Direkt zum Inhalt

Homo oeconomicus

Definition: Was ist "Homo oeconomicus"?

Modellierung menschlichen Handelns als rationale, eigeninteressierte Reaktion auf die (Anreiz-)Bedingungen einer Situation.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    Inhaltsverzeichnis

    1. Wissenschaftstheorie
    2. Entscheidungstheorie
    3. Wirtschaftsethik

    Wissenschaftstheorie

    1. Charakterisierung: Modell eines ausschließlich „wirtschaftlich” denkenden Menschen, das den Analysen der klassischen und neoklassischen Wirtschaftstheorie zugrunde liegt.

    Hauptmerkmal des Homo oeconomicus ist seine Fähigkeit zu uneingeschränktem rationalen Verhalten.

    Handlungsbestimmend ist das Streben nach Nutzenmaximierung, das für Konsumenten, oder Gewinnmaximierung, das für Produzenten angenommen wird.

    Zusätzliche charakteristische Annahmen: Lückenlose Information über sämtliche Entscheidungsalternativen und deren Konsequenzen; vollkommene Markttransparenz.

    2. Beurteilung: Wegen ihres weitgehend fehlenden Informationsgehalts sind die Annahmen des Homo oeconomicus-Modells in jüngerer Zeit zunehmend kritisiert und durch ein realistischeres Bild vom wirtschaftenden Menschen zu ersetzen versucht worden.

    Vgl. auch entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre, verhaltenstheoretische Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftssoziologie.

    Entscheidungstheorie

    Idealtyp eines Entscheiders, der zu uneingeschränkt rationalem Verhalten (Rationalprinzip) fähig ist. Hierzu zählt zum einen die kosquente Verfolgung der eigenen Ziele (die ausschließlich finanzieller Natur sind) und zum anderen die unmittelbare und fehlerfreie Informationsverarbeitung.

    Vgl. auch Menschenbilder.

    Wirtschaftsethik

    Mit dem homo oeconomicus wird menschliches Handeln als rationale, eigeninteressierte Reaktion auf die (Anreiz-)Bedingungen einer Situation modelliert. Auf diese Weise können komplexe Interaktionsstrukturen wie etwa Märkte oder Organisationen bzw. die Wirkungen von – insbes. politischen – Maßnahmen systematisch auf ihre vermutlichen Folgen hin analysiert werden. Mit dem Modell wird unterstellt, dass die Handlungen von – ansonsten ggf. sehr unterschiedlichen – Individuen in bestimmten Situationen ähnlich verlaufen. Das typische Beispiel ist: Wenn Preise steigen, wird weniger von einem Gut nachgefragt.
    Wirtschaftsethisch kann dieses Modell helfen, Interaktionsprobleme besser zu verstehen und nicht-intendierte Handlungswirkungen zu analysieren, die aus rationalem, eigeninteressierten Handeln entstehen können, sei es in positiver Weise wie bei funktionierenden Märkten, sei es in negativer Weise der Fall ausbleibender Beiträge für die Erstellung von Kollektivgütern. In beiden Fällen kann das Modell komplexe Wirkungszusammenhänge von Interaktionen verständlich werden lassen.
    Das Modell stellt in hochreduzierter Form menschliches Handeln dar und kann daher auch zu Missverständnissen führen, etwa dem Fehlschluss, dass es das Wesen des Menschen erfasst. Das ist jedoch ebenso verfehlt wie die Annahme, dass das medizinische Bild vom Menschen als Zellverbund das Wesen des Menschen erfasst.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Homo oeconomicus"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Homo oeconomicus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/homo-oeconomicus-34752 node34752 Homo oeconomicus node37591 Menschenbilder node34752->node37591 node34332 Ethik node34801 externer Effekt node42910 Prinzipal-Agent-Theorie node31119 Arbeitsmarkttheorien node31119->node34752 node31119->node34801 node31119->node42910 node27801 Arbeitslosigkeit node31119->node27801 node28175 begrenzte Rationalität node44883 ökonomische Rationalität node28175->node44883 node28448 Anspruchsniveau node44883->node34752 node44883->node28448 node54032 Industrie 4.0 node54262 Mensch node54032->node54262 node54262->node34752 node54262->node34332 node54080 Wirtschaft node54262->node54080 node54080->node34752 node28662 Dienstleistungen node54080->node28662 node34947 Human Relations node42973 Standortwahl node42973->node37591 node46183 Opportunismus node37591->node34947 node37591->node46183 node122433 Lockdown node122433->node54080 node54195 Digitalisierung node54195->node54080
    Mindmap Homo oeconomicus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/homo-oeconomicus-34752 node34752 Homo oeconomicus node37591 Menschenbilder node34752->node37591 node54080 Wirtschaft node54080->node34752 node54262 Mensch node54262->node34752 node44883 ökonomische Rationalität node44883->node34752 node31119 Arbeitsmarkttheorien node31119->node34752

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete