Direkt zum Inhalt

Interdependenz

Definition

Wirtschaftstheorie: Bezeichnung für die gegenseitige Abhängigkeit und Beeinflussung volkswirtschaftlicher Größen. Entscheidungstheorie: Unterscheidung zwischen sachlicher Interdependenz (horizontale Interdependenz) und zeitlicher Interdependenz (vertikale Interdependenz). Organisationstheorie: gegenseitige Abhängigkeit organisatorischer Einheiten bei ihrer Aufgabenerfüllung.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Wirtschaftstheorie
    2. Entscheidungstheorie
    3. Organisationstheorie

    Wirtschaftstheorie

    Bezeichnung für die gegenseitige Abhängigkeit und Beeinflussung volkswirtschaftlicher Größen. Bei makroökonomischen keynesianischen und neukeynesianischen Totalmodellen handelt es sich meistens um vollständig interdependente ökonomische Systeme, die nicht rekursiv, sondern nur simultan gelöst werden können. Diese vollständige makroökonomische Interdependenz gilt dagegen in neoklassisch geprägten Modellen mit völliger Lohn- und Preisflexibilität nicht mehr, da aufgrund einer Modelldichotomie Vorgänge im monetären Sektor nicht auf den Realsektor übergreifen können und somit die Gleichgewichtswerte des realen Sektors unabhängig von Änderungen der nominalen Geldmenge sind.

    Vgl. auch Totalanalyse, Totalanalyse offener Volkswirtschaften, Neoklassik, Dichotomie des Geldes.

    Entscheidungstheorie

    1. Sachliche Interdependenz (horizontale Interdependenz): Die bei einer Zeitpunktbetrachtung bestehenden Wechselbeziehungen zwischen verschiedenen Entscheidungsfeldern in einer Unternehmung.

    2. Zeitliche Interdependenz (vertikale Interdependenz): Wechselbeziehungen zeitlich aufeinander folgender Entscheidungen (mehrstufige Entscheidung).

    Vgl. Verbundeffekt.

    Organisationstheorie

    1. Begriff: gegenseitige Abhängigkeit organisatorischer Einheiten bei ihrer Aufgabenerfüllung.

    2. Formen: a) Gepoolte Interdependenz: Mehrere organisatorische Einheiten greifen auf eine Ressource zu.

    b) Sequenzielle Interdependenz: Ein Objekt wird nacheinander von verschiedenen organisatorischen Einheiten einmal bearbeitet.

    c) Reziproke Interdependenz: Ein Objekt wird nacheinander von mehreren organisatorischen Einheiten bearbeitet, kehrt dabei aber wieder zu einer organisatorischen Einheit zurück, die das Objekt bereits bearbeitet hat.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Interdependenz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/interdependenz-39140 node39140 Interdependenz node46722 organisatorische Einheit node39140->node46722 node45943 Spezialisierung node41820 mehrdimensionale Organisationsstruktur node43177 Spartenorganisation node43177->node39140 node43177->node41820 node43095 Organisationsstruktur node43177->node43095 node52247 Pionier node44500 Schumpeter node52247->node44500 node40925 Konvergenztheorie node40925->node44500 node27929 Böhm-Bawerk node37009 Kapitalismus node37009->node44500 node44500->node39140 node44500->node27929 node35034 Funktion node45772 organisatorischer Teilbereich node31264 Aufbauorganisation node46722->node31264 node45976 Regionalorganisation node45976->node39140 node45976->node45943 node45976->node43177 node45976->node35034 node45976->node45772 node45976->node43095 node32315 Entscheidungstheorie node35511 Entscheidungsprozess node32315->node35511 node36360 Entscheidung node39961 mehrstufige Entscheidungen node39961->node39140 node35511->node39140 node35511->node36360 node35511->node39961 node38831 Kollegialprinzip node38831->node46722 node38720 Marketingorganisation node38720->node46722 node41223 Mehrliniensystem node41223->node46722 node44886 Post Merger Integration node44886->node43177
      Mindmap Interdependenz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/interdependenz-39140 node39140 Interdependenz node46722 organisatorische Einheit node39140->node46722 node35511 Entscheidungsprozess node35511->node39140 node45976 Regionalorganisation node45976->node39140 node44500 Schumpeter node44500->node39140 node43177 Spartenorganisation node43177->node39140

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber
      Prof. Dr. Gerhard Schewe
      Universität Münster,
      Lehrstuhl für BWL,
      insbes. Organisation, Personal und Innovation
      Univ.-Professor
      Prof. Dr. Dirk Piekenbrock
      Duale Hochschule Baden-Württemberg
      seit Juni 2008 im Ruhestand
      Prof. Dr. Robert Gillenkirch
      Universität Osnabrück
      Universitätsprofessor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Eine historische Reihe von Aussagen zum Verhältnis von Staat und Wirtschaft — Meinungen und Feststellungen, die weitere Orientierung verlangen. Wirtschaftsrecht — so lautet im ersten Kapitel die Eingangsfeststellung — betrifft die Regelung von …
      Kaum ein anderes gesellschaftliches Phänomen illustriert die Interdependenz von Politik und Medien so klar wie Skandale. Zur Entstehung von Skandalen genügt nicht allein die Existent von Missständen in Politik und Gesellschaft. Vielmehr bedarf es …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete