkeit, Schuld) im Tatbestand geprüft. Es handelt sich nach juristischer Bezeichnung um den subjektiven Tatbestand. Wer bei Begehung der Tat einen Umstand nicht kennt, der zum gesetzlichen Tatbestand gehört, handelt nicht vorsätzlich (Tatbestandsirrtum, § 16 StGB). Das geltende Recht rechnet das Bewusstsein der Rechtswidrigkeit nicht zum Vorsatz, sondern zur Schuld; die Bezeichnung hierfür lautet Verbotsirrtum (vgl. § 17 StGB).

    Vgl. auch Irrtum.

    Mindmap Vorsatz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vorsatz-48973 node48973 Vorsatz node34383 Fahrlässigkeit node48973->node34383 node30567 Annahmeverzug node30567->node48973 node35686 FOB node32459 Frachtführer node35686->node32459 node32483 EXW node32483->node32459 node35916 FCA node35916->node32459 node32459->node48973 node50150 Vertragsfreiheit node48244 Verzugsschaden node48244->node30567 node40014 Leiharbeitsverhältnis node40014->node30567 node36789 Gefahrübergang node36789->node30567 node34427 Haftungsausschluss node34427->node48973 node34427->node50150 node34427->node34383 node30794 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) node34427->node30794 node48890 Verjährung node48890->node48973 node48890->node30794 node33103 Eigentumsvorbehalt node48890->node33103 node44319 Sicherungsübereignung node48890->node44319 node35170 Geschäftsfähigkeit node48890->node35170 node34132 Handlungsreisender node34132->node34383 node46401 Sorgfaltspflicht node46401->node34383 node36365 Incoterms node36365->node32459
    Mindmap Vorsatz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vorsatz-48973 node48973 Vorsatz node34383 Fahrlässigkeit node48973->node34383 node48890 Verjährung node48890->node48973 node30567 Annahmeverzug node30567->node48973 node34427 Haftungsausschluss node34427->node48973 node32459 Frachtführer node32459->node48973

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete