Direkt zum Inhalt

Social-Media-Richtlinien

Definition

Social-Media-Richtlinien sind Richtlinien, die sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Unternehmens oder einer Organisation richten, sich auf verschiedene Aspekte der Nutzung von sozialen Medien während der und für die Arbeit beziehen und je nach Art mehr oder weniger verbindlich sind.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Social-Media-Richtlinien sind Richtlinien, die sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Unternehmens oder einer Organisation richten, sich auf verschiedene Aspekte der Nutzung von sozialen Medien während der und für die Arbeit beziehen und je nach Art mehr oder weniger verbindlich sind. Sie sind eine Mischung aus Vorschlägen und Regeln zum respektvollen und praktikablen Umgang (wie in der Netiquette) und zum moralisch richtigen Handeln (wie in der Netiquette und in Kodizes) sowie aus einschlägigen Gesetzen und Vorschriften bzw. Ableitungen aus der Rechtsprechung.

    2. Ziele und Merkmale: Social-Media-Richtlinien schützen sowohl Unternehmen als auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und helfen, eine erfolgreiche Kommunikation sicherzustellen. Im besten Falle sind sie aus der Social-Media-Strategie abgeleitet und mit den Kommunikations- und Verhaltensleitlinien abgeglichen. Sie thematisieren die Nutzung von Social Networks, Weblogs, Microblogs, Wikis und Foto- bzw. Videoplattformen und regeln u.a. private und berufliche Nutzung, Eigenverantwortlichkeit, Herstellung von Transparenz, Kenntlichmachung von individuellen Meinungsäußerungen, Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen, Verbreitung unternehmensrelevanter Informationen, Höflichkeit und Respekt, Sorgfalt und Kontinuität sowie Monitoring und Expertise.

    3. Kritik und Ausblick: Social-Media-Richtlinien verlangen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine permanente Reflexion ihrer Tätigkeit. Wenn sie zu sehr auf die Interessen des Unternehmens bzw. der Organisation abgestimmt sind, verlangen sie u.U. das Unmögliche. Man soll sich einerseits als Person zurücknehmen, andererseits Botschafter für das Unternehmen sein. Erfolg oder Misserfolg einer Aktion entscheiden im Nachhinein über Deutung und Wertung. Wenn in den privaten Gebrauch der sozialen Medien hineingeredet wird, kann die allgemeine Akzeptanz gefährdet sein. Im schlimmsten Falle werden Bürger- und Menschenrechte tangiert. Diese müssen grundsätzlich berücksichtigt und gestärkt werden mit Blick auf den kommerziellen Betrieb von sozialen Medien sowie auf Privatheit und Datenschutz.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Social-Media-Richtlinien Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/social-media-richtlinien-53532 node53532 Social-Media-Richtlinien node53879 Netiquette node53532->node53879 node31465 Arbeit node53532->node31465 node48087 Unternehmen node53532->node48087 node52673 Soziale Medien node53532->node52673 node45094 Organisation node53532->node45094 node53541 Social Branding node53541->node52673 node27928 Chat node48763 Virtual Community node37192 Internet node53879->node27928 node53879->node48763 node53879->node37192 node33576 E-Mail node53879->node33576 node37907 internationale Faktormobilität node37907->node31465 node44424 Ricardo-Viner-Modell node44424->node31465 node28649 Arbeitsteilung node43852 Smith node31465->node28649 node31465->node43852 node39624 Innovation node33538 Gutenberg node48087->node33538 node30819 Betrieb node48087->node30819 node52673->node39624 node52673->node48087 node52673->node30819 node44411 Ressourcennutzung node44411->node45094 node44324 Shared Services node44324->node45094 node47015 Überorganisation node47015->node45094 node27126 Ablauforganisation node45094->node27126 node53558 3D-Drucker node53558->node48087 node53997 Energiemanagement node53997->node48087
      Mindmap Social-Media-Richtlinien Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/social-media-richtlinien-53532 node53532 Social-Media-Richtlinien node48087 Unternehmen node53532->node48087 node45094 Organisation node53532->node45094 node52673 Soziale Medien node53532->node52673 node31465 Arbeit node53532->node31465 node53879 Netiquette node53532->node53879

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Oliver Bendel
      Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW, Hochschule für Wirtschaft, Institut für Wirtschaftsinformatik
      Professor für Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsethik, Informationsethik und Maschinenethik

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Eine Milliarde Facebook-Nutzer weltweit – davon rund 20 Millionen in Deutschland – sprechen eine deutliche Sprache. Geschickte Social Media-Strategien können das Image der Unternehmen verbessern und neue Marketing- und Vertriebswege erschließen. Doch
      In Unternehmen wird zunehmend über Messenger-Dienste kommuniziert. Verantwortliche sollten bei Whatsapp & Co. allerdings aufpassen: Es lauern viele rechtliche Fallen.
      Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) darf Online-Werbung auch weiterhin durch spezielle Software blockiert werden. Medien sehen das kritisch, denn sie leben auch von den Werbeanzeigen ihrer Kunden. Interessant ist das Geschäftsmodell hinter Ad Blockern. 

      Sachgebiete