Direkt zum Inhalt

Organisationsstruktur

Definition

Die Organisationsstruktur bildet das vertikal und horizontal gegliederte System der Kompetenzen ab, das gemäß dem instrumentalen Organisationsbegriff als genereller Handlungsrahmen die arbeitsteilige (Arbeitsteilung) Erfüllung der permanenten Aufgaben regelt. Die Organisationstruktur ist somit ein System von Regelungen in Organisationen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Formen
    3. Bewertung

    organisatorische Gliederung, Unternehmungsgliederung.

    Begriff

    System von Regelungen in Organisationen. Die Organisationsstruktur bildet das vertikal und horizontal gegliederte System der Kompetenzen ab, das gemäß dem instrumentalen Organisationsbegriff als genereller Handlungsrahmen die arbeitsteilige (Arbeitsteilung) Erfüllung der permanenten Aufgaben regelt. In der vertikalen Perspektive besteht das grundlegende Beschreibungsmerkmal einer Organisationsstruktur aus dem Grad der Delegation, in der horizontalen Perspektive v.a. durch die spezifische Ausrichtung der durch Bereichsbildung voneinander abgegrenzten Kompetenzinhalte der organisatorischen Einheiten (Kompetenzabgrenzung). Dabei bestimmt die Spezialisierung der obersten gegliederten (zweiten) Ebene der Hierarchie das globale Organisationsmodell der Unternehmung, die Gliederung der nachfolgenden Hierarchiestufen die jeweilige Organisationsstruktur der organisatorischen Teilbereiche (Teilbereichsorganisation).

    Formen

    Organisationsalternativen, -formen bzw. -konzepte: 1. Hinsichtlich der vertikalen Organisationsstruktur: Die Alternativen lassen sich nicht klassifizieren, sondern stellen Punkte dar auf dem Kontinuum zwischen den beiden Eckpolen der Entscheidungszentralisation und der Entscheidungsdezentralisation. Der theoretische Grenzfall einer vollständigen Entscheidungszentralisation an der Spitze der Hierarchie kann mit dem Fehlen jeglicher Entscheidungskompetenzen auf den nachgelagerten Hierarchieebenen eindeutig bestimmt werden.

    2. Hinsichtlich der horizontalen Organisationsstruktur: Die Möglichkeiten zur Ausrichtung der einer Instanz direkt unterstellten organisatorischen Einheiten im Wege der horizontalen Kompetenzaufteilung resultieren aus der Art und der Anzahl der auf der jeweiligen Hierarchieebene zur Anwendung gelangenden Gliederungskriterien:
    (1) Nach nur einem Gliederungskriterium: Eindimensionale Organisationsstruktur;
    (2) nach mehreren Gliederungskriterien: Mehrdimensionale Organisationsstruktur. Die möglichen Kriterien für die Abgrenzung der Kompetenzen organisatorischer Einheiten lassen sich aus den Dimensionen bzw. Komponenten einer Handlung ableiten (z.B. einzusetzende Ressourcen, vorzunehmende Verrichtungen, anzustrebende Ziele).

    Bewertung

    Die Bewertung der alternativen Organisationsstrukturen ist von den jeweiligen Situationsbedingungen und Zielen der Unternehmung abhängig und infolge der generellen Beurteilungsprobleme der organisatorischen Effizienz nur in recht engen Grenzen möglich. Markante Vor- und Nachteile der verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten können hervorgehoben werden.

    Vgl. auch Delegation (zur vertikalen Kompetenzverteilung), Funktionalorganisation, Regionalorganisation und Spartenorganisation sowie Stab-Linienorganisation und Matrixorganisation (zur horizontalen Kompetenzverteilung).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Organisationsstruktur Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/organisationsstruktur-43095 node43095 Organisationsstruktur node40433 Kompetenz node43095->node40433 node44221 Projektorganisation node43095->node44221 node38019 Marketingkonzeption node45472 Organisationsbegriff node45472->node43095 node42689 Organisationsgestaltung node42689->node43095 node42689->node45472 node45162 Organisationsrealisation node42689->node45162 node43501 Organisationsplanung node42689->node43501 node45585 Software node49180 verteilte Datenbank node30206 Computer node40274 Konfiguration node40274->node43095 node40274->node45585 node40274->node49180 node40274->node30206 node30139 Aufgabe node30139->node43095 node43512 Regelung node38720 Marketingorganisation node38720->node43095 node38720->node38019 node38720->node30139 node38720->node43512 node33268 Hoheitsakt node40433->node33268 node43924 Organisationsentwicklung node45162->node43924 node38919 Moderation node38919->node43924 node39624 Innovation node39624->node43924 node43924->node43095 node42842 Rahmenkompetenz node42842->node40433 node41282 Kundenmanagementorganisation node41282->node40433 node44221->node40433
      Mindmap Organisationsstruktur Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/organisationsstruktur-43095 node43095 Organisationsstruktur node40433 Kompetenz node43095->node40433 node43924 Organisationsentwicklung node43924->node43095 node38720 Marketingorganisation node38720->node43095 node40274 Konfiguration node40274->node43095 node42689 Organisationsgestaltung node42689->node43095

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Gerhard Schewe
      Universität Münster,
      Lehrstuhl für BWL,
      insbes. Organisation, Personal und Innovation
      Univ.-Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Begriff Financial Supply Chain Management (FSCM) tauchte erstmalig in den Jahren 2000 und 2001 auf. In diversen Publikationen wird FSCM als ein Konzept verstanden, das den gesamten Prozess von der Lieferanten- und Kundenauswahl über den …
      Dieser Beitrag gibt einen Überblick über grundlegende Konzepte der Organisationsstruktur und ihre möglichen Veränderungen im Zuge der Restrukturierung. Wir fassen die längerfristige Entwicklung der Redimensionierung („Downsizing“) in Deutschland …
      Ein zentrales Ziel eines Unternehmens ist es, sein Unternehmenspotential zu sichern. Die Aufrechterhaltung des Unternehmungspotentials erreicht das Unternehmen dadurch, dass er Gewinn erwirtschaftet und Liquidität besitzt. Dieses Oberziel führt …

      Sachgebiete

      Interne Verweise