Direkt zum Inhalt

Kommunikation

Definition

Prozess der Übertragung von Nachrichten zwischen einem Sender und einem oder mehreren Empfängern.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Kommunikationswissenschaft
    2. Organisation

    Kommunikationswissenschaft

    1. Begriff: a) I.w.S.: Prozess der Übertragung von Nachrichten zwischen einem Sender und einem oder mehreren Empfängern.

    b) I.e.S.: Austausch von Botschaften oder Informationen zwischen Personen. Als Kommunikationskanäle werden die Sprache einerseits sowie die Körpersprache (nonverbale Kommunikation), u.a. Mimik, Gestik, Blickkontakt, räumliche Distanz verwendet. In der wissenschaftlichen Analyse werden die kommunizierenden Personen meist Kommunikator und Rezipient genannt, die zwischen beiden vermittelnde Nachricht auch Mitteilung oder (allg.) Zeichen. Ein abstrakter Ansatz zur Analyse von Kommunikations- und Zeichenprozessen ist die Semiotik.

    2. Inhalt/Inhaltsaspekte: Der Ausdruck „Mitteilung” verweist darauf, dass Kommunikator und Rezipient etwas miteinander teilen. Dieses Gemeinsame ist zunächst der „Inhalt” der Mitteilung. Es können drei Inhaltsaspekte analytisch unterschieden werden:
    (1) Ihr Bezug auf Objekte oder Sachverhalte (Darstellungsfunktion),
    (2) der Bezug auf Eigenschaften oder Absichten des Kommunikators (Ausdrucksfunktion) und
    (3) der Bezug auf Reaktionen der Rezipienten (Appellfunktion). Darüber hinaus hat jede Mitteilung auch einen Beziehungsaspekt. Sie definiert und reguliert die soziale Beziehung zwischen Kommunikator und Rezipient.

    Vgl. auch Kommunikationsforschung, Kommunikationspolitik.

    Organisation

    1. Begriff: Prozess, bei dem Informationen mit dem Ziel, sich über Aufgaben zu verständigen, ausgetauscht werden. Fach- und Führungskräfte verbringen den größten Anteil ihrer Arbeitszeit mit Kommunikation. Die Effizienz der Kommunikation wird neben der individuellen Fähigkeit der Personen auch wesentlich durch die Kommunikationsstruktur beeinflusst.

    2. Typen:
    (1) Nach dem Inhalt der Aufgabe, in deren Rahmen die Kommunikation durchgeführt wird: Einzelfallbezogene (individualisierte), sachfallbezogene und routinefallbezogene (programmierte) Kommunikation;
    (2) nach der formalen Regelung des Kommunikationsweges: Dienstweggebundene und ungebundene Kommunikation;
    (3) nach der organisatorischen Eingliederung der Kommunikationspartner: Innerorganisatorische und organisationsübergreifende Kommunikation;
    (4) nach dem auslösendem Kriterium: Formelle (d.h. durch den Organisationsplan bestimmte) und informelle (d.h. im Rahmen zwischenmenschlicher Kontakte stattfindende) Kommunikation;
    (5) nach dem Empfänger der zu übermittelnden Information: Individualkommunikation und Massenkommunikation;
    (6) nach der Richtung des Informationsflusses: Ein- und wechselseitige Kommunikation;
    (7) nach der zeitlichen Abstimmung der Kommunikationspartner und des damit verbundenen Erfordernisses einer Zwischenspeicherung der übermittelten Informationen: Synchrone und asynchrone Kommunikation;
    (8) nach den organisatorischen Ebenen, denen die Kommunikationspartner zugeordnet sind: Horizontale und vertikale Kommunikation.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kommunikation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kommunikation-37167 node37167 Kommunikation node44145 Semiotik node37167->node44145 node33910 geschlossenes Netz node43651 Sozialkompetenz node44875 Qualitätszirkel node44875->node37167 node44875->node43651 node33420 Gruppendynamik node44875->node33420 node30235 Controlling node42094 Preispolitik node44409 Preismanagement node42094->node44409 node28402 Conjoint Measurement node37349 Konditionensystem node44409->node37167 node44409->node30235 node44409->node28402 node44409->node37349 node41870 lokales Netz node50449 System of National ... node41993 Pragmatik node44145->node41993 node45619 Semantik node44145->node45619 node50850 Syntaktik node44145->node50850 node43992 SNA node43992->node37167 node43992->node33910 node43992->node41870 node43992->node50449 node53541 Social Branding node52673 Soziale Medien node53541->node52673 node30819 Betrieb node39624 Innovation node39624->node44875 node48087 Unternehmen node52673->node37167 node52673->node30819 node52673->node39624 node52673->node48087 node33090 Encodierung node33090->node44145
      Mindmap Kommunikation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kommunikation-37167 node37167 Kommunikation node44145 Semiotik node37167->node44145 node52673 Soziale Medien node52673->node37167 node43992 SNA node43992->node37167 node44409 Preismanagement node44409->node37167 node44875 Qualitätszirkel node44875->node37167

      News SpringerProfessional.de

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Richard Lackes
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Universitätsprofessor
      Dr. Markus Siepermann
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter
      Prof. Dr. Günter W. Maier
      Universität Bielefeld,
      Fakultät für Psychologie, Sportwissenschaften
      Abteilung für Psychologie
      Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In den Wissenschaften werden unterschiedliche Kommunikationsbegriffe verwendet: Kommunikation bezeichnet 1.) den Vorgang der Informationsübermittlung von einem Sender an einem Empfänger mittels bestimmter Zeichen und Codes (informationstechnischer …
      Beim Business wird wertvolle Zeit damit ver(sch)wendet, aneinander vorbeizureden. Woher kommt das? Trotz oder gerade wegen Kommunikations- und Informationshilfen, wie dem Internet und E-Mails sowie Englisch als globaler Geschäftssprache, bewegen …
      Überall, wo Menschen mit Menschen zu tun haben, braucht es zur gegenseitigen Verständigung das, was wir landläufig Kommunikation nennen. Miteinander reden zu können, uns verständigen zu können, das ist das Schmiermittel des Handelns, unseres …

      Sachgebiete

      Interne Verweise