Direkt zum Inhalt

organisatorische Effizienz

Definition

Die organisatorische Effizienz ist das Maß für den Zielbeitrag einer organisatorischen Regelung (Organisation). Die Bewertung der Effizienz möchte letztlich die Frage beantworten, welche Organisationsstrukturen unter bestimmten Situationsbedingungen in welchem Ausmaß die Zielerreichung fördern. Die Effizienz der einzelnen organisatorischen Gestaltungsmöglichkeiten lässt sich beim gegenwärtigen Forschungsstand aufgrund der Komplexität der Bewertungsproblematik jedoch nur sehr bedingt angeben.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Maß für den Zielbeitrag einer organisatorischen Regelung (Organisation). Die Bewertung alternativer Organisationsstrukturen stellt das zentrale Problem einer anwendungsorientierten Organisationstheorie dar; die Effizienz der einzelnen organisatorischen Gestaltungsmöglichkeiten lässt sich beim gegenwärtigen Forschungsstand aufgrund der Komplexität der Bewertungsproblematik nur sehr bedingt angeben. Hierauf beruht u.a. auch der geringe Aussagegehalt der Organisationsprinzipien.

    2. Problemkonkretisierung: Da organisatorische Regelungen nach dem instrumentalen Organisationsbegriff der Ausrichtung arbeitsteilig durchgeführter Teilhandlungen auf das übergeordnete Gesamtziel der Unternehmung (Koordination) dienen, geht es bei ihrer Bewertung letztlich um die Frage, welche Organisationsstrukturen unter bestimmten Situationsbedingungen in welchem Ausmaß die Zielerreichung fördern.

    a) Aus sachlogischer Perspektive werden die notwendigen Implikationen der Aufteilung einer Gesamthandlung in Teilhandlungen für die Aufgabenerfüllung betrachtet, wobei von den individuellen Zielen der beteiligten Personen abstrahiert wird.

    b) Bei Einbeziehung der Motivationsperspektive ist darüber hinaus zu berücksichtigen, dass die Wirksamkeit organisatorischer Strukturen auch von den persönlichen Präferenzen der Handlungsträger abhängt. Dadurch wird die Ableitung wissenschaftlich gesicherter Aussagen über die Effizienz erschwert, da diese beim gegenwärtigen Stand der individual- und sozialpsychologischen Forschung meist nur auf plausible, aber nicht allgemeingültige Verhaltensmuster gestützt werden kann. So wird die in der organisationstheoretischen Literatur unterstellte Prämisse einer positiven Korrelation zwischen dem Ausmaß der Entscheidungsautonomie und der Motivation von Handlungsträgern häufig, aber nicht immer erfüllt sein.

    3. Untersuchungsbedingungen: Wegen der Abhängigkeit der Bewertung alternativer organisatorischer Regelungen von der gegebenen Unternehmungssituation und den verfolgten Zielen können Untersuchungen der organisatorischen Effizienz nur vor dem Hintergrund bestimmter Ausprägungen der Kontextfaktoren und Zielsetzungen durchgeführt werden.

    a) Als wichtige organisationsrelevante Situationsbedingungengelten z.B. die Größe, die Heterogenität des Leistungsprogramms und die Dynamik der Umwelt einer Unternehmung.

    b) Da die Ermittlung des Beitrags organisatorischer Alternativen zur Erreichung globaler Unternehmungsziele (wie Gewinn oder Umsatz) praktisch an der Komplexität der Einflussstrukturen dieser Zielgrößen scheitert, muss eine realistische Beurteilung der organisatorischen Effizienz auf Subzielezurückgreifen, für die eine positive Beziehung zum Oberziel angenommen werden kann.

    Beispiele:
    (1) Die Ausnutzung der vorhandenen Ressourcen (Ressourcennutzung) für die sachlogische Dimension, die Existenz von Interdependenzen zwischen organisatorischen Einheiten aufgrund ihrer Koordinationsanforderungen, die Dispositionsfähigkeit als Fähigkeit zur kurzfristigen Reaktion auf Änderungen der Umwelt;
    (2) für die motivationale Dimension die Zufriedenheit der Mitarbeiter, die Rate der Fluktuation.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap organisatorische Effizienz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/organisatorische-effizienz-42970 node42970 organisatorische Effizienz node45094 Organisation node42970->node45094 node44411 Ressourcennutzung node42970->node44411 node44324 Shared Services node42970->node44324 node47223 Teilbereichsorganisation node35399 Geschäftsprozess node42689 Organisationsgestaltung node44707 Prozessorganisation node44707->node42970 node44707->node35399 node44707->node42689 node27126 Ablauforganisation node44707->node27126 node31264 Aufbauorganisation node44707->node31264 node45943 Spezialisierung node45943->node42970 node30892 Disposition node44741 Organisationsgrad node44741->node42970 node44741->node45943 node44741->node30892 node44741->node45094 node46722 organisatorische Einheit node44241 Organisationsmanagement node43512 Regelung node45344 Organisation des Organisationsmanagements node45344->node42970 node45344->node47223 node45344->node46722 node45344->node44241 node45344->node43512 node45094->node27126 node41792 Instanz node42791 Stelle node39279 Leitungssystem node35627 Funktionsmeistersystem node35627->node42970 node35627->node41792 node35627->node42791 node35627->node39279 node44411->node45094 node44324->node45094 node47015 Überorganisation node47015->node45094
      Mindmap organisatorische Effizienz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/organisatorische-effizienz-42970 node42970 organisatorische Effizienz node45094 Organisation node42970->node45094 node35627 Funktionsmeistersystem node35627->node42970 node45344 Organisation des Organisationsmanagements node45344->node42970 node44741 Organisationsgrad node44741->node42970 node44707 Prozessorganisation node44707->node42970

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Gerhard Schewe
      Universität Münster,
      Lehrstuhl für BWL,
      insbes. Organisation, Personal und Innovation
      Univ.-Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem sechsten Kapitel werden die Befunde, die aus der Untersuchung der einzelnen Variablenblöcke der organisatorischen Effizienz, der organisatorischen Gestaltung, der Organisationsphilosophie und der Situation resultieren (vgl. die Kap. 3.5 …
      Wie die bisherigen Ausführungen zeigen, ergibt sich aufgrund der Kombination der verschiedenen Ausprägungen der Strukturdimensionen eine Vielzahl unterschiedlicher Formen der modernen Organisationskonzeptionen (u.a. Lean-Konzeptionen, ein- und …
      Seit Mitte der 90er Jahre hat der angelsächsische Begriff der Corporate Governance Einzug in die deutschsprachige Literatur gehalten. Governance Probleme sind eine Folge der unvollständigen Verträge, mit denen sich Stakeholder zur Leistung ihres Beit

      Sachgebiete