Direkt zum Inhalt

Interdependenz

Definition

Wirtschaftstheorie: Bezeichnung für die gegenseitige Abhängigkeit und Beeinflussung volkswirtschaftlicher Größen. Entscheidungstheorie: Unterscheidung zwischen sachlicher Interdependenz (horizontale Interdependenz) und zeitlicher Interdependenz (vertikale Interdependenz). Organisationstheorie: gegenseitige Abhängigkeit organisatorischer Einheiten bei ihrer Aufgabenerfüllung.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Wirtschaftstheorie
    2. Entscheidungstheorie
    3. Organisationstheorie

    Wirtschaftstheorie

    Bezeichnung für die gegenseitige Abhängigkeit und Beeinflussung volkswirtschaftlicher Größen. Bei makroökonomischen keynesianischen und neukeynesianischen Totalmodellen handelt es sich meistens um vollständig interdependente ökonomische Systeme, die nicht rekursiv, sondern nur simultan gelöst werden können. Diese vollständige makroökonomische Interdependenz gilt dagegen in neoklassisch geprägten Modellen mit völliger Lohn- und Preisflexibilität nicht mehr, da aufgrund einer Modelldichotomie Vorgänge im monetären Sektor nicht auf den Realsektor übergreifen können und somit die Gleichgewichtswerte des realen Sektors unabhängig von Änderungen der nominalen Geldmenge sind.

    Vgl. auch Totalanalyse, Totalanalyse offener Volkswirtschaften, Neoklassik, Dichotomie des Geldes.

    Entscheidungstheorie

    1. Sachliche Interdependenz (horizontale Interdependenz): Die bei einer Zeitpunktbetrachtung bestehenden Wechselbeziehungen zwischen verschiedenen Entscheidungsfeldern in einer Unternehmung.

    2. Zeitliche Interdependenz (vertikale Interdependenz): Wechselbeziehungen zeitlich aufeinander folgender Entscheidungen (mehrstufige Entscheidung).

    Vgl. Verbundeffekt.

    Organisationstheorie

    1. Begriff: gegenseitige Abhängigkeit organisatorischer Einheiten bei ihrer Aufgabenerfüllung.

    2. Formen: a) Gepoolte Interdependenz: Mehrere organisatorische Einheiten greifen auf eine Ressource zu.

    b) Sequenzielle Interdependenz: Ein Objekt wird nacheinander von verschiedenen organisatorischen Einheiten einmal bearbeitet.

    c) Reziproke Interdependenz: Ein Objekt wird nacheinander von mehreren organisatorischen Einheiten bearbeitet, kehrt dabei aber wieder zu einer organisatorischen Einheit zurück, die das Objekt bereits bearbeitet hat.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Interdependenz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/interdependenz-39140 node39140 Interdependenz node46722 organisatorische Einheit node39140->node46722 node45943 Spezialisierung node41820 mehrdimensionale Organisationsstruktur node43177 Spartenorganisation node43177->node39140 node43177->node41820 node43095 Organisationsstruktur node43177->node43095 node52247 Pionier node44500 Schumpeter node52247->node44500 node40925 Konvergenztheorie node40925->node44500 node27929 Böhm-Bawerk node37009 Kapitalismus node37009->node44500 node44500->node39140 node44500->node27929 node35034 Funktion node45772 organisatorischer Teilbereich node31264 Aufbauorganisation node46722->node31264 node45976 Regionalorganisation node45976->node39140 node45976->node45943 node45976->node43177 node45976->node35034 node45976->node45772 node45976->node43095 node32315 Entscheidungstheorie node35511 Entscheidungsprozess node32315->node35511 node36360 Entscheidung node39961 mehrstufige Entscheidungen node39961->node39140 node35511->node39140 node35511->node36360 node35511->node39961 node38831 Kollegialprinzip node38831->node46722 node38720 Marketingorganisation node38720->node46722 node41223 Mehrliniensystem node41223->node46722 node44886 Post Merger Integration node44886->node43177
      Mindmap Interdependenz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/interdependenz-39140 node39140 Interdependenz node46722 organisatorische Einheit node39140->node46722 node35511 Entscheidungsprozess node35511->node39140 node45976 Regionalorganisation node45976->node39140 node44500 Schumpeter node44500->node39140 node43177 Spartenorganisation node43177->node39140

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber
      Prof. Dr. Gerhard Schewe
      Universität Münster,
      Lehrstuhl für BWL,
      insbes. Organisation, Personal und Innovation
      Univ.-Professor
      Prof. Dr. Dirk Piekenbrock
      Duale Hochschule Baden-Württemberg
      seit Juni 2008 im Ruhestand
      Prof. Dr. Robert Gillenkirch
      Universität Osnabrück
      Universitätsprofessor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Eine historische Reihe von Aussagen zum Verhältnis von Staat und Wirtschaft — Meinungen und Feststellungen, die weitere Orientierung verlangen. Wirtschaftsrecht — so lautet im ersten Kapitel die Eingangsfeststellung — betrifft die Regelung von …
      Kaum ein anderes gesellschaftliches Phänomen illustriert die Interdependenz von Politik und Medien so klar wie Skandale. Zur Entstehung von Skandalen genügt nicht allein die Existent von Missständen in Politik und Gesellschaft. Vielmehr bedarf es …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete